Klare Pleite für ÖTTV-Herren bei "EM-Revanche"

Aufmacherbild Foto: © GEPA

Die Olympia-Generalprobe von Österreichs Tischtennis-Herren geht gehörig daneben.

Bei der "EM-Finalrevanche" gegen Deutschland verliert die ÖTTV-Auswahl in Fulda 0:3 und kann keinen Satzgewinn verbuchen. Allerdings fehlt Robert Gardos wegen einer Grippe, so verlieren Stefan Fegerl gegen Dimitrij Ovtcharov, Daniel Habesohn gegen Timo Boll und Chen Weixing/Habesohn gegen Bastian Steger/Boll jeweils glatt.

Zur Abschluss-Vorbereitung geht es nun nach Schwechat in die Werner-Schlager-Academy.

Anderes Gesicht in Rio

Zumindest im Auftakt-Match hat Stefan Fegerl einige Chancen auf einen Satzgewinn.

Der Doppel-Europameister hatte schon im ersten Satz gegen Europameister Dimitrij Ovtcharov einige Satzbälle vergeben und im zweiten Durchgang 10:8 geführt, ging letztlich aber als 0:3-Verlierer (-17,-10,-6) von der Platte.


Lieber noch einmal den EM-Titel gegen Deutschland genießen:


"Stefan hätte genauso 2:0 in Führung geben können", sagt Ovtcharov. "Am Ende habe ich meinen Kopf aus der Schlinge gezogen."

Fegerl: "Wir sind alle sehr müde nach einem harten Camp."

Danach hält Habesohn den ersten Satz gegen Rekord-Europameister Timo Boll offen, unterliegt 0:3 (-10,-6,-5).

Letztlich kassiert das ÖTTV-Doppel gegen Steger/Boll ein 0:3 (-4,-2,-4), wobei mit Fortdauer auch ein wenig Exhibition-Charakter durchkommt.

Habesohn lässt sich von der "Abfuhr" nicht täuschen: "Wir können alle Teams außer China schlagen. Eine Olympia-Medaille ist möglich." Gleiches gilt umso mehr für die Deutschen. Steger: "Wir wissen, dass sich Österreich bei Olympia anders präsentieren wird."

Für Düsseldorf-Legionär Fegerl und die Mühlhausen-Verpflichtung Habesohn ist es ein Auftritt im Land ihrer neuen Arbeitgeber.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare