WADA wehrt sich gegen Bach-Vorwürfe

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Die Welt-Anti-Doping-Agentur lässt Vorwürfe von Thomas Bach nicht gelten. Der IOC-Präsident hatte erklärt, dass die WADA im Doping-Skandal um Russland zu spät die Initiative ergriffen habe.

"Die WADA versteht, dass der Zeitpunkt der Veröffentlichung des McLaren-Reports zu Russland eine Reihe von Organisationen in der Vorbereitung auf die Olympischen Spiele und Paralympics beeinträchtigt hat."

Man habe aber "unverzüglich gehandelt, als sich die Beweise erhärteten".


LAOLA Meins

Olympia 2016

Verpasse nie wieder eine News ZU Olympia 2016!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!


Richard McLaren hatte seinen Bericht, in dem er staatliches Doping in Russland anprangerte und die Empfehlung aussprach, das Land komplett von den Rio-Spielen auszuschließen, am 18. Juli veröffentlicht.

Das IOC hatte am 24. Juli entschieden, keinen Komplett-Bann zu verhängen und jeden einzelnen russischen Sportler zu überprüfen.

Bach äußerte am Sonntag die Anschuldigung, wesentlich dazu beigetragen zu haben, dass kurz vor Beginn der Sommerspiele noch Unklarheit herrsche, welche russischen Athleten starten könnten. Es hätte schon viel früher Hinweise auf Doping-Vergehen in Russland gegeben.

Textquelle: © LAOLA1.at/APA Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare