Federer: Mehr Dopingkontrollen

Aufmacherbild

Die aktuelle Nummer drei der Welt, Roger Federer, fordert nach dem russischen Dopingskandal in der Leichtathletik auch mehr Kontrollen im Tennis, damit Spieler nicht auf "dumme Ideen" kommen.

Laut eigenen Angaben wurde der Schweizer in diesem Jahr nur fünfmal außerhalb der Wettkämpfe getestet. Bei Turnieren seien die Kontrollen zwar häufiger, für ihn jedoch nicht genug.

"Wenn ich ein Turnier gewonnen habe und nicht getestet werde, denke ich jeweils: Wo ist der Doping-Typ?", so Federer.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare