Fehlfunktion löste Drohnen-Crash aus

Aufmacherbild

Der italienische TV-Rechteinhaber Infront hat nach der Auswertung technischer Daten eine Fehlfunktion an jener Drohne festgestellt, die im Slalom in Madonna di Campiglio fast Marcel Hirscher getroffen hätte. 

Dies habe ein erstes Gutachten ergeben. Die Fehlfunktion könnte aufgrund von einer unvorhergesehenen, starken Frequenzstörung erfolgt sein.

Der Pilot der Drohne habe deshalb die offiziellen Sicherheitsprozedur verfolgt und das Fluggerät vor dem Absturz so nah wie möglich dem Boden genähert. 

Marcel Hirscher entgeht im Slalom von Madonna di Campiglio bei Drohnen-Absturz einer Katastrophe.
Der Salzburger bleibt nach der Schrecksekunde fokussiert und fährt noch auf Rang zwei.
Nicht zu schlagen ist Henrik Kristoffersen! Der Norweger dominiert den 1. Lauf und gewinnt mit 1,25 Sekunden Vorsprung.
Für die Sensation des Rennens sorgt Marco Schwarz, der von Rang 17 nach dem 1. Durchgang aufs Podest fährt - erstmals in seiner Karriere.

"Sind extrem erleichtert"

Das Ziel sei gewesen, die Drohne zu zerstören, bevor die Kontrolle über sie verloren geht.

Man bedauere den Vorfall "vor allem, dass er nahe eines Athleten, in diesem Fall Marcel Hirscher passiert ist. Wir sind extrem erleichtert, dass niemand verletzt wurde", heißt es.

Infront kündigte darüber hinaus an, einen externen unabhängigen Experten mit einer Untersuchung des Falls zu betrauen.

Vorerst hätten die FIS und Infront entschieden, auf die Verwendung von Drohnen zu Übertragungszwecken zu verzichten "bis ein vollständig gesicherter Betrieb gewährleistet werden kann".

LAOLA Meins

Marcel Hirscher

Verpasse nie wieder eine News ZU Marcel Hirscher!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare