Erstes Kristall! Tessa Worley holt RTL-Kugel

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Tessa Worley gewinnt die kleine Kugel für den Riesentorlauf-Weltcup.

Im letzten Rennen der Saison in Aspen (USA) genügt der Französin Platz fünf zu ihrem ersten Weltcup-Kristall. Der Sieg geht an Federica Brignone, die einen italienischen Dreifachsieg anführt. Sie gewinnt 1,44 Sekunden vor Sofia Goggia und 1,47 vor Marta Bassino.

Michaela Kirchgasser (20./+4,10) und Katharina Truppe (22./+5,28) verpassen die Punkte. Die Saison endet für die ÖSV-Damen ohne einen einzigen Podestplatz im Riesenslalom.

Stephanie Brunner scheidet auf der weichen Piste bereits im ersten Durchgang nach wenigen Sekunden aus.

Statistik: Alle Siegerinnen im RTL-Weltcup>>>

"Sehr viele Jahre davon geträumt"

"Ich habe davon sehr viele Jahre geträumt, habe dafür gekämpft. Ich bin so stolz, dass ich es geschafft habe. Ich wollte attackieren, komme was wolle, weil das der beste Weg ist", sagte Worley über ihre Taktik. "Im zweiten Lauf habe ich es einfach gehalten, habe nur daran gedacht, runterzufahren, runterzufahren, runterzufahren..."

Bereits vor der Finalwoche war festgestanden, dass die Italienerinnen die Österreicherinnen als Nummer-eins-Nation ablösen werden. Die ÖSV-Damen waren zuletzt 18 Mal in Folge am Ende des Winters erfolgreichste Mannschaft gewesen. Für die 26-jährige Brignone war es der fünfte Weltcupsieg, der dritte im Riesentorlauf.

Frühes Aus für Brunner

Österreichs Hoffnungsträgerin Stephanie Brunner, die in dieser Saison im Weltcup einmal Vierte, einmal Fünfte und zweimal Achte war, sowie bei der WM in St. Moritz auf dem guten fünften Platz gelandet war, rutschte bereits im ersten Durchgang aus dem Rennen.

Sie blieb enttäuscht lange am Pistenrand stehen und verließ das Areal dann umgehend. Sie wurde als Zwölfte beste Österreicherin der Disziplinwertung.

Kirchgasser vor Knie-OP

Kirchgasser kam über Rang 20 mit 4,10 Sekunden Rückstand nicht hinaus. Die Salzburgerin, die am Samstag 32 Jahre geworden war, kämpfe mit einer starken Verkühlung, die sich bei der Höhenlage noch stärker aufs Luftkriegen auswirkte. "Es ist nicht so lustig, ich habe auch keine Kraft mehr. Wenn du das am Start schon spürst, ist es hart, da runterzufighten."

Kirchgasser wird nach der Rückkehr in die Heimat noch ein paar Sponsoren-Termine erledigen und den Empfang ihr zu Ehren genießen. Danach wird sie sich einer Knieoperation bei Christian Fink unterziehen.

Er habe ihr versichert, dass es danach möglich sein werde, Skirennen zu fahren, weshalb sich die Kombi-WM-Bronzemedaillengewinnerin zu einer Fortsetzung der Karriere um die Olympiasaison entschied. Katharina Truppe wurde im Tagesrennen 22. (+5,28).

Textquelle: © LAOLA1/APA

Ruttensteiner mit Kollers Arbeit zu 100 Prozent zufrieden

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare