Gelingt Djokovic der Karriere-Grand-Slam?

Aufmacherbild Foto: © getty

Stößt Novak Djokovic am Sonntag in den elitären Kreis jener Spieler vor, die alle vier Grand-Slam-Titel holen konnten?

Nur noch ein Erfolg bei den French Open fehlt dem 29-jährigen Serben, im Finale wartet der Brite Andy Murray. Die Bilanz spricht für den "Djoker", von 33 Duellen konnte er 23 gewinnen.

Für den Weltranglisten-Ersten, der im Halbfinale ÖTV-Ass Dominic Thiem eliminierte, ist es das vierte Endspiel in Roland Garros, zweimal scheiterte er an Rafael Nadal, zuletzt an Stan Wawrinka.

Erst sieben Spielern gelang es, die vier wichtigsten Turniere zumindest einmal zu gewinnen.

Weit oben auf der Prioritätenliste

Fast hätte Djokovic das 2015 sogar in einem Kalenderjahr geschafft. Doch die Endspiel-Niederlage gegen den Schweizer Wawrinka in Paris verhinderte den echten Grand Slam, der bei den Tennis-Herren nur dem legendären Australier Rod Laver gelang.

"Ich habe mich jetzt wieder in die Position gebracht, in der ich natürlich sein wollte, seit ich im vorigen Jahr das Endspiel verloren habe", sagte Djokovic nach dem überzeugenden Halbfinalsieg gegen den Niederösterreicher Dominic Thiem. "Wenn ich zu Saisonbeginn an Roland Garros denke, ist das immer weit oben auf meiner Prioritätenliste."

Seit der Enttäuschung vor zwölf Monaten räumte der Schützling von Boris Becker in Wimbledon, bei den US Open und Australian Open alle Trophäen ab. Schlägt er Murray am Sonntag hält der Weltranglisten-Erste alle vier großen Titel. Der 29-Jährige steht dann in der Tennis-Historie auf einer Stufe mit seinen Rivalen Roger Federer und Nadal, die wegen Verletzungen vor und während des Turniers ausfielen.

Die besten Bilder von den French Open 2016 in Roland Garros: 

Bild 1 von 66 | © GEPA
Bild 2 von 66 | © GEPA
Bild 3 von 66 | © GEPA
Bild 4 von 66 | © GEPA
Bild 5 von 66 | © GEPA
Bild 6 von 66 | © GEPA
Bild 7 von 66 | © getty
Bild 8 von 66 | © GEPA
Bild 9 von 66 | © GEPA
Bild 10 von 66 | © getty
Bild 11 von 66 | © getty
Bild 12 von 66 | © getty
Bild 13 von 66 | © getty
Bild 14 von 66 | © getty
Bild 15 von 66 | © getty
Bild 16 von 66 | © getty
Bild 17 von 66 | © getty
Bild 18 von 66 | © getty
Bild 19 von 66 | © getty
Bild 20 von 66 | © getty
Bild 21 von 66 | © getty
Bild 22 von 66 | © getty
Bild 23 von 66 | © getty
Bild 24 von 66 | © getty
Bild 25 von 66 | © getty
Bild 26 von 66 | © getty
Bild 27 von 66 | © getty
Bild 28 von 66 | © getty
Bild 29 von 66 | © getty
Bild 30 von 66 | © getty
Bild 31 von 66 | © getty
Bild 32 von 66 | © getty
Bild 33 von 66 | © getty
Bild 34 von 66 | © getty
Bild 35 von 66 | © getty
Bild 36 von 66 | © getty
Bild 37 von 66 | © getty
Bild 38 von 66 | © getty
Bild 39 von 66 | © getty
Bild 40 von 66 | © getty
Bild 41 von 66 | © getty
Bild 42 von 66 | © getty
Bild 43 von 66 | © getty
Bild 44 von 66 | © getty
Bild 45 von 66 | © getty
Bild 46 von 66 | © getty
Bild 47 von 66 | © GEPA
Bild 48 von 66 | © getty
Bild 49 von 66 | © getty
Bild 50 von 66 | © getty
Bild 51 von 66 | © GEPA
Bild 52 von 66 | © getty
Bild 53 von 66 | © GEPA
Bild 54 von 66 | © GEPA
Bild 55 von 66 | © GEPA
Bild 56 von 66 | © GEPA
Bild 57 von 66 | © getty
Bild 58 von 66 | © getty
Bild 59 von 66 | © getty
Bild 60 von 66 | © getty
Bild 61 von 66 | © getty
Bild 62 von 66 | © getty
Bild 63 von 66 | © getty
Bild 64 von 66 | © getty
Bild 65 von 66 | © getty
Bild 66 von 66 | © getty

Stattliche Siegesprämie

Die stattliche Siegesprämie beträgt zwei Millionen Euro, für Murray dürfte es ebenso wie für den 100-Millionen-Dollar-Mann Djokovic dabei aber weniger ums Geld gehen. Auch dass er - wieder einmal - britische Tennis-Geschichte schreibt, ist für den Schotten nur ein wenig Extramotivation.

Dass er als erster Brite seit 79 Jahren das Finale erreicht und zuletzt vor 81 Jahren der Titel an einen Spieler von der Insel ging, sind für den 29-Jährigen wohl nur Randnotizen.

"Es ist ein großer Moment für mich", sagte Murray nach dem Sieg über Titelverteidiger Wawrinka - ein großer Moment für ihn persönlich. Denn der Weltranglisten-Zweite hat bei allen Grand-Slam-Turnieren nun das Endspiel erreicht, in Wimbledon und bei den US Open triumphiert.

Olympiasieger und Davis-Cup-Sieger ist er auch. Die großen Dinge seien sein Antrieb, erzählte Murray im Turnier, das mit zwei Fünf-Satz-Siegen mühsam für ihn begonnen hatte.

Murray prophezeit "große Schlacht"

Zuvor besiegte er Djokovic im Finale in Rom und revanchierte sich für die Endspiel-Niederlage eine Woche davor in Madrid. Im Halbfinale in Paris vor einem Jahr gewann Djokovic in fünf Sätzen. "Wir hatten bei den Grand Slams schon große Schlachten. Das wird am Sonntag nicht anders sein", prophezeite Murray.

Djokovic erwartet ein Endspiel mit vielen Emotionen und Ballwechseln von der Grundlinie. Insgesamt liegt er in der Bilanz mit 23:10 klar vorne.

"Wir haben uns mit elf Jahren zum ersten Mal gesehen", erzählte er. "Wenn wir damals gewusst hätten, dass wir um die größte Trophäe im Sport kämpfen, hätten wir das beide unterschrieben."

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare