ÖSV-Skisprung-Damen starten "ohne Druck" in Saison

Aufmacherbild
 

Österreichs Skisprung-Damen-Team rund um Daniela Iraschko-Stolz freut sich auf die am Donnerstag beginnende Weltcup-Saison.

"Wir haben den Sommer über sehr gut gearbeitet und können ohne Druck in die Saison starten", sagt ÖSV-Cheftrainer Andreas Felder.

Neben Titelverteidigerin Iraschko-Stolz und Jaqueline Seifriedsberger sind Eva Pinkelnig, Chiara Hölzl und Elisabeth Raudaschl in Lillehammer am Start.

2015/16 stehen 19 Einzelbewerbe, darunter einer auf der Großschanze (Oslo), am Programm.

"Freuen uns auf den Auftakt"

"Vergangene Woche waren wir noch in der Ramsau und haben dort gut trainieren können", erklärte der 25-fache Weltcupsieger.

Sein Team sei über den Sommer als Kollektiv zusammengewachsen und nun sehr kompakt. "Mit Dani (Iraschko-Stolz), Jaci (Seifriedsberger) und Eva (Pinkelnig) haben wir drei Athletinnen, die konstant vorne mitspringen können. Dieses Jahr ist auch der Weltcup-Kalender wieder voller als letztes Jahr, die Entwicklung stimmt definitiv. Wir freuen uns auf den Auftakt", so Felder.

Iraschko-Stolz mit Knieproblemen

Für Iraschko-Stolz geht es erstmals als Gesamtsiegerin des Vorjahres in die neue Saison.

"Die Vorbereitung lief eigentlich sehr gut, bis mich dann im Herbst die Probleme im Knie wieder eingeholt haben. Das merke ich jetzt noch ein wenig, vor allem mental beim Hinspringen", erklärte die mittlerweile 32-jährige Steirerin. Das Gefühl auf der Schanze stimme aber.

Zu den Zielen: "In einer Saison ohne Großereignis spielt der Gesamtweltcup schon eine Rolle."

Allerdings warnt sie vor der Dichte an der Spitze und die eigene Mannschaft sei leistungsmäßig sehr zusammengerückt. "Es ist nicht mehr so, dass ich im Training bei uns immer die Weiteste bin."

Iraschko-Stolz hofft, dass das ÖSV-Team im Kampf um den Nationencup "ein Wörtchen mitreden" kann.

Seifriedsberger top motiviert

Jaqueline Seifriedsberger beendete die vergangene Saison auf dem 9. Rang im Gesamtweltcup.

Nach einer guten und verletzungsfreien Vorbereitung zeigt sich die Oberösterreicherin bereits top motiviert: "Ich habe endlich einmal eine normale Vorbereitung hinter mir, ohne dass ich mich erst von einer Verletzung zurückkämpfen musste."

"Ich habe von Anfang an mein Programm durchziehen können, die Vorzeichen stimmen einmal", freut sich Seifriedsberger und will "konstant wieder aufs Stockerl springen".

Den Gesamtweltcup habe sie "natürlich immer im Hinterkopf". Dass dieses Ziel nicht leicht zu erreichen ist, weiß sie natürlich.

"Ich freue mich, dass es jetzt endlich losgeht."



ÖSV-Aufgebot für Weltcup-Auftakt:

Daniela Iraschko- Stolz (St), Jaqueline Seifriedsberger (OÖ), Eva Pinkelnig (V), Chiara Hölzl (S), Elisabeth Raudaschl (OÖ)

Programm Lillehammer:

Donnerstag (19.30 Uhr): Qualifikation, Freitag (15.00/live ORF Sport +): Bewerb

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare