Wut und Trauer nach Todesfall

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Der tragische Todesfall von Antoine Demoitié erschüttert den Radsport.

Der Belgier wurde nach einem gewöhnlichen Rennsturz von einem Motorrad erwischt und tödlich verletzt. "Wir brauchen eine Kontrolle der Motorräder bei den Rennen", fordert Alberto Contador den Weltverband (UCI) zum Handeln auf.

Die Zahl der Unfälle stieg in den letzten Jahren deutlich an, doch bislang wurde von Seiten der Verantwortlichen wenig unternommen, um dem Problem Herr zu werden.

Die Verantwortlichen sind gefordert

"Es gibt Protokolle für die Räder, fürs Wetter, fürs Doping", klagt der Niederländer Bas Tietema an, "aber wie viele Unfälle müssen passieren, bis etwas für die Sicherheit der Fahrer getan wird?"

Auch Routinier Michael Rogers bläst ins selbe Horn. "Müssen tragische Umstände der Wegweiser für Veränderungen sein?", fragt der Australier und fügt an: Bitte UCI und CPA (Fahrergewerkschaft, Anm.), eure Fahrer brauchen euch jetzt!"

Kittel: "Es fühlt sich unwirklich an"

Sprinter Marcel Kittel kann kaum glauben, dass er einen Kollegen verlor. "Es fühlt sich unwirklich an, zu lesen, dass Antoine Demoitié den Unfall nicht überlebt hat", schreibt der Deutsche, während Tour-Sieger Chris Froome meint: "So traurig, vom Tod von Antoine Demoitié. Mein tiefes Mitgefühl seiner Familie und seinen Freunden."

Ob das Team des Belgiers, Wanty - Gobert, schon am Dienstag wieder ein Rennen bestreitet, ist vorerst noch unklar. "Wir überlassen der Familie die Entscheidung", berichtet Pressesprecher Jose Been gegenüber "Radio 1".

Zugleich gibt er bekannt, dass Demoitié, der mit nur 25 Jahren aus dem Leben schied, andere retten könnte. "Es scheint, dass die Familie entschieden hat, die Organe zu spenden."

Keine Schuldzuweisung an den Motorradfahrer

Indes betont das zweitklassige Team, dem Unfalllenker keine Schuld zu geben. Dieser lief unter Schock stehend nach dem Rennen ins Pressezentrum, um Informationen zum Zustand des verunglückten Radprofis zu erhalten.

Wie Augenzeugen berichten, habe er jedoch keine Chance gehabt, nach dem Sturz von Demoitié und drei weiteren Fahrern auszuweichen.

 

UPDATE: Das Team Wanty - Gobert hat inzwischen bekanntgegeben, nicht an den "Drei Tagen von de Panne" teilzunehmen.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare