Feichtinger zieht EBEL 2 in Betracht

Aufmacherbild Foto: © GEPA

Christian Feichtinger, Geschäftsführer der Erste Bank EHL, zieht gegenüber der "Neuen Südtiroler Tageszeitung" die Gründung einer EBEL 2 in Betracht:

"Grundsätzlich ist eine EBEL 2 denkbar. Wir haben vereinbart, dass wir in den nächsten zwei Wochen vertiefende Gespräche zu diesem Thema führen werden."

Sogar ein Start in der kommenden Saison sei möglich. "Die INL Österreich könnte beispielsweise ein Ausgangspunkt für eine breit aufgestellte 2. Liga sein", legt Feichtinger Möglichkeiten dar.

Wie soll sich die EBEL verändern?

Sechs Bewerber

Ein Modus mit Auf- und Absteiger scheint denkbar. Feichtinger weiter: "In Österreich führt man zurzeit eine intensive Diskussion darüber, wie man den Nachwuchssport mit der Profiliga zusammenbringen kann."

Die Installierung einer zweiten EBEL-Liga sei jedoch nur eine Variante von mehreren. Aktuell bewerben sich gleich sechs Teams für eine Aufnahme in die aktuell zwölf Teams umfassende Liga. Neben Kapfenberg sind dies die beiden ungarischen Klubs MAC Budapest und Miskolc, den Südtiroler Vereinen Ritten und Pustertal sowie mit Jesenice einen für die Liga alten Bekannten aus Slowenien.

Von allen Aspiranten werden derzeit die Unterlagen geprüft.

Eine andere, freilich weniger revolutionäre Idee wäre eine Erweiterung auf beispielsweise 14 Mannschaften. Die Crux dabei: Das Leistungsgefälle innerhalb der länderübergreifenden Liga nicht entscheidend zu vergrößern.


Innsbruck - KAC am Freitag, 19:10 Uhr im LIVE-Stream bei LAOLA1.tv


LAOLA Meins

EBEL

Verpasse nie wieder eine News ZU EBEL!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare