Australian Open: Murray kämpft sich ins Endspiel

Aufmacherbild Foto: © getty

Wie im Vorjahr und zum bereits vierten Mal insgesamt treffen am Sonntag Novak Djokovic und Andy Murray im Endspiel der Australian Open aufeinander.

Nachdem der serbische Weltranglisten-Erste am Donnerstag sein Halbfinal-Spiel gegen Roger Federer gewann, folgt ihm Murray am Freitag mit einem harterkämpften 4:6, 7:5, 6:7(4), 6:4, 6:2-Erfolg über den Kanadier Milos Raonic.

Murray hofft in seinem fünften Melbourne-Endspiel auf den ersten Titel, Djokovic peilt Sieg Nummer sechs an.

Murray muss bestes Tennis auspacken

Murray musste sein bestes Tennis auspacken und stand nach einem 1:2-Satz-Rückstand erst nach 4:03 Stunden als Sieger fest. "Es war verdammt schwer. Er hat vor allem im Tiebreak des dritten Satzes unglaublich gut aufgeschlagen", sagte Murray.

Gegen Djokovic, der einen Tag mehr Pause hat, dürfte Murray nun noch mehr gefordert werden. "Wenn du gegen den besten Spieler der Welt spielst, darfst du dir nicht viele Fehler erlauben", sagte der zweifache Grand-Slam-Champion.

Bruder Jamie im Doppel-Endspiel

Sein Bruder Jamie hat bereits am Samstag an der Seite des Brasilianers und Ex-Partners von Alexander Peya, Bruno Soares, die Chance auf den Titel im Doppel. Erstmals seit der Einführung des Profitennis stehen zwei Brüder im Einzel und Doppel im Finale eines der vier Grand Slams. "Natürlich sind meine Eltern stolz, es gibt ja nicht so viele Tennisspieler aus Schottland. Das haben wir ja nie erwartet. Ich hoffe, Jamie kann morgen gewinnen."

Zunächst hatte am Freitag aber viel auf eine Überraschung des in Podgorica geborenen Kanadiers hingedeutet. Raonic schaffte einen perfekten Start und nahm dem Schotten gleich das Service ab.

Die besten Bilder der Australian Open 2016 in Melbourne: Bild 1 von 123 | © getty
Bild 2 von 123 | © getty
Bild 3 von 123 | © getty
Bild 4 von 123 | © getty
Bild 5 von 123 | © getty
Bild 6 von 123 | © getty
Bild 7 von 123 | © getty
Bild 8 von 123 | © getty
Bild 9 von 123 | © getty
Bild 10 von 123 | © getty
Bild 11 von 123 | © getty
Bild 12 von 123 | © getty
Bild 13 von 123 | © getty
Bild 14 von 123 | © getty
Bild 15 von 123 | © getty
Bild 16 von 123 | © getty
Bild 17 von 123 | © getty
Bild 18 von 123 | © getty
Bild 19 von 123 | © getty
Bild 20 von 123 | © getty
Bild 21 von 123 | © getty
Bild 22 von 123 | © getty
Bild 23 von 123 | © getty
Bild 24 von 123 | © getty
Bild 25 von 123 | © getty
Bild 26 von 123 | © getty
Bild 27 von 123 | © getty
Bild 28 von 123 | © getty
Bild 29 von 123 | © getty
Bild 30 von 123 | © getty
Bild 31 von 123 | © getty
Bild 32 von 123 | © getty
Bild 33 von 123 | © getty
Bild 34 von 123 | © getty
Bild 35 von 123 | © getty
Bild 36 von 123 | © getty
Bild 37 von 123 | © getty
Bild 38 von 123 | © getty
Bild 39 von 123 | © getty
Bild 40 von 123 | © getty
Bild 41 von 123 | © getty
Bild 42 von 123 | © getty
Bild 43 von 123 | © getty
Bild 44 von 123 | © getty
Bild 45 von 123 | © getty
Bild 46 von 123 | © getty
Bild 47 von 123 | © getty
Bild 48 von 123 | © getty
Bild 49 von 123 | © getty
Bild 50 von 123 | © getty
Bild 51 von 123 | © getty
Bild 52 von 123 | © getty
Bild 53 von 123 | © getty
Bild 54 von 123 | © getty
Bild 55 von 123 | © getty
Bild 56 von 123 | © getty
Bild 57 von 123 | © getty
Bild 58 von 123 | © getty
Bild 59 von 123 | © getty
Bild 60 von 123 | © getty
Bild 61 von 123 | © getty
Bild 62 von 123 | © getty
Bild 63 von 123 | © getty
Bild 64 von 123 | © getty
Bild 65 von 123 | © getty
Die besten Bilder der Australian Open 2016 in Melbourne: Bild 66 von 123 | © getty
Bild 67 von 123 | © getty
Bild 68 von 123 | © getty
Bild 69 von 123 | © getty
Bild 70 von 123 | © getty
Bild 71 von 123 | © getty
Bild 72 von 123 | © getty
Bild 73 von 123 | © getty
Bild 74 von 123 | © getty
Bild 75 von 123 | © getty
Bild 76 von 123 | © getty
Bild 77 von 123 | © getty
Bild 78 von 123 | © getty
Bild 79 von 123 | © getty
Bild 80 von 123 | © getty
Bild 81 von 123 | © getty
Bild 82 von 123 | © getty
Bild 83 von 123 | © getty
Bild 84 von 123 | © getty
Bild 85 von 123 | © getty
Bild 86 von 123 | © getty
Bild 87 von 123 | © getty
Bild 88 von 123 | © getty
Bild 89 von 123 | © getty
Bild 90 von 123 | © getty
Bild 91 von 123 | © getty
Bild 92 von 123 | © getty
Bild 93 von 123 | © getty
Bild 94 von 123 | © getty
Bild 95 von 123 | © getty
Bild 96 von 123 | © getty
Bild 97 von 123 | © getty
Bild 98 von 123 | © getty
Bild 99 von 123 | © getty
Bild 100 von 123 | © getty
Bild 101 von 123 | © getty
Bild 102 von 123 | © getty
Bild 103 von 123 | © getty
Bild 104 von 123 | © getty
Bild 105 von 123 | © getty
Bild 106 von 123 | © getty
Bild 107 von 123 | © getty
Bild 108 von 123 | © getty
Bild 109 von 123 | © getty
Bild 110 von 123 | © getty
Bild 111 von 123 | © getty
Bild 112 von 123 | © getty
Bild 113 von 123 | © getty
Bild 114 von 123 | © getty
Bild 115 von 123 | © getty
Bild 116 von 123 | © getty
Bild 117 von 123 | © getty
Bild 118 von 123 | © getty
Bild 119 von 123 | © getty
Bild 120 von 123 | © getty
Bild 121 von 123 | © getty
Bild 122 von 123 | © getty
Bild 123 von 123 | © getty

Für den starken Aufschläger Raonic war das schon die halbe Miete. Nach nur 36 Minuten holte er sich den ersten Satz, auch weil Murray seine drei Breakchancen nicht nutzte. Der Davis-Cup-Champion blickte danach immer wieder verzweifelt in seine Teambox zu Trainerin Amelie Mauresmo.

Raonic mit Oberschenkelproblemen

Im zweiten Satz gelang Murray erst zum 7:5 sein erstes Break und damit der Gleichstand. Wawrinka-Bezwinger Raonic blieb in seinem zweiten Major-Halbfinale aber cool und stellte nach einem nahezu perfekten Tiebreak auf 2:1-Sätze.

Im vierten Satz musste sich der 1,96-m-Riese aber am linken Oberschenkel behandeln lasse, er machte mehr Fehler und war nicht mehr ganz so flink. Zudem, so konstatierte Murray, habe er nach dem Tiebreak die Aufschläge seines Gegners besser lesen können.

Murray-Ehefrau ist hochschwanger

"Man hat ihm angemerkt, dass er ein bisschen langsamer geworden ist, das tut mir leid für ihn", sagte Murray. Mit dem Satzgleichstand durch Murray war der Widerstand von Raonic gebrochen, so wie kurz zuvor aus Frust auch das Racket des sonst so ruhigen Kanadiers. Murray gelang im fünften Abschnitt sofort das Break, damit war die Partie entschieden.

Zwei Tage muss Murray noch in Australien bleiben, denn seine Gedanken sind natürlich auch bei seiner hochschwangeren Frau Kim.

"Ich lese schon eine Menge Bücher. Aber wenn das Baby kommt, wird man das schon lernen", meinte Murray lächelnd zur Frage nach seiner Vorbereitung auf die Vaterschaft. Ein vorzeitiger Abflug, wie er es vor dem Turnier im Falle einer vorzeitigen Geburt angekündigt hatte, dürfte ihm aber erspart bleiben.

LAOLA Meins

Andy Murray

Verpasse nie wieder eine News ZU Andy Murray!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare