Constantina Blaha will sich Traum erfüllen

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Wasserspringer Constantina Blaha will sich bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro seinen großen Traum erfüllen und am Montag (20:15 Uhr /MESZ) das für Dienstag angesetzte Finale der besten Zwölf zu erreichen.

Bei seinem Olympia-Debüt im Jahr 2008 in Peking verpasste der rmittlerweile 28-jährige Wiener dieses Ziel als 22. klar. Bei seinem zweiten Auftritt unter den olympischen Ringen soll es nun klappen.

"Seit ich ein Kind bin, ist das Finale mein Traum", erklärt Blaha der APA.

"Das wäre über meine WM-Finali und über die Medaille in London (EM-Bronze 2016, Anm.) zu stellen. Olympia-Finale ist das Größte, dass du erreichen kannst. Und im Finale dann ohne Druck den besten Wettkampf meines Lebens springen."

Medaille als ultimatives Ziel

Dort würde er dann jedes Ergebnis zufrieden akzeptieren, auch wenn eine Medaille natürlich das ultimative Ziel ist. Dass er es in Finali auf Weltniveau schaffen kann, hat der Wiener vor fünf Jahren bewiesen. 2011 war sein bestes Jahr, bei der Barcelona-WM wurde er vom 1-m-Brett Fünfter und in der 3-m-Konkurrenz Neunter. Im Vorjahr in Kasan wurde Blaha im 1-m-Bewerb WM-Achter. Zur Medaille hat es heuer erstmals im Mai bei der London-EM gereicht.

Nach Rio ist der 28-Jährige mit guten Erinnerungen gekommen, hat er doch da im Februar sein Olympia-Ticket gelöst. Seit er nun wieder in der brasilianischen Metropole ist, überschlagen sich aber förmlich die Ereignisse. "Vom Gefühl her ist es hier eigentlich ziemlich unolympisch", meinte er, möchte sich aber nicht aus der Ruhe bringen lassen. Konkret sprach er die Wettkampf-Arena, seine Trainer-Situation und das Wasser an.

Ungewöhnliche Bedingungen bei Olympia

Für Wasserspringer ist es eher unüblich, Wettkämpfe unter freiem Himmel zu haben. Ausgerechnet bei Olympia fallen da einige normal im Training eingewöhnte Konstante weg. "Du weißt bis zuletzt nicht, ob du bei Sonne oder Regen, bei Wärme oder Kälte springst", erklärte Blaha. Um möglichst für alles gewappnet zu sein, hat er in der Vorbereitung viele Sprünge außerhalb von Hallen absolviert, vor allem auch an seinem Ex-Studienort in Arizona/USA.

Weniger bis gar nicht konnte sich Österreichs klar bester Wasserspringer darauf vorbereiten, dass er beim wichtigsten Saison-Wettkampf plötzlich ohne Trainer dasteht. Aristide Brun hatte schon für die Einkleidung Mitte Juli passen müssen und fiel nun in Rio am Mittwoch wegen akuter Gefäßerkrankung aus. Blaha steht nun der kanadische Coach Arturo Miranda zur Seite, von dem er schon öfters betreut wurde. Mit dieser Lösung kann der OSV-Athlet leben.

Letztlich ist da noch das grüne Wasser, seit Tagen Gesprächsthema. Als Blaha am Freitag erstmals in Rio trainingsfrei hatte und einen Abstecher zu Familie und Freundin an die Copacabana gemacht hat, wurde im Maria Lenk Aquatics Center versucht, die Lage besser in den Griff zu bekommen. "Nur soll es jetzt auch noch dazu faul riechen", vernahm Blaha von Sprungkollegen. Unter Wasser sehe er keinen Meter weit und die Augen hätten ihm auch schon gebrannt.

Seine sechs Sprünge stehen aber sowieso im Vordergrund, besonders sein schwierigster Versuch. Den 4 1/2 vorwärts habe er ausgiebig trainiert, nur bringe der viel Risiko mit sich. "Der hat den Schwierigkeitsgrad 3,8", erläuterte Blaha. "Meine Tendenz geht für den Vorkampf aber eher auf Sicherheit und zum 2 1/2 Delfin gehechtet mit 3,0." Sollte er unter die letzten 18 kommen, käme der schwierigere Sprung zum Zug. "Denn im Finale gibt es nur noch Risiko."

Textquelle: © LAOLA1/APA Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare