Grabner gewinnt bei Raffl

Aufmacherbild Foto: © getty

Das Villacher-Duell in der NHL kann Michael Grabner gegen Michael Raffl für sich entscheiden.

Mit seinen Toronto Maple Leafs fährt der 28-Jährige dank eines Last-Minute-Tores von Matt Hunwick (60.) einen knappen 3:2-Erfolg bei den Philadelphia Flyers ein.

Matt Read bringt die Gastgeber zunächst im Powerplay in Führung (12.). Danach drehen Roman Polak (14.) und Joffrey Lupul (36.) die Partie. Shayne Gostisbehere (53.) besorgt den kurzfristigen Ausgleich, ehe die Kandier erneut zuschlagen.

Raffl kommt bei den Flyers zu 17:13 Minuten Eiszeit. Sein einziger Torschuss wird von Toronto-Goalie James Reimer entschärft. Grabner steht für die kanadischen Gäste 16:32 Minuten auf dem Eis, kann sich offensiv aber nicht in Szene setzen.

Etwas glücklicher Siegtreffer

Für Hunwick ist das Game-Winning-Goal überhaupt sein erster Treffer in dieser Saison. Sein Schuss wird von einem Flyers-Verteidiger für Philadelphia-Goalie Steve Mason unhaltbar abgefälscht. Hunwick beendet damit eine fünf Spiele andauernde Niederlagen-Serie der Maple Leafs.

"Ganz egal, wie mir das Tor gelungen ist. Ich nehme es, wie ich es kriegen kann", so Hunwick. "Ich bin froh, dass die Mannschaft dadurch ein wichtiges Spiel gewinnen konnte."

Rückschlag im Kampf um die Playoff-Plätze

Für die Flyers ist es im Kampf um die Playoff-Plätze ein Rückschlag. Vor dem Duell konnten sie fünf der letzten sechs Spiele für sich entscheiden. Damit hatten sie sogar die Chance mit einem Heimsieg über Toronto in der Eastern Conference unter die besten acht Teams nach vorne zu rücken.

"Heute war nicht unser Tag", meint Torschütze Matt Read. "Unsere Füße waren schwer und wir hatten auch viele leichte Puck-Verluste. So gewinnt man keine Spiele."

"Wir haben bekommen, was wir verdient haben", erklärt Goalie Mason lapidar. "Und wir haben uns die Overtime scheinbar nicht verdient gehabt."

Toronto bleibt Schlusslicht

Toronto bleibt mit dem 17. Saisonsieg im 44. Spiel weiter Schlusslicht der Atlantic Division.

Coach Mike Babcock wünscht sich nun mehr Konstanz: "Ich hoffe, dass wir in Zukunft jedes Mal so einen Willen zeigen wie heute. Nicht nur, wenn wir einen guten Tag erwischen. Wir müssen einfach in jedem Match bereit zum Wettkampf sein."

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare