Schweiz überrascht im Fed Cup

Aufmacherbild Foto: © getty

Die Halbfinali in der Fed-Cup-Weltgruppe am 16./17. April gehen mit zwei unerwarteten Teams in Szene. Während sich Titelverteidiger Tschechien am Sonntag in Rumänien im entscheidenden Doppel noch mit 3:2 durchsetzte, müssen Petra Kvitova und Co. nun überraschend in die Schweiz.

Martina Hingis/Belinda Bencic fixierten in Leipzig den 3:2-Auswärtssieg über Deutschland. Im zweiten Halbfinale trifft Frankreich (Aufstieg gegen Italien) auf die Niederlande, welche überraschend Russland eliminierten.

Auch ohne die zwar anwesende, aber an der Schulter angeschlagene Maria Scharapowa waren die Russinnen in Moskau Favoritinnen gewesen. Den Grundstein zur Sensation hatte die von Kapitän Paul Haarhuis geführte Truppe am Vortag gelegt: Vor allem mit dem in vier Stunden (Fed-Cup-Rekord, Anm.) fixierten Erfolg von Richel Hogenkamp über Swetlana Kusnezowa zur 2:0-Führung der Gäste.

Bertens machte Überraschung perfekt

Am Sonntag machte Kiki Bertens mit ihrem zweiten Single-Punkt (ebenfalls gegen Kusnezowa) die Überraschung perfekt. "Das ist unglaublich. Ich glaube, niemand hat daran geglaubt, dass wir hier gewinnen können, vielleicht nicht einmal wir selbst", sagte Bertens. Die Niederlande stehen damit erstmals seit 1997 im Halbfinale - und das ohne eine Top-100-Spielerin.

Keine Wunder vollbringen konnte am Sonntag in Leipzig Angelique Kerber. Exakt eine Woche nach ihrem Sensationstriumph bei den Australian Open musste sich Kerber, der die Erschöpfung nach den Anstrengungen in Melbourne sowie dem Medienmarathon anzumerken war, Belinda Bencic mit 6:7, 3:6 beugen. "Irgendwann war mein Akku alle", sagte die 28-jährige Kerber. "Irgendwann kommt man einfach an die körperlichen Grenzen", gestand sie.

Zwar glich die anstelle von Andrea Petkovic spielende Annika Beck mit einem 7:5,6:4-Erfolg über Timea Bacsinszky noch aus, aber das Schweizer Doppel mit der aktuell weltbesten Doppelspielerin Martina Hingis sowie Bencic machte den Aufstieg für die Gäste perfekt. Die Eidgenossinnen zogen erstmals seit 1998 in die Top 4 des Fed Cups ein.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare