"Die Konstanz ist unser größtes Problem"

Aufmacherbild

Es scheint so, als ob die Spieler der Graz99ers große Serienfans wären – zumindest was das Sportliche angeht.

Davon zeugt zumindest der bisherige Saisonverlauf der Steirer, der schon so manchen Lauf – sowohl in positiver als auch in negativer Hinsicht – mit sich brachte.

„Die Konstanz ist sicher eines unserer größten Probleme in dieser Saison“, spricht auch Stürmer Evan Brophey im Gespräch mit LAOLA1 diese Thematik an.

Wechselbad der Gefühle

Nachdem Headcoach Todd Bjorkstrand nach einer fünf Spiele andauernden Niederlagen-Serie Anfang Oktober seinen Hut nehmen musste, folgte unter Ivo Jan relativ rasch die Kehrtwende.

Freitag: 19:10 Uhr - 99ers vs. Red Bull Salzburg LIVE bei LAOLA1.tv

In den ersten beiden Auftritten unter ihm als Cheftrainer musste man das Eis zwar noch als Verlierer verlassen – was die Serie auf sieben Spiele ausbaute – beginnend mit dem 4:3-Auswärtssieg in Bozen konnten allerdings gleich sechs Partien in Folge gewonnen werden.

Wer sich dadurch aber mehr Sicherheit und mehr Kontinuität im Spiel der Grazer erwartete, der wurde eines Besseren belehrt. Vom 30. Oktober bis zum 17. November folgte erneut eine Durststrecke von fünf Partien, in denen man keinen einzigen Punkt holen konnte.

„Wir sind etwas übermütig geworden“

Auch in den vergangenen Tagen machte sich diese Inkonstanz, die sich nicht nur in den Ergebnissen niederschlägt, sondern vor allem auch in der Art und Weise des Spiels der Murstädter sehr deutlich erkennbar ist, wieder bemerkbar.

So wurden am Wochenende mit Dornbirn und Znojmo gleich zwei Teams besiegt, die sich momentan im vorderen Drittel der Tabelle befinden, um dann am Dienstag gegen den direkten Tabellennachbarn aus Villach ein sang- und klangloses 0:3 mit zurück über die Pack zu nehmen.

Als eine der möglichen Erklärungen führt Brophey Probleme beim Umgang und der Einordnung der Siege an: „Nach den beiden Erfolgen gegen Dornbirn und Znojmo sind wir wohl etwas übermütig geworden. In solchen Situationen müssen wir uns einfach im Zaum halten und weiterhin die Kleinigkeiten richtig machen. Wenn wir das beherzigen, dann haben wir in solchen Spielen auch bis zum Ende die Chance zu gewinnen.“

Der Appell geht dabei ganz klar an die ganze Mannschaft. „Wir müssen als Team daran arbeiten, das Problem mit der Inkonstanz in den Griff zu kriegen. Dazu müssen wir in jedes Spiel und in jeden Shift als Einheit gehen, in der jeder genau weiß, was er zu tun hat.“

Katastrophales Überzahlspiel

Doch nicht nur eine teilweise übermütige Einstellung kostet den Grazern in dieser Spielzeit etliche Punkte. Mit nur 48 erzielten Toren in 24 Spielen haben die 99ers die zweitschlechteste Offensive der Liga – lediglich die Haie haben einen Treffer weniger erzielt.

Eine Hauptschuld daran trägt das ineffektivste Powerplay – nur 11,2% Erfolgsquote – der gesamten EBEL (zum Vergleich: Spitzenreiter Linz nützt mit 20,9% fast doppelt so viele Überzahlspiele für einen Torerfolg), das auch vom 28-Jährigen explizit negativ hervorgehoben wird.

Auch hier scheitert es seiner Ansicht nach im Moment daran, dass „die Kleinigkeiten und scheinbar unbedeutenden Dinge einfach nicht bzw. nicht konsequent genug gemacht werden. Damit meine ich so banale Sachen wie, dass wir die Scheibe kontrolliert zu unseren Verteidigern an die blaue Linie spielen, oder auch einfach nur Verkehr vor dem Tor erzeugen und dem Goalie so die Sicht nehmen.“

In dieser Hinsicht nimmt Brophey vor allem auch sich selbst und seine beiden Linienkollegen Matt Fornataro und Philip DeSimone in die Pflicht.

Die Topreihe der Grazer war die einzige, die von der Linienumstellung von Headcoach Ivo Jan nach der 0:6-Heimschlappe gegen die Vienna Capitals nicht betroffen war, momentan aber dennoch nicht an die Leistungen, mit denen sie mitverantwortlich für die Siegesserie waren, anschließen kann.

Schwere Aufgabe

Will man am Freitag vor heimischer Kulisse allerdings wieder zurück auf die Siegesstraße kommen, so wird von der Grazer Paradelinie – wie auch vom restlichen Team – wohl eine Topleistung von Nöten sein. Schließlich hat man niemand geringeren als den amtierenden Meister Red Bull Salzburg zu Gast im Bunker.

Freitag: 19:10 Uhr - 99ers vs. Red Bull Salzburg LIVE bei LAOLA1.tv

„Ein Schlüssel für das Spiel gegen Salzburg wird sein, dass wir wieder so agieren wie gegen Znojmo vergangenen Sonntag. Das bedeutet von Beginn an hart spielen und sie wissen lassen, dass wir von der ersten Sekunde an voll bereit sind.“

Und bei wem sonst, wenn nicht bei Brophey höchstpersönlich, sollte diese Bereitschaft am ehesten zu sehen sein. Immerhin streifte er doch vor zwei Saisonen selbst noch das Dress der Roten Bullen über.

„Ich freue mich schon wieder darauf, erneut gegen sie zu spielen. Gegen ein Ex-Team hat man immer noch ein Quäntchen mehr Motivation und ich hoffe, dass wir sie morgen zum ersten Mal in dieser Saison besiegen können."

Ein Sieg, der vielleicht die Pilotfolge eines erneuten Serienstarts der Graz99ers darstellt.

 

Marc Schwarz

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare