Iraschko-Stolz feiert 11. Weltcupsieg

Aufmacherbild

Daniela Iraschko-Stolz feiert in Nizhny Tagil ihren elften Weltcupsieg.

Die Steirerin gewinnt am Samstag mit 242,6 Punkten und 92,5 m bzw. der Schanzenrekord-Weite von 97 m vor Sara Takanashi (238,6)  aus Japan und Eva Pinkelnig (227,8), die von Rang 13 aufs Stockerl springt. Jacqueline Seifriedsberger (218,4) wird in Russland Zehnte, 13. Chiara Hölzl, 24. Elisabeth Raudaschl.

Im Gesamtweltcup führt Takanashi mit 180 Punkten vor Iraschko-Stolz, die nach zwei Springen 150 Zähler auf dem Konto hat.

"Ich bin total happy"

Nach dem ersten Durchgang samt 92,5-Meter-Sprung war Österreichs Aushängeschild auf Platz zwei gelegen, drehte in der Folge aber den Spieß mit einem tollen Satz noch um. "Ich bin total happy", freut sich die Weltcup-Titelverteidigerin.

Dabei waren die Vorzeichen gar nicht so gut gewesen. Iraschko-Stolz hatte nach den Anreisestrapazen gar einen Startverzicht in Erwägung gezogen. "In der Früh habe ich mich ganz schlecht gefühlt, da war ich tot, wollte eigentlich gar nicht springen. Dann hat aber alles gut funktioniert, ich weiß nicht, was da passiert ist", war die Hobby-Fußballerin selbst überrascht.

Sie profitierte auch davon, dass die 31-fache Weltcupsiegerin Takanashi in der Entscheidung über 90 Meter nicht hinauskam. Iraschko-Stolz hatte am Ende mit 242,6 Punkten vier Zähler mehr als ihre härteste Konkurrentin auf dem Konto.

Karriere-High für Pinkelnig

Pinkelnig (227,8) holte sich 2,6 Punkte vor der deutschen Weltmeisterin Carina Vogt (225,2) ihr bestes Karriereresultat. "Es ist großartig mit den beiden besten Skispringerinnen aller Zeiten auf dem Podest zu stehen", sagte die Vorarlbergerin. Zu verdanken hatte sie dies ihrem 96,5-Meter-Sprung im zweiten Durchgang, der sie von Rang 13 nach vorne beförderte. "Ich habe nicht zu viel nachgedacht und es hat gut funktioniert", freut sich Pinkelnig, die in der Gesamtwertung nun Vierte (96 Punkte) ist.

Die Oberösterreicherin Jacqueline Seifriedsberger durfte sich als Zehnte (218,4) ebenfalls noch über eine Top-Ten-Platzierung freuen. Die Salzburgerin Chiara Hölzl wurde 13., die Oberösterreicherin Elisabeth Raudaschl 24. Die mannschaftliche Geschlossenheit zeigt sich im Nationencup, wo Österreich mit 402 Zählern klar vor Japan (289) voran liegt.

"Wir haben vier Springerinnen, die ums Stockerl kämpfen können. Das ist für das Team ein gutes Zeichen", freut sich Cheftrainer Andreas Felder. Am Sonntag steht ein weiterer Einzelbewerb auf der Normalschanze auf dem Programm.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare