Minnesota gewinnt bei Debüt von neuem Coach

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Die Minnesota Wild beenden beim Debüt ihres neuen Coaches John Torchetti die acht Spiele andauernde Niederlagen-Serie in der NHL.

Das Team von ÖEHV-Legionär Thomas Vanek feiert einen souveränen 5:2-Erfolg bei den Vancouver Canucks. Der Steirer bleibt in 12:45 Minuten Eiszeit ohne Scorerpunkt.

Eine herbe Pleite setzt es für Michael Grabner: Die Toronto Maple Leafs kommen bei den Chicago Blackhawks mit 2:7 unter die Räder. Der Villacher kommt auf 15:42 Minuten Eiszeit und eine Bilanz von -1.

Linien leicht verändert

Minnesota geht unter Torchetti leicht verändert in die erste Partie ohne Ex-Coach Mike Yeo, der zwei Tage zuvor entlassen wurde. Die erste Linie besteht weiterhin aus Zach Parise, Mikko Koivu und Charlie Coyle. Vanek rutscht in die zweite Linie zu Center Mikael Granlund und Jason Zucker. Der Grazer muss jedoch einmal mehr mit dem Platz am rechten Flügel vorliebnehmen.

Jason Pominville, unter Yeo trotz schwacher Leistung in den Top 6 gesetzt, muss in die dritte Reihe zu Nino Niederreiter und Erik Haula. Ryan Carter, Jarret Stoll und Justin Fontaine runden den Angriff ab.

In der Verteidigung findet Nate Prosser keinen Platz im Line-Up, seinen Platz nimmt Christian Folin ein. Ryan Suter bildet mit dem wieder fitten Jared Spurgeon das Top-Paar, Marco Scandella und Matt Dumba sind das zweite Abwehr-Duo. Youngster Mike Reilly spielt neben Folin.

Fünf verschiedene Torschützen

Die Wild starten gut in die Partie und sind von Anfang an das überlegene Team. Nach zehn Minuten bringt Parise die drückenden Gäste mit einem satten Schuss in Front. Fünf Minuten später gleicht Christopher Tanev in Überzahl aus - entgegen dem Spielverlauf. Doch Spurgeon (17.) stellt den Vorsprung noch im ersten Drittel wieder her.

Vaneks schöner Slap-Pass auf Zucker:

Auch im zweiten Abschnitt ist Minnesota die klar bessere Mannschaft. Fontaine (23.) stellt nach schönem Zuspiel von Haula auf 3:1. Vancouver kommt im Powerplay erneut heran, Henrik Sedin (31.) trifft von hinter dem Tor. Wild-Goalie Devan Dubnyk sieht dabei nicht gut aus, er befördert die Scheibe mit seinem eigenen Schläger zwischen seine Beine ins Netz. Zu diesem Zeitpunkt lautet das Schussverhältnis 21:7 für Minnesota. Allerdings scheitern die Canucks in der ganzen Partie dreimal an der Stange.

Die Gäste lassen sich durch den Anschlusstreffer nicht verunsichern und schlagen zurück: Coyle (34.) bringt Minnesota mit 4:2 in Führung. Im Schlussabschnitt spielen die Wild den Vorsprung souverän über die Zeit, Niederreiter (57.) setzt den Schlusspunkt. Dem Treffer geht ein Scheibengewinn von Vanek im eigenen Drittel voran.

Vanek mit schönen Vorlagen

Österreichs Aushängeschild wirkt stets bemüht und reibt sich auf. Mehrere Male geht er nach Zweikämpfen zu Boden, er scheut jedoch keinen Körperkontakt.

Mit einem Scorerpunkt wird der 32-Jährige an diesem Abend nicht belohnt, damit geht seine drei Spiele andauernde Scoring-Serie zu Ende. An Chancen mangelt es aber nicht. Gleich drei Mal bedient Vanek einen Mitspieler sehenswert, Treffer schaut jedoch keiner heraus.

Im ersten Drittel setzt der Steirer Zucker mit einem sehenswerten Slap-Pass ein, sein Teamkollege trifft die Scheibe aus kurzer Distanz nicht. Im Mitteldrittel schickt Vanek erneut Zucker auf die Reise, der 24-Jährige vergibt die Breakaway-Chance stümperhaft. Im Schlussabschnitt legt er im Powerplay - wo er in der zweiten Garnitur zum Einsatz kommt - quer, Granlund kann kein Kapital daraus schlagen.

Mit dem Erfolg fehlen Minnesota vier Punkte auf Nashville und Colorado und den damit verbundenen Playoff-Platz. Allerdings haben die Predators (1 Spiel) und die Avalanche (3 Spiele) bereits mehr Partien absolviert.

Für Vanek und die Wild geht es in der Nacht auf Donnerstag (MEZ) auswärts gegen die Calgary Flames, in der Nacht darauf muss man nach Edmonton.

LAOLA Meins

Thomas Vanek

Verpasse nie wieder eine News ZU Thomas Vanek!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

Vom "blonden Engel" zum NHL-Star. LAOLA1 hat die besten Karriere-Bilder von Thomas Vanek:

Bild 1 von 41
Thomas Vanek ist Österreichs erfolgreichster Eishockeyspieler aller Zeiten. Bild 2 von 41
Seit 2005/06 spielt er in der NHL im Konzert der Großen eine wichtige Rolle. Bild 3 von 41
2003 wählten die Buffalo Sabres den Steirer an der 5. Stelle des NHL-Drafts. Bild 4 von 41
Heute ist Vanek nicht mehr mit dem "blonden Engel" von damals zu vergleichen. Bild 5 von 41
Von 2005 bis 2013 spielte der Flügelstürmer für die Sabres. Bild 6 von 41
Während des Lockouts zu Beginn der Saison 2012/13 lief er in elf EBEL-Spielen für die Graz 99ers auf. Bild 7 von 41
Buffalo gab Vanek 2013 an die New York Islanders ab. Bild 8 von 41
Nach 47 äußert erfolgreichen Spielen (44 Scorerpunkte) wurde er zur Trade-Deadline an die Montreal Canadiens abgegeben. Bild 9 von 41
Zu Beginn überzeugte er bei der Traditionsfranchise Fans und Verantwortliche. Bild 10 von 41
Nach einem enttäuschenden Playoff-Aus wurde sein Vertrag nicht verlängert. Bild 11 von 41
Im Sommer 2014 durfte der "Free Agent" zum ersten Mal den Klub wählen und entschied sich für die Minnesota Wild. Bild 12 von 41

Im Sommer 2016 trennten sich die Wild ein Jahr vor Vertragsende vom ÖEHV-Legionär.

Bild 13 von 41

Danach sicherten sich die Detroit Red Wings die Dienste des Österreichers. LAOLA1 hat die besten Karriere-Pics von Thomas Vanek:

Bild 14 von 41 | © getty
Bild 15 von 41
Bild 16 von 41
Bild 17 von 41
Bild 18 von 41
Bild 19 von 41
Bild 20 von 41
Bild 21 von 41
Bild 22 von 41
Bild 23 von 41
Bild 24 von 41
Bild 25 von 41
Bild 26 von 41
Bild 27 von 41
Bild 28 von 41
Bild 29 von 41
Bild 30 von 41
Bild 31 von 41
Bild 32 von 41
Bild 33 von 41
Bild 34 von 41
Bild 35 von 41
Bild 36 von 41
Bild 37 von 41
Bild 38 von 41
Bild 39 von 41
Bild 40 von 41 | © GEPA
Bild 41 von 41 | © GEPA
Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare