Weltmeister Gruber will es "sich beweisen"

Aufmacherbild

Bernhard Gruber hat trotz WM-Gold im Februar in Falun noch lange nicht genug.

"Ich erwarte mir einiges von mir. Ich möchte es mir selbst beweisen", verkündet der 33-jährige ÖSV-Kombinierer vor Saisonstart gegenüber der APA.

Der Salzburger will Beständigkeit zeigen und peilt im Gesamtweltcup die Top 3 an. "Es wäre lässig, wenn ich am Saisonende auf das Stockerl hüpfen könnte. Und einmal will ich mir auch das Gelbe Trikot holen", so Gruber vor dem Saisonstart am Wochenende im finnischen Ruka.

Große Ziele

Der Gasteiner ist ein Mann für bedeutende Anlässe. Von jedem Großereignis seit 2010 hat er zumindest eine Medaille heimgebracht, insgesamt sind es schon acht Stück.

Im Weltcup hält er bei fünf Einzelsiegen, in der Gesamtwertung waren zwei vierte Plätze (2012, 2013) und ein fünfter Rang (2015) das höchste der Gefühle.

Im kommenden Winter ohne Olympia oder WM will sich Gruber als beständiger Athlet beweisen.

Frisch vermählt

Im Sommer gab es für Gruber mit seiner Hochzeit einen weiteren Höhepunkt, die sportliche Vorbereitung musste er aber mehrfach wegen Erkrankungen und einer Weisheitszahnoperation unterbrechen. Darum weiß die Nummer 1 im ÖSV-Team auch nicht, wo sie im Vergleich zu Pokalverteidiger Eric Frenzel und Co. steht.

Dennoch reist der Jung-Ehemann ("Meine Frau stärkt mir den Rücken") positiv gestimmt zurück in den Hohen Norden, wo zuletzt schon zehn Tage lang trainiert worden war.

"Bei meinen vielen Trainingsjahren ist es nicht so dramatisch, dass ich öfter pausieren musste. Vielleicht bin ich dann in der Saison frischer", meint Gruber.

Frischer Wind

Die gute Stimmung im Team von Cheftrainer Christoph Eugen beruht auch auf der Arbeit mit den zwei neuen Spartentrainern Christoph Bieler (Springen) und Jochen Strobl (Langlauf).

"Das ist genau das, was wir uns gewünscht haben", versichert Gruber. "Wir haben heuer nochmals Fortschritte gemacht und ein Schäuferl zulegen können."

An der Karriereplanung des Hobby-Musikers hat der Gewinn des WM-Titel nichts geändert - Gruber will bis zur Heim-WM 2019 in Seefeld aktiv bleiben. "Ich bin mit Leidenschaft dabei, wenn gesundheitlich alles passt, mache ich bis dahin weiter", bestätigt der bisher einzige Einzel-Weltmeister des ÖSV in der Nordischen Kombination.

"Burner" an Ernährung interessiert

Dennoch plant Gruber auch schon für die Zukunft. In der beruflichen Bildung, die auf die zahlreichen Jahre als Bundesheer-Athlet (bis Ende August 2014) folgt, will er sich auf den Bereich der Ernährungswissenschaft konzentrieren.

"Damit beschäftige ich mich schon jetzt intensiv", betont Gruber, der wegen seines hohen Energieumsatzes den Beinamen "Burner" erhielt.

Auch eine Trainertätigkeit ist weiterhin ein Ziel für die Zeit nach der Karriere.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare