Fussball

Bundesliga

Bild:

Liga-Facts: Das tut sich bei den Bundesliga-Klubs

LAOLA1 präsentiert dir regelmäßig Neuigkeiten, Gerüchte und Aktionen der zehn Bundesliga-Vereine und der Liga selbst.

Nicht immer wird es Neues von deinem Lieblingsverein zu vermelden geben, aber ein Blick in diese Rubrik lohnt sich alle Mal!

(LAOLA1-Transferliste Sommer 2014: Die aktuellsten Gerüchte und Wechsel)

STURM GRAZ: Der Transfer von Ex-Arsenal-Talent Emmanuel Frimpong zu Sturm Graz nimmt konkretere Formen an. Der 22-Jährige, der zwischen 2011 und 2013 auf 17 Liga-Einsätze für die "Gunners" kam, absolviert derzeit ein Probetraining, nachdem er Anfang Juli schon zu medizinischen Tests in Graz war. Finanziell soll mit dem ablösefreien Mittelfeldspieler alles klar sein. Die Grazer wollen aber abwarten, ob das Knie der Trainingsbelastung standhält. Frimpong riss sich bereits zwei Mal das Kreuzband. (23.7.)

"Dass es so schnell geht, hat mich auch ein wenig überrascht", gesteht Simon Piesinger in der "Kleinen", dass er nicht wirklich damit gerechnet hätte, schon zum Auftakt gegen Altach in der Startelf zu stehen. Nach der 0:1-Niederlage sagt der Neuzugang: "Ich denke, dass wir einiges zu analysieren haben. Und wir werden es am samstag gegen Grödig mit Sicherheit besser machen. Ein Spiel beim Aufsteiger ist immer schwer." (22.7.)

SV RIED: Die SV Ried muss lange Zeit auf Julian Baumgartner verzichten. Der 19-Jährige erlitt am Dienstag im Training einen Schien- und Wadenbeinbruch. Der Rechtsverteidiger wurde bereits operiert und fällt mehrere Monate aus. "Es tut mir sehr leid für ihn. Ich wünsche ihm alles Gute. Wir werden ihn am Weg zurück so gut es geht unterstützen", sagt Trainer Oliver Glasner. Der Youngster bestritt bisher 18 Bundesliga-Spiele für die Innviertler, bei denen er auch den Nachwuchs durchlief. (23.7.)

Ex-Ried-Vorstandsmitglied Thomas Altendorfer wirft dem Klub vor, ein Angebot über 170.000 Euro einer Brauerei abgelehnt zu haben. "Altendorfer hat das weder in einer Vorstandssitzung noch mir persönlich vorgelegt. Ganz abgesehen davon, dass wir mit der Rieder Brauerei einen gültigen und bestens dotierten Vertrag haben", kontert Manager Stefan Reiter in den "OÖ Nachrichten". Durch das Aus der Vorstände Altendorfer, Daxl und Jagereder haben die Innviertler "keine finanziellen Einbußen" erlitten. (21.7.)

Johann Willminger ist im Rahmen des 3:1-Auftaktsieges der SV Ried gegen Wiener Neustadt zum Ehrenpräsidenten der Innviertler ernannt worden. Diese Ehre wurde vor ihm nur Wenzel Schmidt und Mag. Peter Vogl zuteil. Der 57-Jährige stand dem Bundesligisten bis zur Umstrukturierung im Mai 2014 vor. Willminger war zudem der Präsident mit der längsten Amtszeit in Ried und hatte das Präsidentenamt seit 2005 inne. Unter ihm wurden die größten sportlichen Erfolge wie der Cup-Sieg 2011 eingefahren. (19.7.)

SC WIENER NEUSTADT: Der SC Wiener Neustadt bietet für die neue Saison ein "Topless-Abo" für 135 Euro an. Die Dauerkarte trägt diesen Namen, weil es sich um eine Tribüne ohne Dach handelt und die Top-Spiele gegen die Austria sowie Rapid nicht inkludiert sind. Zusätzlich bekommen Käufer dieses Abos ein T-Shirt mit der humorvollen Aufschrift "I survived Stadion Wiener Neustadt". (23.7.)

Das Transferprogramm des SC Wiener Neustadt ist noch nicht abgeschlossen. Nach der 1:3-Niederlage zum Bundesligaauftakt in Ried verrät Manager Günter Kreissl, dass noch ein Spieler kommen soll. "Wir suchen einen Führungstypen, wie Jürgen Säumel einer war, sind bereits in Verhandlungen, blicken dabei auch ins Ausland", so der 40-Jährige in der "Kronen Zeitung". Zudem hoffen die Niederösterreicher auf die Rückkehr der verletzten Dennis Mimm, Kristijan Dobras, Mark Prettenthaler und Julian Salamon. (21.7.)

SV GRÖDIG: Christian Haas erklärt, wie der SV Grödig es schafft, immer wieder vielversprechende junge Talente zu verpflichten. "Ich beobachte den Spielermarkt in Österreich seit Jahren und traue mich zu behaupten, dass ich die Entwicklung aller österreichischen Spieler genau verfolge", so der Manager in den "Salzburger Nachrichten". "Darüber hinaus haben wir ein gutes Netzwerk und arbeiten mit Spielerberatern zusammen, die wiederum ein gutes Netzwerk im Ausland haben." (23.7.)

AUSTRIA WIEN: Das Kapitel Tamas Priskin ist bei der Wiener Austria beendet. Der ungarische Stürmer, der im Jänner 2014 verpflichtet und sofort an Maccabi Haifa verliehen wurde, wechselt in seine Heimat zu ETO Györ. "Er ist letztlich nicht der gesuchte Stürmertyp, den es für unser bevorzugtes System braucht. Zudem hat er aufgrund seiner familiären Situation den Wunsch geäußert", so AG-Vorstand Markus Kraetschmer. Die Austria, die weiterhin einen Angreifer sucht, wäre an einem Weiterverkauf Priskins beteiligt. (22.7.)

Christian Ramsebner ist nach dem nicht geahndeten Ellbogen-Check seines Grödiger Gegenspielers Tomi erzürnt. "Das ist ohne Diskussion Rot", schimpft der Verteidiger in der "Kronen Zeitung". (21.7.)

RED BULL SALZBURG: Red Bull Salzburg muss zwei Wochen auf Fränky Schiemer verzichten. Der Innenverteidiger, der den Vorzug gegenüber Andre Ramalho erhalten hatte, musste beim 6:1-Auftaktsieg der "Bullen" über Rapid in der 55. Minute ausgewechselt werden. Wie sich nun herausstellte, erlitt er eine Zerrung im Oberschenkel. Damit wird Schiemer auch die dritte Qualifikationsrunde zur Champions League verpassen, in der die Salzburger entweder auf den FC Valletta (MLT) oder den FK Qarabag (AZE) treffen (Hinspiel 0:1).

Massimo Bruno kam beim 6:1-Sieg Red Bull Salzburgs gegen Rapid Wien nicht zum Einsatz, sorgt aber dennoch für Schlagzeilen. Der 20-Jährige, im Sommer von RSC Anderlecht zum Meister in die Mozartstadt gewechselt, soll neun Millionen Euro Ablöse gekostet haben und wäre damit der teuerste Einkauf der österreichischen Bundesliga. Die "Bullen" dementieren zwar, im offiziellen Stadionmagazin "Heimspiel" sei Bruno laut "Salzburger Nachrichten" aber mit neun Millionen Euro beziffert worden. (21.7.)

SK RAPID: Rapid hat nach Robert Beric den zweiten Neuzugang von Sturm fixiert. Florian Kainz erhält bei den Hütteldorfern einen Dreijahresvertrag. "Florian Kainz passt genau in unser Anforderungsprofil. Er hat sich nach einem kleinen Tief in der vergangenen Herbstsaison zuletzt wieder sehr stark präsentiert und ist in der Offensive sowohl links als auch rechts auf der Außenbahn einsetzbar", so Zoran Barisic. Kainz muss noch den Medizincheck bestehen, der in den nächsten zwei Tagen erfolgen soll. (22.7.)

Nach Salzburgs Ralf Rangnick spricht sich auch Rapid-Sportdirektor Andreas Müller für eine 16er-Liga aus. "Derzeit gibt es in Österreich nur 20 Profiklubs, zehn in der ersten Liga und zehn in der zweiten Liga. Ich denke, es sollte in der Zukunft darauf hinauslaufen, dass es eine Liga gibt mit 16 Profiklubs", so der Deutsche im Gespräch mit "Spox". Der ehemalige Schalke-Manager fordert zudem von Liga und Politik eine Infrastruktur-Offensive, die im Rahmen der EURO 2008 verpasst worden wäre. (20.7.)

Die Zug-Rückfahrt vom 1:6 in Salzburg hat für fünf Rapid-Fans ein Nachspiel. Sie wurden aufgrund ihres unzivilisierten Verhaltens festgenommen, ein sechster Beteiligter entging bisher noch der Festnahme. Die 16- bis 23-Jährigen sollen eine Gruppe von US-Schülerinnen im alkoholisierten Zustand belästigt haben. "Die neun jungen Frauen gaben an, dass sie Beschimpfungen, Drohungen und verbalen Nötigungen mit eindeutig sexuellem Bezug ausgesetzt waren", so Polizeisprecher Paul Eidenberger. (20.7.)

Der SK Rapid ist darum bemüht, Louis Schaub an den Verein zu binden. Die Vertragsverlängerung des 19-jährigen Youngsters über den Sommer 2015 hinaus, hat oberste Priorität. "Wir werden von uns aus alles tun, um ihn zu halten. Wir haben ihm ein Angebot gemacht, man kann aber noch nachverhandeln. Er hat aber gute Karten in der Hand", meint Sportdirektor Andreas Müller. Eine endgültige Entscheidung wird bereits in den nächsten zehn Tagen angestrebt. Ansonsten wäre Schaub 2015 ablösefrei zu haben. (18.7.)

FC ADMIRA: Manuel Kuttins unsichere Vorstellung bei der 1:4-Auftaktniederlage gegen den WAC wirft Fragen auf, ob der 20-Jährige auch weiterhin im Kasten der Südstädter steht. "Jetzt haben wir eine Runde gespielt und bereits eine Tormanndiskussion", seuft Trainer Oliver Lederer in der "Krone". Die Leistung seines Teams habe ihn verwundert: "Das war nicht die Mannschaft, die ich kenne." (21.7.)

WOLFSBERGER AC: Die Stürmersuche beim WAC ist beendet. Die Kärntner verpflichten den ungarischen Mittelstürmer Attila Simon von Paski FC. Der 31-Jährige unterschreibt einen Einjahres-Vertrag plus Option auf eine weitere Saison. "Attila bringt viel Erfahrung mit und hat nicht nur letzte Saison gezeigt, dass er Tore schießen kann. Er ist genau der Stürmer, den wir brauchen", so Coach Didi Kühbauer. Simon wurde vergangene Saison mit 18 Treffern Torschützenkönig, ingesamt erzielte er in 206 Einsätzen 72 Tore. (18.7.)

logo blau
arrow Zieh das Icon in die Taskleiste und komm mit nur einem Klick auf LAOLA1.at!