Eberhard feiert Sensationssieg

Aufmacherbild Foto: © GEPA

Julian Eberhard sorgt beim Weltcup-Finale der Biathleten in Khanty-Mansiysk für die ganz große Überraschung.

Der Salzburger bleibt am Schießstand, seiner Achillesferse, fehlerfrei und entscheidet den Sprint in Sibirien zu seinen Gunsten. Es ist sein erster Weltcupsieg, nachdem er bislang einen vierten Platz als bestes Resultat zu Buche stehen hatte.

Simon Schempp (GER/0/+1,1) und Geburtstagskind Arnd Peiffer (GER/0/+23,0) landen auf den Plätzen, Dominik Landertinger (0/+28,2) wird Vierter.

Eberhard: "Hatte schwierige Saison am Schießstand"

"Überrascht bin ich nicht", verrät der siegreiche Eberhard nach seinem Coup. "Ich wusste, wenn ich es schaffe, meine Leistung abzurufen, dann kann ich ganz oben stehen. Das ist mir heute gelungen."

Der Routinier musste zuletzt viel Kritik einstecken, da er in der WM-Staffel eine Strafrunde kassierte. Nun zeigte er seinen Kritikern, dass er es drauf hat, auch mal fehlerfrei durchzukommen.

"Ich hatte heuer am Schießstand eine ganz schwierige Saison. Ich wusste, dass ich läuferisch ganz vorne mitmischen kann. Jetzt hat es geklappt, umso froher bin ich", zeigt er sich erleichtert.

Das treiben die besten Loipenjäger der Welt während der Weltcup-Pause:

Bild 1 von 98
Bild 2 von 98
Bild 3 von 98
Bild 4 von 98
Bild 5 von 98
Bild 6 von 98
Bild 7 von 98
Bild 8 von 98
Bild 9 von 98
Bild 10 von 98
Bild 11 von 98
Bild 12 von 98
Bild 13 von 98
Bild 14 von 98
Bild 15 von 98
Bild 16 von 98
Bild 17 von 98
Bild 18 von 98
Bild 19 von 98
Bild 20 von 98
Bild 21 von 98
Bild 22 von 98
Bild 23 von 98
Bild 24 von 98
Bild 25 von 98
Bild 26 von 98
Bild 27 von 98
Bild 28 von 98
Bild 29 von 98
Bild 30 von 98
Bild 31 von 98
Bild 32 von 98
Bild 33 von 98
Bild 34 von 98
Bild 35 von 98
Bild 36 von 98
Bild 37 von 98
Bild 38 von 98
Bild 39 von 98
Bild 40 von 98
Bild 41 von 98
Bild 42 von 98
Bild 43 von 98
Bild 44 von 98
Bild 45 von 98
Bild 46 von 98
Bild 47 von 98
Bild 48 von 98
Bild 49 von 98
Bild 50 von 98
Bild 51 von 98
Bild 52 von 98
Bild 53 von 98
Bild 54 von 98
Bild 55 von 98
Bild 56 von 98
Bild 57 von 98
Bild 58 von 98
Bild 59 von 98
Bild 60 von 98
Bild 61 von 98
Bild 62 von 98
Bild 63 von 98
Bild 64 von 98
Bild 65 von 98
Bild 66 von 98
Bild 67 von 98
Bild 68 von 98
Bild 69 von 98
Bild 70 von 98
Bild 71 von 98
Bild 72 von 98
Bild 73 von 98
Bild 74 von 98
Bild 75 von 98
Bild 76 von 98
Bild 77 von 98
Bild 78 von 98
Bild 79 von 98
Bild 80 von 98
Bild 81 von 98
Bild 82 von 98
Bild 83 von 98
Bild 84 von 98
Bild 85 von 98
Bild 86 von 98
Bild 87 von 98
Bild 88 von 98
Bild 89 von 98
Bild 90 von 98
Bild 91 von 98
Bild 92 von 98
Bild 93 von 98
Bild 94 von 98
Bild 95 von 98
Bild 96 von 98
Bild 97 von 98
Bild 98 von 98

Landertinger: "Das Laufen ging zach"

Für Landertinger war es ein gutes Rennen mit "perfektem Schießen". Der Tiroler merkt an, dass es in der Loipe "zach" ging und der Zulauf zum Schießstand aufgrund des harten Anstiegs davor alles andere als einfach war.

Für den Vize-Weltmeister im Einzel war es ein harter Kampf um jede Scheibe. Schlussendlich brachte er alle zehn zum Fallen. Landertinger gesteht aber auch: "Ich merke, dass nach der WM die Anspannung etwas draußen ist."

Eder zurück, Fourcade lässt Verfolgung aus

Nicht nach Wunsch verläuft der Wettkampf für Simon Eder. Der Salzburger muss gleich dreimal in die Strafrunde, davon zweimal liegend, und kommt nicht über Rang 38 hinaus.

Fritz Pinter (47.) und Lorenz Wäger (49.) verpassen die Punkteränge, schaffen aber die Qualifikation für den Verfolger am Samstag (14:30 Uhr).

Eine herbe Enttäuschung erlebt indes Martin Fourcade. Der Weltcup- und WM-Dominator (viermal Gold, einmal Silber) kommt mit vier Schießfehlern nicht über Platz 40 hinaus und kündigt an, die Verfolgung auszulassen.

LAOLA Meins

Biathlon

Verpasse nie wieder eine News ZU Biathlon!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare