Anna Veith: So steht es um ihre Comeback-Pläne

Aufmacherbild Foto: © GEPA

Anna Veith ist sich nach wie vor nicht sicher, ob sie beim Weltcup-Auftakt in Sölden (22. Oktober) an den Start gehen kann.

"Ich möchte so fit sein, dass ich bestehen kann", sagt die 27-Jährige am Rande eines Schneetrainings am Stilfser Joch. "Ob dies der Fall ist - das ist die Frage."

Sie habe jedenfalls einen "gewissen Anspruch" und wolle nicht einfach "nur so mitfahren", betont die zweifache Gesamtweltcupsiegerin, dass sie nicht zurückkehrt, wenn sie nicht wirklich bereit sein sollte.

Noch weit von altem Zustand entfernt

"Ich setzte mich nicht so unter Druck. Wenn ich hundertprozentig fit bin, dann steige ich wieder ein", erklärte die Olympiasiegerin (2014), Doppel-Weltmeisterin (2015) und zweifache Weltcup-Gesamtsiegerin, die bei einem Trainingssturz vor dem Weltcupauftakt im Oktober 2015 eine schwere Knieverletzung erlitten hatte.

Veith fiel daraufhin für die gesamte Saison aus.

In puncto körperlicher Leistungsfähigkeit sei sie "noch weit davon entfernt, wo ich vor der Verletzung war". Sie sei aber "körperlich fit" und auf einem "guten Weg", betonte Veith. "Ich habe keine Bedenken. Ich denke von Schritt zu Schritt. Man muss jeden Tag mit kleinen Fortschritten zufrieden sein", zeigte sich der Skistar zuversichtlich.

Das macht ihr noch zu schaffen

Im Alltag habe sie keine Schmerzen, aber je höher die Belastung sei, umso schmerzhafter sei es. "Sobald Schmerzen da sind, ist es noch zu viel für das Knie", schilderte Veith. Das Knie sei diese Belastung eben noch nicht gewohnt, aber mit Fortdauer des Trainings werde dies der Fall sein. Zudem sei die Patellasehne stabil.

"Das Zusammenspiel von Ober- und Unterschenkel ist halt noch nicht so geschmeidig wie es sein sollte", sagte Veith. Die Muskeln müssten so weit sein, dass sie die Belastungen vom Knie abfedern können.

Anna Veith ist zurück auf Schnee! LAOLA1 zeigt, wie gut ihre Schwünge nach der schweren Knieverletzung aussehen:

Bild 1 von 17 | © GEPA
Bild 2 von 17 | © GEPA
Bild 3 von 17 | © GEPA
Bild 4 von 17 | © GEPA
Bild 5 von 17 | © GEPA
Bild 6 von 17 | © GEPA
Bild 7 von 17 | © GEPA
Bild 8 von 17 | © GEPA
Bild 9 von 17 | © GEPA
Bild 10 von 17 | © GEPA
Bild 11 von 17 | © GEPA
Bild 12 von 17 | © GEPA
Bild 13 von 17 | © GEPA
Bild 14 von 17 | © GEPA
Bild 15 von 17 | © GEPA
Bild 16 von 17 | © GEPA
Bild 17 von 17 | © GEPA

"Ich muss es als Neustart sehen. Das Gute ist, ich weiß, wie es geht", hat Veith großes Vertrauen in ihr skifahrerisches Können. Sie glaube schon, dass sie wieder genauso stark sein könne wie vor ihrer Verletzung, als sie noch unter ihrem Mädchennamen Fenninger an den Start ging. "Die Frage ist nur, wann", fügte sie hinzu.

So geht es weiter

Am Donnerstag wird Veith am Stilfserjoch noch Riesenslalom und Super-G trainieren. Auch in der kommenden Woche sei ein Schneetraining geplant. Sie werde jedenfalls "von Tag zu Tag schauen wie's geht", so Veith.

Die Olympiasiegerin hatte zuletzt entscheiden, auf die Saisonvorbereitung mit den Kolleginnen in Übersee zu verzichten und stattdessen individuell auf Europas Gletschern zu trainieren. Mit dabei sind auch Veiths Vertrauens-Trainer Meinhard Tatschl und Physiotherapeut Peter Meliessnig.

Ohne die Betreuung durch ihr Team wäre sie jedenfalls jetzt noch nicht dort, wo sie derzeit stehe, gab sich die Salzburgerin überzeugt.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare