Entscheidung über Sharapova vor Wimbledon?

Aufmacherbild Foto: © getty

Noch vor Wimbledon könnte die Entscheidung über die drohende Doping-Sperre für Maria Sharapova fallen.

Die Russin muss sich in diesen Tagen vor dem Anti-Doping-Gericht des internationalen Tennis-Verbands ITF verantworten.

ITF-Präsident David Haggerty kennt keine genauen Details über das geplante Hearing, er sagte aber, dass es dann normalerweise noch zwei bis drei Monate dauert, ehe es zu einer Entscheidung kommt. Dies könnte also dementsprechend im Juni der Fall sein.

Tennis-Star, Stil-Ikone, Celebrity - die besten Bilder von Maria Sharapova:

Bild 1 von 42 | © getty
Bild 2 von 42 | © getty
Bild 3 von 42 | © getty
Bild 4 von 42 | © getty
Bild 5 von 42 | © getty
Bild 6 von 42 | © getty
Bild 7 von 42 | © getty
Bild 8 von 42 | © getty
Bild 9 von 42 | © getty
Bild 10 von 42 | © getty
Bild 11 von 42 | © getty
Bild 12 von 42 | © getty
Bild 13 von 42 | © getty
Bild 14 von 42 | © getty
Bild 15 von 42 | © getty
Bild 16 von 42 | © getty
Bild 17 von 42 | © getty
Bild 18 von 42 | © getty
Bild 19 von 42 | © getty
Bild 20 von 42 | © getty
Bild 21 von 42 | © getty
Bild 22 von 42 | © getty
Bild 23 von 42 | © getty
Bild 24 von 42 | © getty
Bild 25 von 42 | © getty
Bild 26 von 42 | © getty
Bild 27 von 42 | © getty
Bild 28 von 42 | © getty
Bild 29 von 42 | © getty
Bild 30 von 42 | © getty
Bild 31 von 42 | © getty
Bild 32 von 42 | © getty
Bild 33 von 42 | © getty
Bild 34 von 42 | © getty
Bild 35 von 42 | © getty
Bild 36 von 42 | © getty
Bild 37 von 42 | © getty
Bild 38 von 42 | © getty
Bild 39 von 42 | © getty
Bild 40 von 42 | © getty
Bild 41 von 42 | © getty
Bild 42 von 42 | © getty

Russland kämpft um Olympia-Start

Sharapova gab am 8. März bekannt, dass sie bei den Australian Open im Jänner positiv auf das seit Jahresbeginn verbotene Meldonium getestet worden ist.

Die 28-Jährige gab damals an, dass sie das Mittel schon seit 2006 zu sich nimmt, aber nichts vom Verbot durch die internationale Anti-Doping-Agentur WADA mitbekommen habe.

Erst vor wenigen Wochen wurde bekannt, dass Meldonium auch längere Zeit im Körper der Athleten nachweisbar ist. Einige der beinahe 200 positiv getesteten Sportler gaben an, dass sie das Mittel in diesem Jahr gar nicht verwendet hatten.

Auf Sharapova würde dies aber nicht zutreffen. WADA-Präsident Olivier Niggli: "Sie hatte so einen hohen Wert, dass diese Verteidigung nicht in Frage kommt."

Unterstützung erhält die fünffache Grand-Slam-Gewinnerin und ehemalige Weltranglisten-Erste von ihrer Heimat. Russische Offizielle kämpfen um eine Antrittgenehmigung bei den im August stattfindenden Olympischen Spielen in Rio 2016.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare