Game 1 an Dallas und San Jose

Aufmacherbild Foto: © getty

Die Dallas Stars feiern zum Auftakt der zweiten Runde der Stanley Cup Playoffs einen 2:1-Sieg gegen die St. Louis Blues.

Roussel (30.) bringt die Stars in Führung, nach dem Ausgleich von Shattenkirk (52.) erzielt Faksa per Rebound das Game-winning-goal (56.).

Im zweiten Spiel der Western Conference setzen sich die San Jose Sharks mit 5:2 gegen die Nashville Predators durch.

Die Führung von Fisher (25.) drehen Hertl (42.), Ward (52.), Couture (56., 59.) und Wingels (60.). Johansen (59.) betreibt Ergebniskorrektur.

Stand in der Serie: 1:0

Gelungener Auftakt für die Dallas Stars in der zweiten Playoff-Runde.

Matchwinner ist einmal mehr Radek Faksa, der auch in Spiel eins der ersten Runde gegen Minnesota das Game-winning-goal erzielte. "Er versprüht Enthusiasmus, mit einem breiten Lächeln im Gesicht und seinem Willen, alles für einen Sieg zu geben. Er genießt derzeit jede Minute des Spiels, es gibt keine Aufgabe, der er sich nicht stellt", sagt Stars-Coach Lindy Ruff.

Sein Gegenüber Ken Hitchcock zeigt sich hingegen weniger zufrieden. "Wir müssen wieder zu unserer Form finden, die wir zuletzt hatten, die war dieses Mal nicht da." Jay Bouwmeester ist ob der Nierlage zum Auftakt nicht beunruhigt. "Es ist nur ein Spiel. Wir haben heute viel gelernt und haben noch viele Chancen, zu gewinnen."

 

Stand in der Serie: 1:0

Nach einer Woche ohne Spiel hatten die Sharks mit Anfangsschwierigkeiten zu kämpfen. Es dauerte bis ins dritte Drittel, bis sie wider zu ihrer Form gefunden haben. Alle fünf Treffer fielen im Schlussdrittel.

"Wir waren nach der Pause unsicher. Aber wir haben im Laufe des Spiels zu unserer Form gefunden. Jones hat uns mit einigen Paraden im Spiel gehalten", analysiert Sharks-Coach Peter DeBoer. "Mit einem Sieg zu starten obwohl wir nicht unsere besten 60 Minuten gespielt haben, ist natürlich gut. Ich denke, in Spiel zwei werden wir besser sein."

Bei den Predators zeigt man sich ob des katastrophalen Schlussdrittels enttäuscht. "Wir wissen alle, wie effektiv sie im Powerplay sind. Wir müssen in Zukunft verhindern, in solche Situationen zu kommen", sagt Verteidiger Mattias Ekholm. "Aber es war erst Spiel eins von sieben."

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare