Overtime-Sieg der Islanders

Aufmacherbild Foto: © getty

Die New York Islanders gehen in der Nacht auf Montag in der 1. Runde der NHL-Playoffs ("best of seven") gegen die Florida Panthers mit einem 4:3 (0:1,3:2,0:0,1:0)-Sieg nach Overtime 2:1 in Führung.

Den zweiten Sieg im dritten Spiel fahren auch die St. Louis Blues mit einem 3:2-Erfolg bei den Chicago Blackhawks ein. Die Gastgeber geben das Spiel ungewohnter Weise aus der Hand.

Die Detroit Red Wings zeigen sich kämpferisch und schreiben mit einem 2:0-Heimerfolg gegen Tampa Bay an.

Stand in der Serie: 1:2

Sieg bei der Heim-Premiere

Reilly Smith (3.), Aleksander Barkov (22.) und Nick Bjugstdad (28.) treffen für die Gäste, Ryan Pulock (36./PP), Shane Prince (32.), Frans Nielsen (37./PP) und schließlich Thomas Hickey (73.) erzielen die Treffer.

Die Panthers finden in der Overtime mehrere Chancen vor, scheitern aber an Thomas Greiss. Der Islanders-Goalie verzeichnet im ersten Playoff-Heimspiel seines Teams in Brooklyn 36 Saves.

Ein vermeintliches 3:0 für die Panthers durch Aaron Ekblad wird nach einer Coach's Challenge wegen Offside aberkannt.

Stand in der Serie: 2:1

Blues siegen in Chicago

St. Louis gewinnt bei den Blackhawks mit 3:2 (1:1,0:1,2:0) und geht in der Serie mit 2:1 in Führung.

Brian Elliott glänzt mit 44 Saves, Colton Parayko (13./PP), Patrik Berglund (46.), Jaden Schwartz (54./PP) bzw. Brent Seabrook (3./PP) und Artem Anisimov (22.) sind die Torschützen.

Dem entscheidenden Treffer geht eine Strafe wegen hohen Stocks gegen Patrick Kane voraus.

"Niemand erwartete eine kurze Serie und auch ihr Sieg in Spiel 2 hat uns nicht verunsichert", freut sich Game-Winner Schwartz.

Für die Blackhawks ist es seit Beginn der letzten Saison erst die fünfte Niederlage in 75 Spielen, in denen sie nach zwei Dritteln vorangelegen sind.

Stand in der Serie: 2:1

Erster Sieg für Detroit

Auf 1:2 stellt Detroit mit einem 2:0 (0:0,2:0,0:0) gegen Tampa Bay.

Petr Mrazek, der Jimmy Howard ersetzt, gelingt mit nur 16 Saves ein Shutout. Für die Treffer sorgen Andreas Athanasiou (33.) und Henrik Zetterberg (38.).

Nach den Niederlagen in den ersten beiden Spielen ist Detroit das bestimmende Team, was sich auch in 28 Saves von Lightning-Goalie Ben Bishop zeigt.

Tyler Johnson, Nikita Kucherov und Alex Killorn, die jeweils sechs Punkte in den ersten zwei Partien scorten, werden von Detroit gut kontrolliert.

Lightning-Coach Copper lobt den größeren Kampfgeist des Gegners: "Sie wollten es mehr. Ich weiß, dass sie den Goalie getauscht haben, aber ich weiß nicht, ob sie überhaupt einen Goalie gebraucht hätten", spielt er auf die mangelnden Torschüsse seines Teams an.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare