Thiem: "Immer schwierig nach einer guten Woche"

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Dominic Thiem ist nach seinem Auftaktsieg gegen Pablo Cuevas (URU) in der 2. Runde des ATP-1000 in Rom happy.

"Es ist immer schwierig, nach einer guten Woche auf komplett andere Bedingungen zu kommen, und dann war es gleich ein sehr schwieriger Gegner", erkärt der 23-Jährige.

Der Gewinn des 1. Satzes sei ganz wichtig gewesen. "Es wäre sehr schwer geworden, wäre ich 0:1 in Sätzen hinten gewesen, weil ich es eben alles ein bisserl spüre und er dann sicher auch ganz anders gespielt hätte", so Thiem.

Madrid steckt noch in den Knochen

Denn Thiem gesteht: "Natürlich steckt mir Madrid noch ein bisserl in den Knochen, es war immerhin mein erstes Finale auf so einem Level. Deshalb bin ich sehr zufrieden, dass ich einen Sieg gegen so einen guten Sandplatzspieler gefeiert habe."

Das Duell mit dem bereits auf Platz 23 gekletterten Kitzbühel-Starter Cuevas entwickelte sich in Rom anders, als in Madrid. "In Madrid habe ich dominiert mit dem Aufschlag, und es war auch schwierig, ihn zu breaken, heute war der Aufschlag nicht so entscheidend. Ich bin zweimal gebreakt worden, er dreimal", resümierte der achtfache Turniersieger.

Weder Lazio- noch Juve-Fan

Nicht entgangen ist ihm freilich die Vorfreude der Fußball-Fans im nur rund 300 Meter entfernten Stadio Olympico, wo sich die über 70.000 Anhänger von Juventus Turin und Lazio Rom schon auf das Cup-Finale einstimmten.

"Ja, sicher, aber ich bin weder Lazio-Fan noch Juventus-Fan. Ich kann beide Clubs nicht wirklich so gut leiden, da habe ich mich mehr auf mein Match konzentriert. Das wäre anders gewesen, wenn Chelsea gespielt hätte, dann wäre mein Match in den Hintergrund gerückt."

Im Achtelfinale gegen Querrey

Im Achtelfinale bekommt es Thiem nun mit dem Sam Querrey, der Jan-Lennard Struff (GER) mit 6:4 und 6:3 eliminiert, zu tun. Mit dem Amerikaner hat er sich 2016 und 2017 jeweils in Acapulco gemessen (Bilanz: 1:1). "Er hat ein Riesenservice, das wird sehr schwer zu breaken auf Sand."

Das mögliche dritte Duell in drei Wochen mit Sandplatz-König Rafael Nadal ist also nur noch einen Sieg entfernt. "Ja, ich habe auch den Raster gesehen, und natürlich weiß ich ihn bis zum Finale durch, aber es wartet noch ein sehr schwieriges Match morgen. Die Wahrheit ist, dass ich noch nicht an das Duell denke."

Die besten Bilder von Dominic Thiem in der Tennis-Saison 2017:

Bild 1 von 43 | © getty

Dominic Thiem beginnt die Saison 2017 im australischen Brisbane.

Bild 2 von 43 | © getty

Nach seinem Auftaktsieg über Sam Groth, scheitert der Lichtenwörther in drei Sätzen am Bulgaren Grigor Dimitrov.

Bild 3 von 43 | © getty
Bild 4 von 43 | © getty

In Sydney läuft es ähnlich: Nach Freilos und Auftaktsieg über Gastao Elias ist gegen den überraschend stark spielenden Briten Daniel Evans im Viertelfinale Endstation.

Bild 5 von 43 | © getty
Bild 6 von 43 | © getty
Bild 7 von 43 | © getty

Dann stand auch schon das erste Saison-Highlight auf dem Programm: In Melbourne startete Thiem mit einem Vier-Satz-Erfolg über Struff ins erste Grand-Slam-Turnier des Jahres.

Bild 8 von 43 | © getty

Auch gegen den jungen Australier Jordan Thompson benötigte der Niederösterreicher vier Sätze.

Bild 9 von 43 | © getty

Und auch gegen den Franzosen Benoit Paire musste Thiem einen Satzverlust einstecken.

Bild 10 von 43 | © getty

Trotz teilweise schwankender Leistungen schafft es Thiem dadurch relativ souverän ins Achtelfinale.

Bild 11 von 43 | © getty

Dort kommt es zum Treffen mit seinem guten Freund David Goffin. Erneut wurde der Belgier seinem Ruf als "Thiem-Angstgegner" gerecht.

Bild 12 von 43 | © getty

In vier Sätzen hat der Belgier das bessere Ende für sich.

Bild 13 von 43 | © getty

Der Start in die Hallen-Saison läuft nicht nach Wunsch: Auftaktniederlage in Sofia gegen den Georgier Nikoloz Basilashvili.

Bild 14 von 43 | © getty

In Rotterdam lief es dank Siegen über Alexander Zverev und Gilles Simon schon besser. Im Viertelfinale verlor Thiem gegen Pierre-Hugues Herbert.

Bild 15 von 43 | © getty

So richtig rund läuft es dann allerdings bei seiner Rückkehr auf seinen Lieblingsbelag Sand beim ATP-500-Turnier in  Rio de Janeiro.

Bild 16 von 43 | © getty

Dank Siegen über Janko Tipsarevic, Dusan Lajovic, Diego Schwartzman und Albert Ramos-Vinolas stürmte Thiem souverän ins Endspiel.

Bild 17 von 43 | © getty

Dort überließ er auch seinem Finalgegner Pablo Carreno-Busta keinen Satzgewinn. 

Bild 18 von 43 | © getty

In beeindruckender Manier sichert sich Thiem nach Acapulco 2016 den zweiten 500er Titel seiner Karriere.

Bild 19 von 43 | © getty

Ein prominenter Gratulant überreicht den Siegerpokal: Der dreifache French-Open-Sieger Gustavo Kuerten!

Bild 20 von 43 | © getty
Bild 21 von 43 | © getty

Da schmerzt es auch nicht, dass es danach in Acapulco nicht mit der Titelverteidigung klappt: Viertelfinal-Aus gegen den späteren Sieger Sam Querrey.

Bild 22 von 43 | © getty

Über Süd- und Mittelamerika geht es für Thiem schließlich nach Nordamerika: Im kalifornischen Indian Wells steigt das - so sagt man - fünfte Grand-Slam-Turnier des Jahres.

Bild 23 von 43 | © getty

Bei dem dortigen ATP-1000-Event fühlt sich der Österreicher von Beginn an pudelwohl.

Bild 24 von 43 | © getty

Nach seinem Freilos in Runde eins fertigt Thiem den Franzosen Jeremy Chardy mit 7:6 (2), 6:2 ab.

Bild 25 von 43 | © getty

Auch der Deutsche Mischa Zverev ist den druckvollen Schlägen des ÖTV-Stars nicht gewachsen.

Bild 26 von 43 | © getty

Da bleibt dann auch mal Zeit für ein kleines Trainingsmatch mit Superstar Rafael Nadal.

Bild 27 von 43 | © GEPA

Während Nadal an Federer scheitert, stürmt Thiem mit einem glatten 6:2, 6:4-Erfolg über Gael Monfils ins Viertelfinale.

Bild 28 von 43 | © getty

Damit schafft es Thiem zum bereits vierten Mal in seiner Karriere bei einem ATP-1000-Turnier unter die letzten Acht.

Bild 29 von 43 | © getty

Dort wartet mit dem Schweizer Stan Wawrinka die Nummer drei der Tennis-Welt.

Bild 30 von 43 | © getty

Die beiden liefern sich ein hochklassiges Duell. Am Ende hat der Schweizer ganz knapp im Tiebreak des dritten Satzes die Nase vorne.

Bild 31 von 43 | © getty
Bild 32 von 43 | © getty
Bild 33 von 43 | © GEPA

Weniger gut läuft es danach in Miami: Schon in seinem Auftaktspiel muss sich Thiem dort dem jungen Kroaten Borna Coric nach einer durchwachsenen Leistung geschlagen geben.

Bild 34 von 43 | © getty

Mit der Rückkehr auf seinen Lieblingsbelag Sand läuft es für Thiem dann wieder besser.

Bild 35 von 43 | © getty

Beim ATP-1000-Turnier in Monte Carlo scheitert er erst im Viertelfinale an Angstgegner David Goffin.

Bild 36 von 43 | © GEPA

In Barcelona (ATP 500) schafft er nach einem Sieg über Andy Murray - seinem ersten über eine amtierende Nummer eins - den Sprung ins Endspiel.

Bild 37 von 43 | © getty

Erst dort ist dann gegen den unumstrittenen Sandplatz-König Rafael Nadal Endstation.

Bild 38 von 43 | © getty

Auch beim 1000er in Madrid stürmt Österreichs Aushängeschild ins Endspiel.

Bild 39 von 43 | © getty

Gegner ist erneut Rafael Nadal. Thiem bringt den Spanier ins Wanken, verliert in einem hochklassigen Match aber in zwei Sätzen.

Bild 40 von 43 | © getty

Weiter geht es beim 1000er Turnier in Rom, wo Thiem wieder für Schlagzeilen sorgt.

Bild 41 von 43 | © getty

Im Viertelfinale besiegt er Rafael Nadal und ist damit der erste Spieler, der den Spanier nach 17 Siegen in dieser Saison auf Sand bezwingen kann.

Bild 42 von 43 | © getty

Im Halbfinale ist der Tank gegen Novak Djokovic leer - die Woche kann dennoch als weiterer, großer Erfolg betrachtet werden.

Bild 43 von 43 | © getty
Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Harald Lürzer neuer Vorstandsvorsitzender bei RB Salzburg

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare