ÖTV-Kader gegen Ukraine ohne Dominic Thiem

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Wie schon im Vorfeld erwartet, fehlt Dominic Thiem im ÖTV-Aufgebot für das Davis-Cup-Duell gegen die Ukraine (15. bis 17.7.).

Der 22-Jährige bestreitet das zeitgleich stattfindete ATP-500 in Hamburg.

Davis-Cup-Kapitän Stefan Koubek beruft Jürgen und Gerald Melzer, Dennis Novak, Philipp Oswald und Lucas Miedler ein. Österreich kämpft in der zweiten Runde der Europa/Afrika-Zone 1 um den Einzug in das Playoff um den Aufstieg in die Weltgruppe.


Schlechte Termin-Koordination

"Dominic wird beim 500er-Turnier in Hamburg starten, das zeitgleich stattfindet“, sagte ÖTV-Präsident Robert Groß nach einer Gesprächsrunde mit Thiems Betreuer Günter Bresnik. "Es ist schade, dass die ITF die Termine so schlecht koordiniert. Aber wir müssen mit dieser Situation leben. Auch damit, dass wir jetzt als großer Außenseiter in die Ukraine fliegen.“

Alexander Peya, in Portugal erfolgreicher Doppel-Partner Thiems, wird ebenfalls in Hamburg starten. Andreas Haider-Maurer versucht, seine Probleme mit der Ferse bis zu den Erste Bank Open in der Wiener Stadthalle im Oktober in den Griff zu bekommen.

"Können ihn als Leithammel gut gebrauchen"

Am 5. Juli muss Koubek den offiziellen Kader für das Duell bekanntgeben. Bis dahin wird klar sein, ob Jürgen Melzer (35 Jahre/31 Nominierungen(68 Einsätze) spielen kann.

"Wir werden sehen, ob Jürgen nach der Schulteroperation rechtzeitig zu hundert Prozent fit wird“, sagt Koubek. “Wir könnten ihn als Leithammel sehr gut gebrauchen, als Leader, der die Jungen an der Hand nimmt.“

Die sind Bruder Gerald (25 / 3 / 3), Dennis Novak (22 / 1 /1), Philipp Oswald (30 / 1 / 1) und Lucas Miedler (20 / 0). Gerald Melzer und Novak nähern sich dank guter Leistungen den Top-100 der Weltrangliste, Oswald ist die Nr. 78 im Doppel und damit der bestgereihte Akteur in Kiew, Miedler gilt als eine der größten rotweißroten Zukunftshoffnungen.

Ukraine mit drei Top-100-Spielern

Die Ukrainer können auf drei Top-100-Spieler zurückgreifen.

Auch wenn hinter dem Einsatz von Alexandr Dolgopolow (Nr. 32) ein Fragezeichen steht - mit Ilya Marchenko (86.) und Sergej Stakhowski (92) sind die Gastgeber Favoriten.


Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare