Peya verpasst Doppel-Finale der French Open

Aufmacherbild Foto: © GEPA

Nach Dominic Thiem im Einzel verpasst Alexander Peya im Doppel das Finale der French Open.

Der Wiener muss sich an der Seite seines polnischen Partners Lukasz Kubot dem berühmten Duo der Bryan-Brüder (5) 5:7 und 1:6 geschlagen geben. Die US-Zwillinge Bob und Mike treffen im Finale auf die Spanier Feliciano und Marc Lopez (15)

Peya könnte am Montag noch den Cut für die Olympischen Spiele schaffen. Die Nr 21. des Doppel-Rankings hofft auf das Kombinations-Ranking mit Wunschpartner Oliver Marach.

Die besten Bilder von den French Open 2016 in Roland Garros: 

Bild 1 von 66 | © GEPA
Bild 2 von 66 | © GEPA
Bild 3 von 66 | © GEPA
Bild 4 von 66 | © GEPA
Bild 5 von 66 | © GEPA
Bild 6 von 66 | © GEPA
Bild 7 von 66 | © getty
Bild 8 von 66 | © GEPA
Bild 9 von 66 | © GEPA
Bild 10 von 66 | © getty
Bild 11 von 66 | © getty
Bild 12 von 66 | © getty
Bild 13 von 66 | © getty
Bild 14 von 66 | © getty
Bild 15 von 66 | © getty
Bild 16 von 66 | © getty
Bild 17 von 66 | © getty
Bild 18 von 66 | © getty
Bild 19 von 66 | © getty
Bild 20 von 66 | © getty
Bild 21 von 66 | © getty
Bild 22 von 66 | © getty
Bild 23 von 66 | © getty
Bild 24 von 66 | © getty
Bild 25 von 66 | © getty
Bild 26 von 66 | © getty
Bild 27 von 66 | © getty
Bild 28 von 66 | © getty
Bild 29 von 66 | © getty
Bild 30 von 66 | © getty
Bild 31 von 66 | © getty
Bild 32 von 66 | © getty
Bild 33 von 66 | © getty
Bild 34 von 66 | © getty
Bild 35 von 66 | © getty
Bild 36 von 66 | © getty
Bild 37 von 66 | © getty
Bild 38 von 66 | © getty
Bild 39 von 66 | © getty
Bild 40 von 66 | © getty
Bild 41 von 66 | © getty
Bild 42 von 66 | © getty
Bild 43 von 66 | © getty
Bild 44 von 66 | © getty
Bild 45 von 66 | © getty
Bild 46 von 66 | © getty
Bild 47 von 66 | © GEPA
Bild 48 von 66 | © getty
Bild 49 von 66 | © getty
Bild 50 von 66 | © getty
Bild 51 von 66 | © GEPA
Bild 52 von 66 | © getty
Bild 53 von 66 | © GEPA
Bild 54 von 66 | © GEPA
Bild 55 von 66 | © GEPA
Bild 56 von 66 | © GEPA
Bild 57 von 66 | © getty
Bild 58 von 66 | © getty
Bild 59 von 66 | © getty
Bild 60 von 66 | © getty
Bild 61 von 66 | © getty
Bild 62 von 66 | © getty
Bild 63 von 66 | © getty
Bild 64 von 66 | © getty
Bild 65 von 66 | © getty
Bild 66 von 66 | © getty

Für Peya, dessen größter Grand-Slam-Erfolg 2013 das Endspiel der US Open war, war es das insgesamt vierte Halbfinale auf Major-Ebene. Ein zweites Endspiel bei einem Grand-Slam-Turnier ist es dann aber nicht geworden. Peya/Kubot teilen sich einen Scheck in der Höhe von 125.000 Euro.

Vergebene Chancen

"Wir haben das Match im ersten Satz verloren, da waren wir ein Stück besser als sie", sagte Peya, der mit Kubot schon 3:1 geführt hatte. "Bei 4:4 haben wir viele Breakbälle vergeben, der Satz war ein bisschen hausgemacht", erklärte der bald 36-jährige Wiener. "Wir haben zu viele Chancen ausgelassen, dass darf man sich gegen die Bryans nicht leisten."

Enttäuscht war Peya, aber der Blick nach vorne war schon bald wieder da. Wie auch Thiem spielt er nun die Rasen-Turniere in Stuttgart und Halle und dann in Wimbledon, weiterhin mit Kubot.

Hoffen auf Masters

Das Masters der besten acht Paare zum Saisonende sei zwar immer ein Ziel, aber "wenn man in Paris anfängt, wird es schwierig".

"Aber wenn wir in Wimbledon noch einmal weit kommen, dann kann es sich ausgehen."

Peya hatte die Saison ursprünglich mit drei Finalteilnahmen an der Seite von Philipp Petzschner (GER) gestartet, der aber wegen einer Viruserkrankung ausfällt

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare