IPC schließt Russland von den Spielen in Rio aus

Aufmacherbild
 

Die Paralympischen Spiele (7.-18. September) in Rio werden ohne Russland über die Bühne gehen.

Anders als das IOC reagiert das Internationale Paralympische Komitee (IPC) mit einem Ausschluss auf das vermeintliche Staatsdoping. Russland wird Berufung gegen die Entscheidung einlegen.

Grundlage für die Sperre der russischen Sportler sind Informationen des kanadischen Juristen Richard McLaren. "Der McLaren-Report markierte einen der dunkelsten Momente des Sports", meint IPC-Präsident Philip Craven.

Russlands Olympia-Team wächst

Bei den Olympischen Spielen wächst das russische Team indes auf 278 vom IOC zugelassene Sportler an.

Somit können unter anderen Schwimm-Weltmeisterin Julija Jefimowa und ihre Kolleginnen Darja Ustinowa und Natalia Lowzowa an den Medaillenentscheidungen in Rio teilnehmen, da sie bereits Strafen für ihre vergangenen Dopingvergehen abgesessen hatten.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare