Novak verliert Davis-Cup-Auftakt in Ukraine

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Österreich liegt im Davis-Cup-Duell in der zweiten Runde der Europa/Afrika-Zone I gegen die Ukraine in Kiev mit 0:1 zurück.

Dennis Novak (ATP 195) verliert das Auftaktspiel gegen die ukrainische Nummer eins Illya Marchenko (ATP 84) mit 6:7 (3), 7:5, 3:6, 2:6. Der 22-jährige Niederösterreicher scheitert vor allem an seiner Chancenverwertung: In den ersten beiden Sätzen kann er nur drei von 17 Breakbällen nützen.

Im Anschluss trifft Gerald Melzer (ATP 108) auf Sergiy Stakhovsky (ATP 85).

Novak enttäuscht

Novak hätte es als Nummer 195 und daher Außenseiter gegen den Weltranglisten-84. durchaus in der Hand gehabt, für die Überraschung zu sorgen. Dementsprechend enttäuscht war Novak danach auch.

"Das Match war natürlich ein richtig toughes, hartes Match bei der Hitze, aber es war nicht so schlimm. In den ersten zwei Sätzen hat es sich so angefühlt, als bin ich der bessere Spieler, Anfang dritter Satz auch", bestätigte Novak den Eindruck, der auch beim Zuschauen entstanden war.

Der Schützling von Günter Bresnik führte im ersten Satz nach einem Break 3:1, musste aber postwendend sein Service abgeben. So ging es ohne weiteren Serviceverlust ins Tiebreak, in dem Novak aber zu viele unerzwungene Fehler beging und 3:7 verlor.

Marathon-Match bei hohen Temperaturen

Auch im zweiten Durchgang war Österreichs Nummer zwei in der Ukraine mehr als nur auf Tuchfühlung. Er bestätigte sein Break zum 2:1 mit einer 3:1-Führung, musste jedoch bei 4:3 seinen Aufschlag abgeben. Novak blieb aber am Drücker, nahm Martschenko den Aufschlag zum 6:5 ab und schaffte den verdienten Satzausgleich.

Bei Temperaturen um 34 Grad entwickelte sich trotz des sehr schnellen Decoturf-Belages ein Marathonmatch. Novak wehrte im vierten Game des dritten Satzes zwar zwei Breakbälle ab, und war da auch noch ebenbürtig.

"Dann hat er angefangen, besser zu retournieren, ich habe ein bisserl schlechter serviert. Das ist gegen so einen Spieler zu wenig, wenn man dann noch viele unnötige Fehler macht, die einfach nicht passieren dürfen", haderte Novak mit sich. Nach knapp drei Stunden stellte Martschenko mit Break auf 4:2. Diesen Vorsprung ließ sich der 28-Jährige aus Donezk aber nicht mehr nehmen.

Im vierten Satz gab Novak seinen Aufschlag zum 2:3 und 2:5 ab, Martschenko nützte seinen zweiten Matchball zur 1:0-Führung der Gastgeber. "Leider. Schade, der Belag war echt richtig schwierig zu spielen, aber das ist für beide gleich und auch die Hitze ist für beide gleich. Er ist am Schluss damit besser zurechtgekommen. Das ist leider das falsche Ergebnis", stellte Novak fest.

Der Sieger des Länderkampfs im Campa Tennis Club Butscha spielt vom 18. bis 20. September im Weltgruppen-Play-off um einen Platz in der Weltgruppe 2017.

Textquelle: © LAOLA1/APA Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare