Thiem mit guten Erinnerungen an Jack Sock

Aufmacherbild Foto: © getty

Mit guten Erinnerungen geht Dominic Thiem in der Nacht auf Mittwoch (3. Partie nach 19 Uhr MEZ) in sein Drittenrunden-Duell beim ATP-1000-Turnier in Indian Wells gegen Jack Sock.

Im bislang einzigen Aufeinandertreffen hatte der 22-jährige Niederösterreicher im letzten Jahr in Miami mit 6:4, 6:3 das bessere Ende für sich. 

Für Thiem war es nach einem verkorksten Saisonstart 2015 aufgrund einer krankheitsbedingt durchwachsenen Vorbereitung der Startschuss für ein mehr als erfolgreiches 2. Halbjahr.

Thiem überflügelte Sock

Außerdem ist der nur ein Jahr ältere Sock quasi ein Alterskollege von Thiem. "Die beiden waren schon davor jahrelang auf der Junioren-Tour gemeinsam unterwegs. So ein Prestige-Sieg ist dann natürlich besonders wichtig", meinte Günter Bresnik damals im Gespräch mit LAOLA1.

7/6 7/6 gegen Jozef Kovalik. Schwierige Bedingungen für mich heute, wieder ein anders Land und vor allem Kontinent,...

Posted by Dominic Thiem on Sonntag, 13. März 2016

Während Thiem seit dem letzten Aufeinandertreffen mit Sock beinahe "explodierte" und nach mittlerweile insgesamt fünf Turnier-Ssiegen bereits an den Top-10 kratzt, geht der Aufstieg des US-Amerikaners etwas langsamer voran.

Vor zwölf Monaten stand "J. Sizzle" - wie er von seinen Freunden genannt wird - als Top-50-Spieler noch klar vor Thiem, mittlerweile wurde die aktuelle Nummer 26 der Welt vom Österreicher aber überflügelt. Trotzdem gilt der Sohn eines Finanzberaters und einer Hausfrau in seiner Heimat immer noch als hoffnungsvolles Talent und keinesfalls zu unterschätzender Gegner.

Zwei Grand-Slam-Titel

Vor allem mit seinem starken Aufschlag kann der 1,91-Meter-Riese aus Nebraska einigen Schaden anrichten. Nicht umsonst hat er bereits jeweils einen Grand-Slam-Titel im Doppel (Wimbledon 2014) und Mixed (US Open 2011) auf dem Konto.

Das Jahr 2016 begann zudem ausgezeichnet für Sock: In Auckland erreichte er gleich das Endspiel, musste dort aber von einer Grippe geschwächt aufgeben. Danach kam etwas Sand ins Gebriebe, ehe er in Indian Wells mit dem glatten Zweitrunden-Sieg über den Deutschen Michael Berrer wieder auf die Erfolgsspur zurückkehrte.

Thiem ist bester Tiebreak-Spieler auf der Tour

Thiem konnte in seinem Erstrunden-Match mit seinem hart umkämpften 7:6 (4) und 7:6 (3) gegen den Slowaken Jozef Kovalik zwar nicht unbedingt glänzen, er bewies aber erneut, dass er dank seines in den letzten Wochen und Monaten gewonnenen Selbstvertrauens besonders bei den berühmten "Big points" weiterhin sein bestes Tennis abrufen kann.

"Glücklicherweise verlaufen die Tiebreaks heuer häufig zu meinen Gunsten"

Kein Spieler gewann mehr Tiebreaks als Thiem

Von 15 gespielten Tiebreak in diesem Jahr konnte er beeindruckende zwölf für sich entscheiden. Kein anderer Spieler auf der ATP-Tour kann diese Marke aktuell überbieten.

"Katastrophale" Breakchancen-Verwertung

"Glücklicherweise verlaufen die Tiebreaks heuer häufig zu meinen Gunsten", zeigte sich Thiem nach dem Auftakt-Erfolg auf seiner Facebook-Seite bescheiden. Wenig zufrieden war der Schützling von Günter Bresnik, der in Amerika wieder mit von der Partie ist, dafür mit seiner Breakchancen-Verwertung. Auch gegen den Slowaken konnte er nur eine von elf Möglichkeiten nutzen. 

"Das ist eine katastrophale Auswertung", ärgerte sich Thiem, der die ganze Geschichte am Ende aber auch pragmatisch sieht. "Zusammenfassend bin ich zufrieden mit dem Match. Ein Sieg ist eben ein Sieg und besser als letztes Jahr ist es allemal verlaufen."

Bei einem neuerlichen Erfolg über Sock könnte es im Achtelfinale zum Duell mit Jo-Wilfried Tsonga kommen. Der Franzose ist ein direkter Konkurrent im Kampf um den erstmaligen Sprung in die Top-10. Als Nummer neun der Welt liegt er im aktuellen LIVE-Ranking allerdings noch satte 530 Zähler vor Thiem. Auf den zehntplatzierten Richard Gasquet fehlen dem Niederösterreicher 285 Punkte.

Christian Frühwald

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare