Alan träumt noch von der Selecao

Aufmacherbild
 

Alan träumt weiterhin von der Selecao

Aufmacherbild
 

Ab Dezember 2015 könnte Alan für Österreichs Nationalteam spielen.

Denn dann würde der brasilianische Stürmer die notwendigen FIFA-Kriterien erfüllen, nämlich unter anderem fünf Jahre mit Hauptwohnsitz in Österreich zu leben.

Zudem hatte der 25-Jährige bislang nur drei Mal für die U20 seiner Heimat gespielt und zwei Mal für sie getroffen, aber nicht in einem offiziellen Bewerb. Deswegen kann er für Team Rot-Weiß-Rot auflaufen.

Alles auf Schiene, aber...

Denn der ÖFB und die Politik signalisierten bereits, dass er bis dahin auch die Staatsbürgerschaft Österreichs erhalten würde.

Als Spitzensportler kann das Verfahren im Vergleich zur normalen Einbürgerung, die zehn Jahre dauert, beschleunigt werden.

Alles wäre also angerichtet, dass Alan im Idealfall bei der EM 2016 für Österreich aufläuft. Außer der Salzburg-Star wechselt noch bis dorthin ins Ausland (möglicherweise nach Leipzig) oder er spielt für Brasilien.

...Alan träumt noch von der Selecao

Diese Hoffnung hat der Angreifer noch nicht begraben. "Träumen darf erlaubt sein", sagt Alan der größten brasilianischen Zeitung "Globo" in einem Interview.

Nach der Heim-WM, die mit einem 1:7 gegen Deutschland im Halbfinale bzw. einem 0:3 gegen Holland im Spiel um Platz drei, bitter endete, ist Carlos Dunga nun als Teamchef (wieder) am Werk.

Und die Tatsache, dass Stürmer wie Fred oder Jo keineswegs zu überzeugen wussten, macht auch Alan offenkundig Hoffnung.

"Champions League meine einzige Chance"

"Die Hoffnung stirbt zuletzt", gibt der "Bulle" zu, "ich habe eine sehr gute Saison gespielt, ich hoffe, es bleibt so."

Alan weiß natürlich auch, welche Bühne es braucht, um Aufmerksamkeit bei Dunga zu erregen.

"Die österreichische Liga ist keine, die weltweit bekannt ist, die Champions League ist meine einzige Chance, eine Möglichkeit zu bekommen."

Im Drittrunden-Hinspiel der Qualifikation gegen FK Qarabag am Mittwoch (17:30 Uhr) in Baku fehlt Alan.

Nach seiner Gelb-Roten Karte im Europa-League-Rückspiel im Achtelfinale gegen Basel, das für Salzburg das Ausscheiden bedeutete, muss er ein Spiel absitzen. Danach will er seinem Team wieder helfen.

Die Sache mit dem Pass

Ob er Österreich einmal helfen wird?

"Es wäre auf jeden Fall eine Riesenehre, für Österreich zu spielen, es wäre eine Anerkennung meiner Arbeit hier. Aber wie jeder brasilianische Bub weiß ich auch, dass es nichts Größeres gibt, als für die Selecao zu spielen."

Auch Andre Ramalho bekundete zuletzt im LAOLA1-Gespräch diesen Traum.

Eine Selecao-Einberufung würde Alan einen weiteren Gefallen tun: Denn als Österreicher müsste er den brasilianischen Pass abgeben, eine Doppelstaatsbürgerschaft wäre nicht möglich.

"Das würde mir schwer fallen, meinen Pass abzugeben."

 

Bernhard Kastler

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen