Salzburg gewinnt Duell gegen Graz

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

RB Salzburg beendet in der siebenten EBEL-Runde seine Mini-Krise.

Nach drei Pleiten in Folge besiegen die Mozartstädter die Graz99ers im Verfolgerduell mit 5:3 und schieben sich in der Tabelle auf Rang vier. Den Grundstein zum verdienten Erfolg legen sie mit drei Treffern im ersten Drittel.

Der HC Innsbruck prolongiert seine Heimserie und bleibt Dritter. Die Tiroler schlagen Fehervar mit 6:3 (2:0,1:1,3:2) und feiern ihren vierten Heimsieg in Folge.

Dornbirn unterliegt Znojmo 3:4 (0:3,1:0,2:1).

Die Partie Bozen gegen Ljubljana endet nach zwei torlosen Dritteln noch 4:1 (0:0,0:0,4:1) zugunsten der Südtiroler.

Kein glückliches Debüt

Salzburg verdirbt dem ehemaligen NHL-Verteidiger und KAC-Kapitän Thomas Pöck dessen Debüt für die Graz99ers.

Die Roten Bullen liegen nach dem ersten Drittel mit 3:0 voran, im Schlussdrittel kämpfen die Grazer engagiert (17:4 Torschüsse), aber vergeblich gegen die Niederlage an.

Salzburg beendet damit die kleine Negativserie von zuletzt drei Niederlagen in der Liga und feiert bereits den zehnten Sieg hintereinander im Duell mit den 99ers.

Innsbruck kommt auch ohne seine zwei gesperrten Top-Verteidiger Nick Ross und Lubomir Stach zum vierten Sieg im vierten Heimspiel. Die Tiroler führen schon 3:0 (21.) und 4:1 (41.), müssen aber im Finish noch um die drei Punkte zittern, ehe ein Doppelschlag in der 59. Minute die Partie endgültig entscheidet.

Für Haie-Headcoach Rob Pallin ist es ein besonderer Sieg. Der 49-jährige US-Amerikaner ist im Jänner nach drei Jahren bei Fehervar entlassen worden und traf nun erstmals auf seinen ehemaligen Club.

Nur ein Auswärtssieg

Im Duell des Vorletzten gegen den Drittletzten setzt sich Znojmo in Dornbirn mit 3:4 durch und überholt damit die Vorarlberger.

Die heimischen Bulldogs, die zuletzt mit einem Sieg gegen den KAC und einem Punktgewinn gegen den VSV einen Aufwärtstrend verzeichnet hatten, liegen nach dem ersten Drittel mit 0:3 zurück.

Dustin Slyvester (40.) und Chris D'Alvise (43./PP, 59.) machen das Spiel zwar noch spannend, zu einem Erfolg reicht es aber nicht mehr.

In der Bozener Eiswelle fallen in den ersten 40 Minuten zwar keine Tore, im Schlussdrittel aber dafür umso mehr. Die slowenischen Gäste gehen durch Langkow unmittelbar nach Beginn des Durchgangs in Führung, nur zwei Minuten später schlägt Yogan mit dem Ausgleich zu.

Im Anschluss zeigen sich die Füchse entfesselt und bringen letztendlich noch einen deutlichen 4:1-Erfolg in die Statistik, ihren vierten in Folge. 


LAOLA Meins

EBEL

Verpasse nie wieder eine News ZU EBEL!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

Textquelle: © LAOLA1.at/APA Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare