Froome steht vor seinem 3. Tour-Erfolg

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Chris Froome steht nach 2013 und 2015 vor dem dritten Gesamtsieg bei der Tour de France.

Auf der vorletzten Etappe über 146 Kilometern von Megeve über vier Bergwertungen nach Morzine geht der Sieg an Movistar-Fahrer Ion Izaguirre, der in der finalen Abfahrt seine Fluchtgefährten Pantano (+18 sek) und Nibali (+30) abhängt.

Froome kommt mit 4:10 Minuten Rückstand ins Ziel, bleibt in der Gesamtwertung vor der Schlussetappe nach Paris 4:05 Minuten vor Bardet und 4:45 vor Quintana.

Für Izaguirre ist es der erste Tour-Etappensieg seiner Karriere, zudem ist es der erste spanische bei der diesjährigen großen Schleife.

"Spürte große Erleichterung"

Froome kontrollierte trotz eines Sturzes am Vortag das Geschehen. Er und sein überragendes Team konterten im Dauerregen die letzten Attacken der Herausforderer, die ihre Hoffnungen aber eigentlich schon längst aufgegeben hatten. An Froomes Dominanz konnte niemand kratzen. Er wird sich am Sonntag neben Tour-Dreifach-Siegern wie dem Belgier Philippe Thys, dem US-Amerikaner Greg LeMond und dem Franzosen Louison Bobet einreihen.

"Ich bin froh, im Ziel zu sein", sagte Froome nach der Ankunft. "Nach meinem Sturz gestern hatte ich Schmerzen am Ellenbogen, am Knie und am Rücken. Als ich über die Ziellinie fuhr, spürte ich eine große Erleichterung. In der Abfahrt war es sehr stressig, wir haben sehr gut Acht gegeben."

Entscheidung auf der letzten Abfahrt

Den Tagessieg sicherte sich nach 146,5 Kilometern der Baske Jon Izaguirre. Der Movistar-Profi machte dem Giro-Gewinner Vincenzo Nibali, der seine letzte Chance auf einen diesjährigen Tagessieg ergreifen wollte, einen Strich durch die Rechnung.

Auf der schwierigen, neun Kilometer langen Abfahrt vom Joux Plane hatte Izaguirre am meisten riskiert und sogar Abfahrt-Spezialisten und 2014-Tour-Sieger Nibali in die Schranken und auf Rang drei des Tagesklassements verwiesen.

Froome, der sich am Vortag an Knie, Rücken und Ellenbogen verletzt und das Ziel im zerrissenen Gelben Trikot auf dem Rad seines Teamkollegen Geraint Thomas erreicht hatte, war noch einmal generös. Auf den letzten Metern gestatte er Quintana am Samstag noch einen kleinen Sekunden-Vorsprung. Das tat dem Briten nicht mehr weh. Beim Passieren der Ziellinie in Morzine lächelte Froome erleichtert.

Regen, tiefe Temperaturen, gefährliche Kletterpartien und Abfahrten: Die 20. Etappe machte es den Protagonisten noch einmal schwer. Die ersten Abfahrten der letzten Alpenetappe nahm Froome inmitten seiner Teamkollegen fast im Hobby-Radler-Tempo. Er wurde über vier Anstiege und Abfahrten sicher ins Ziel pilotiert. Risikovermeidung um jeden Preis war seine Parole.

Konrad in Ausreißer-Gruppe

Vor der Froome-Gruppe hatte lange eine 15 Fahrer starke Ausreißergruppe das Rennen bestimmt, in der bis vor der letzten Bergwertung der höchsten Kategorie auch der Österreicher Patrick Konrad vertreten war. Er beendete die Etappe als bester Österreicher mit knapp 20 Minuten Rückstand auf Rang 68.

Die Etappe hatte in Megeve mit einer Schweigeminute für die Opfer des mutmaßlichen Amoklaufes von München begonnen. Der slowakische Weltmeister Peter Sagan, Sieger von drei Tour-Etappen in diesem Jahr, wurde am Samstag von einer dreiköpfigen Jury unter anderem mit LeMond zum kämpferischsten Fahrer dieser Tour gewählt.

LAOLA Meins

Tour de France

Verpasse nie wieder eine News ZU Tour de France!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare