VSV schickt die Capitals in den Urlaub

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Der 5. Spieltag der EBEL-Viertelfinal-Serien am Sonntag hatte es in sich!

Der VSV zog mit einem Overtime-Sieg bei den Capitals als erstes Team in das Halbfinale ein. Der Kärntner Rivale KAC feierte ebenfalls einen Erfolg nach Verlängerung und ging mit dem dritten Sieg in Serie gegen Salzburg mit 3:2 in Führung.

Linz trotzte den schwierigen Bedingungen im Hexenkessel Bozen, Dornbirn musste sich in Znojmo geschlagen geben.

LAOLA1 hat alle Facts zum 5. Spieltag der EBEL-Viertelfinals:


Vienna Capitals - VSV 2:3 n.V. (1:0,1:2,0:0;0:1)

Tore: Großlercher (3.), Nödl (38.) bzw. B. Petrik (21., 29.), Johner (77./PP)

Wien, 6.300 Zuschauer, Strafminuten: 6 bzw. 4

Endstand in der Best-of-seven-Serie: 1:4

 

Schlechte Erinnerungen: Schon vor zwei Jahren hatten die Capitals im Viertelfinale gegen Villach mit 1:4 die Segel streichen müssen. Dabei starteten die Gastgeber durch einen frühen Treffer von Julian Großlercher ideal, bekamen aber bald den Druck der Kärntner zu spüren. Goalie Nate Lawson verbrachte einen anstrengenden Abend.

 Das Spiel des Benji Petrik: Der Villacher überraschte mit einem Doppelpack, der ein 0:1 aus VSV-Sicht in ein 2:1 verwandelte. Beide Male waren Wiener Fehler und ideale Pässe von Rick Schofield vorangegangen. Statt der Entscheidung folgte danach allerdings der Ausgleich durch Andreas Nödl.

Verkehrte Welt: Ausgerechnet, als die Capitals das Spiel unter Kontrolle zu haben schienen, schlug Villach zu. Denn im Gegensatz zum dritten Drittel, waren die Wiener in der Overtime am Drücker und VSV-Goalie Lamoureux viel beschäftigt. Doch eine umstrittene - oder unnötige, je nach Blickwinkel - Strafe wegen Spielverzögerung gegen Gamache brachte den Villachern den entscheidenden Vorteil. Ein Schuss von Ex-Cap Schlacher wurde von Dustin Johner entscheidend abgefälscht.


RB Salzburg - KAC 3:4 n.V. (2:0,1:1,0:2;0:1)

Tore: Kutlak (10.), Hughes (16.), Duncan (38./PP) bzw. Setzinger (24.), Lundmark (41./PP), DeSantis (45./PP), Koch (70.)

Salzburg, 3.200 Zuschauer, Strafminuten: je 16

Stand in der Best-of-seven-Serie: 2:3

 

Aller guten Dinge sind ... : Für den KAC zumindest vorerst einmal drei. Verblüffend, dass die Kärntner den Titelverteidiger zum dritten Mal in Folge bezwingen konnten, darunter zwei Mal in Salzburg. Dabei schien das Momentum sich wieder in Richtung des Favoriten verschoben zu haben. Doch zwei Powerplay-Tore innerhalb von fünf Minuten änderten dies zu Beginn der Schlussdrittels schnell.

Ein Hin und Her: Nicht immer hochklassig, aber unglaublich umkämpft und abwechslungsreich verlief diese fünfte Partie. Es gab kaum ein Verschnaufen, nach beinahe jedem Scheibenverlust wurde schnell umgeschaltet. Ein echter Playoff-Kampf, wie sich auch in der Anzahl der Strafminuten zeigte. Vielleicht legten die Salzburger ein Schäuflein zu viel Emotion in das Spiel, schließlich wurde dadurch die Wende eingeleitet.

Geniales Tor: Der Siegtreffer von Thomas Koch in der 70. Minute passte perfekt in diese Partie. Am Boden hinter dem Tor liegend stocherte der Rotjacken-Kapitän den Puck via Salzburg-Goalie Gracnar ins Tor. Der Rekordmeister hat nun gute Chancen, sich für das 0:4 im Vorjahres-Halbfinale zu revanchieren und erstmals seit 2012 ein Playoff-Duell mit den Salzburgern für sich zu entscheiden.


HC Bozen - Black Wings Linz 4:6 (0:0,1:3,3:3)

Tore: Reid (35.,60.), Palmieri (50.), Gander (50.) bzw. Kozek (21.), Ulmer (24., 55./PP), Hisey (37.), Hofer (42./PP), Altmann (57./PP2)

Bozen, 7.000 Zuschauer, Strafminuten: 10 bzw. 14

Stand in der Best-of-seven-Serie: 2:3

 

Neuerlich unschöne Szenen: Mehrfach warfen die Zuschauer Gegenstände auf das Eis. Fünf Minuten vor dem Ende hatte das sogar eine mehrminütige Unterbrechung zur Folge, in welcher das Eis gereinigt werden musste. Nicht ungefährlich: Münzen sollen sich unter den Geschoßen befunden haben. Damit könnte Bozen noch ein Nachspiel drohen. Nicht gerade zur Kalmierung beigetragen hat auch die Referee-Auswahl. Mit Patrick Gruber stand jener Schiri auf dem Eis, der schon nach dem ersten Spiel der Serie in Bozen nicht ohne Kritik davongekommen war.

Bei Ouzas bedanken: Der Schlussmann der Linzer hat ein großen Anteil am Sieg in Bozen. Denn Bozen war über weite Strecken der Partie tonangebend, arbeitete sich insbesondere im Mitteldrittel ein klares Chancen-Plus heraus. Die Torschuss-Statistik (40:25 für Bozen) ist ein Indiz dafür.

Rekordträchtige Atmosphäre: 7.000 Fans verwandelten die Bozener Eiswelle in ein Tollhaus und bedeuten für den Klub auch einen neuen Zuschauer-Rekord. Bleibt nur noch zu hoffen, dass die Ordner das Publikum künftig besser im Griff haben.


HC Znojmo - Dornbirner EC 5:2 (2:0,1:2,2:0)

Tore: Cip (16.), Yellow Horn (19./PP), Lattner (27.), Bartos (58./PP), Tomas (59.EN) bzw. Crawford (31.), D'Aversa (39.)

Znojmo, 3.525 Zuschauer, Strafminuten: 6:26

Stand in der Best-of-seven-Serie: 3:2

 

Serie gedreht: Es sah bereits so gut für die Dornbirner aus, die in der Viertelfinalserie schon mit 2:0 in Front lagen. Doch nach dem 2:5 am Sonntag droht den Bulldogs das Playoff-Aufeinandertreffen mit den Adlern endgültig zu entgleiten. Znojmo hat das Best of 7 mit drei Siegen in Folge gedreht und könnte mit einem neuerlichen Auswärtserfolg am Dienstag bereits den Halbfinal-Einzug klarmachen.

In der Höhe gerecht: Zwar legte Znojmo in den Schlussminuten durch Bartos (58./PP) und Tomas (59./EN) noch einmal nach, dennoch war der Sieg auch in dieser Höhe verdient. Die Tschechen hatten das Match über weite Strecken im Griff. Dabei hatte man die Bulldogs durch Crawford (31.) und D'Aversa (39.) sogar noch einmal ins Spiel zurückkommen lassen.

Auf ihn ist Verlass: Yellow Horn ist und bleibt der Go-To-Guy im Angriffsspiel der Adler. Gegen Dornbirn steuerte der Kanadier einen Treffer sowie einen Assist bei, womit er sein Scorer-Konto auf 66 Punkte schraubte. Ligaweit können dies nur Kozek und Hughes überbieten.


LAOLA Meins

EBEL

Verpasse nie wieder eine News ZU EBEL!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare