Ventoso zeigt Horror-Verletzung

Aufmacherbild
 

Francisco Ventoso zeigt nach seinem schweren Sturz Bilder seiner Horror-Verletzung.

Der Spanier war beim Kopfsteinpflaster-Klassiker Paris-Roubaix in einen Massencrash verwickelt. Dabei wurde eine messerscharfe Bremsscheibe eines Kollegen in das Schienbein des 33-jährigen Movistar-Profis gerammt. "Man konnte bis auf den Knochen sehen", erklärt Sportdirektor Chente Garcia Acosta gegenüber "El Periodico".

Die UCI hat reagiert und Scheibenbremsen vorerst aus dem Verkehr gezogen.

In einem offenen Brief hatte Ventoso die UCI kritisiert: "Scheibenbremsen hätten niemals ins Peloton eingeführt werden dürfen, zumindest nicht in der Version, die wir bis heute kennen."

Sein Teamkollege Rory Sutherland meint: "Haben wir wirklich einen Unfall gebraucht, um zu entscheiden, dass dies eine schlechte Idee war? Wie viele Fahrer wollten Scheibenbremsen? Kaum einer!"

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare