Lindsey Vonn gibt im Rennwagen Gas

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Lindsey Vonn geht "fremd". Allerdings nur sportlicher Natur. Der US-Skistar versuchte sich in diesen Tagen auf dem Red Bull Ring bei Testfahrten in Formel-Rennwagen.

Mit bis zu 530 PS stürmte die 31-Jährige über den Asphalt. "Ich habe zwar noch viele Fehler gemacht. Aber es war unglaublich schön, es macht echt Spaß", schwärmte Vonn am Dienstag bei einem Medientermin an der Rennstrecke.

Unter anderem lernte die Ski-Beauty dabei auch die Motorrad-Stars Marc Marquez und Daniel Pedrosa kennen.

MotoGP im August in Österreich

Die MotoGP kehrt bekanntlich im August nach Österreich zurück und der Kartenverkauf läuft so gut, dass zusätzliche Tribünen aufgestellt werden. Man rechnet mit bis zu 225.000 Fans über das Wochenende.

Da hinken die Formel 1 aber auch der Skisport doch deutlich hinterher. Vonn ist überzeugt, einiges von ihren Renn-Tests im Renault 2,0 und dem 300 km/h schnellen Renault 3,5 im Winter mit auf die Piste nehmen zu können. "Ich hatte seit Februar keinen Speed und auch im Sommertraining kommt man nicht auf das Tempo wie bei Rennen. Also ist das gut und ich habe auch versucht, so schnell wie möglich zu fahren", sagte Vonn.

Vonn fährt noch bis 2019

Die Amerikanerin bestätigte in der Steiermark, dass sie nun bis 2019 fahren wird und neben der WM in St. Moritz und Olympia 2018 in Südkorea 2019 ein Rennen gegen die Ski-Herren "mitnehmen" will. Die Nachwehen ihres Schienbeinkopfbruchs sind ebenso verdaut wie die Kritik einiger Kolleginnen.

"Ich bin schmerzfrei und steigere das Training seit einigen Wochen. Ich werde rechtzeitig bereit sein für die nächste Saison", versprach die Gewinnerin von 76 Weltcuprennen, die die Bestmarke von Ingemar Stenmark (86) anpeilt.

Ein Start am Karriere-Ende bei den Herren liegt Vonn sehr am Herzen. "Es wird schwierig, das mit der FIS zu koordinieren. Natürlich sind Männer immer stärker als Frauen. Aber wenn eine Dame stark genug ist, sollte sie die Möglichkeit kriegen, die nächste Stufe zu nehmen", plädierte sie.

Vonn ein Formel1-Fan

Von Spielberg und der Rennstrecke, wo am 3. Juli die Formel 1 und am 14. August die Motorrad-WM gastiert, ist Vonn begeistert. "Das ist der schönste Spielplatz Österreichs."

Vonn outete sich als Fan der Formel 1, zudem ist sie Weltmeister Lewis Hamilton gut bekannt. "Ich war schon bei drei, vier Rennen. Es ist immer eine tolle Stimmung, die Atmosphäre ist unglaublich."

Die neue Startregel in den Speed-Disziplinen kommt bei Vonn gut an. "Das ist interessant und man kann auch mal taktieren. Man muss halt aufs Wetter schauen", sagte die Amerikanerin zum vom ÖSV eingebracht und kürzlich angenommenen Vorschlag.

Dabei können die besten Zehn ungerade Startnummern zwischen 1 und 19 wählen. "Man kann Glück oder Pech haben. Aber insgesamt finde ich es gut, wenn ich auch mal eine vordere Nummer nehmen kann", sagte Vonn.

Textquelle: © LAOLA1/APA Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare