Diese Promis sorgten im Wrestling für Furore

Aufmacherbild

Die Sensation ist perfekt: Tim Wiese startet eine Wrestling-Karriere.

Die WWE (World Wrestling Entertainment) und der ehemalige deutsche Nationaltorhüter gaben am Dienstag bekannt, dass der 34-Jährige sich als Sports-Entertainer versuchen will und eine Einladung von Triple H für ein Trainingscamp nach Orlando (Orlando) angenommen hat.

Dort soll er auf höhere Aufgaben vorbereitet werden. "Tim ist hartnäckig", ist Legende Triple H vom Willen des Deutschen überzeugt. Der will die Möglichkeit, die sich ihm bietet, beim Schopf packen.

Wiese würde sich zugleich in eine Reihe von Prominenten einreihen, die im Wrestling zumindest vorübergehend ihre Spuren hinterließen. LAOLA1 zeigt, welche Stars in der Vergangenheit im Ring standen und für Furore sorgten:

SHAQUILLE O'NEAL

Die 44-jährige Basketball-Legende ist das aktuellste Beispiel und kam beim Mega-Event WrestleMania zum Einsatz. Völlig überraschend tauchte der NBA-Hall-of-Famer bei der "André the Giant Memorial Battle Royal" Anfang Februar in Arlington, Texas auf und eliminierte einen Star, ehe er selbst über das oberste Seil aus dem Ring befördert wurde.

Für den 2,16-Meter-Koloss war es nicht der erste Auftritt im Sportsentertainment. Der bekennende Wrestling-Fan betrat bereits 1994, damals beim WCW-Großevent Bash at the Beach, die große Bühne und ließ weitere in den Jahren 2009 - bei der WWE-Sendung RAW - und 2012 - bei "Impact Wrestling", dem Aushängeschild der TNA - folgen.

 

DENNIS RODMAN 

Wir bleiben bei den Basketballern, wechseln aber zum wahrscheinlich schrillsten Typen, der je in der NBA gespielt hat. Dennis Rodman wurde von der WCW während ihrer Glanzzeit engagiert und nahm am Bash at the Beach 1997 und 1998 teil.

Darüber hinaus war er offiziell über einen längeren Zeitraum hinweg Teil des Kult-Stables nWo (New World Order), das dafür sorgte, dass die WCW zwischenzeitlich zur erfolgreichsten Wrestling-Liga der Welt avanvierte.

 

MR. T

Laurence Tureaud, wie er mit bürgerlichem Namen heißt, ist vielen besser bekannt als "B.A. Baracus" (A-Team) oder "Clubber Lang" (Rocky 3), doch auch als Wrestler unterhielt er ein großes Publikum. Gleich bei der ersten WrestleMania-Ausgabe im Jahr 1985 brachte er den Madison Square Garden zum Beben.

Im Main Event bezwang er gemeinsam mit Hulk Hogan Roddy Piper und Paul Orndorff - Gast-Ringrichter war übrigens kein Geringerer als "The Greatest" Muhammad Ali. Im Folgejahr lieferte sich Mr. T beim wichtigsten Wrestling-Event der Welt einen Boxkampf mit Piper. 1994 stattete der gläubige Chris der WCW mehrfach Besuche ab, ehe er schließlich 2014 in die WWE Hall of Fame aufgenommen wurde.

 

Sie sind mehr als ein optischer Aufputz der WWE - die Diven:

Bild 1 von 149

Lana

Bild 2 von 149
Bild 3 von 149
Bild 4 von 149
Bild 5 von 149
Bild 6 von 149
Bild 7 von 149
Bild 8 von 149
Bild 9 von 149
Bild 10 von 149
Bild 11 von 149
Bild 12 von 149
Bild 13 von 149
Bild 14 von 149
Bild 15 von 149
Bild 16 von 149
Bild 17 von 149
Bild 18 von 149
Bild 19 von 149
Bild 20 von 149
Bild 21 von 149

Cameron

Bild 22 von 149
Bild 23 von 149
Bild 24 von 149
Bild 25 von 149
Bild 26 von 149
Bild 27 von 149
Bild 28 von 149
Bild 29 von 149
Bild 30 von 149
Bild 31 von 149
Bild 32 von 149
Bild 33 von 149
Bild 34 von 149
Bild 35 von 149
Bild 36 von 149
Bild 37 von 149
Bild 38 von 149
Bild 39 von 149
Bild 40 von 149
Bild 41 von 149

Charlotte

Bild 42 von 149
Bild 43 von 149
Bild 44 von 149
Bild 45 von 149
Bild 46 von 149
Bild 47 von 149
Bild 48 von 149
Bild 49 von 149
Bild 50 von 149
Bild 51 von 149

Emma

Bild 52 von 149
Bild 53 von 149
Bild 54 von 149
Bild 55 von 149
Bild 56 von 149
Bild 57 von 149
Bild 58 von 149
Bild 59 von 149
Bild 60 von 149
Bild 61 von 149

Eva Marie

Bild 62 von 149
Bild 63 von 149
Bild 64 von 149
Bild 65 von 149
Bild 66 von 149
Bild 67 von 149
Bild 68 von 149
Bild 69 von 149
Bild 70 von 149
Bild 71 von 149
Bild 72 von 149
Bild 73 von 149
Bild 74 von 149
Bild 75 von 149
Becky Lynch Bild 76 von 149
Bild 77 von 149
Bild 78 von 149
Bild 79 von 149
Bild 80 von 149
Bild 81 von 149
Bild 82 von 149
Bild 83 von 149
Bild 84 von 149
Bild 85 von 149
Bild 86 von 149
Bild 87 von 149
Brie Bella Bild 88 von 149
Bild 89 von 149
Bild 90 von 149
Bild 91 von 149
Bild 92 von 149
Bild 93 von 149
Bild 94 von 149
Bild 95 von 149
Bild 96 von 149
Bild 97 von 149
Bild 98 von 149
Bild 99 von 149
Bild 100 von 149
Nikki Bella Bild 101 von 149
Bild 102 von 149
Bild 103 von 149
Bild 104 von 149
Bild 105 von 149
Bild 106 von 149
Bild 107 von 149
Bild 108 von 149
Bild 109 von 149
Bild 110 von 149
Bild 111 von 149
Bild 112 von 149
Bild 113 von 149
Paige Bild 114 von 149
Bild 115 von 149
Bild 116 von 149
Bild 117 von 149
Bild 118 von 149
Bild 119 von 149
Bild 120 von 149
Bild 121 von 149
Bild 122 von 149
Bild 123 von 149
Bild 124 von 149
Bild 125 von 149
Bild 126 von 149
Bild 127 von 149
Bild 128 von 149
Bild 129 von 149
Bild 130 von 149
Bild 131 von 149
Bild 132 von 149
Bild 133 von 149
Summer Rae Bild 134 von 149
Bild 135 von 149
Bild 136 von 149
Bild 137 von 149
Bild 138 von 149
Bild 139 von 149
Bild 140 von 149
Bild 141 von 149
Bild 142 von 149
Bild 143 von 149
Bild 144 von 149
Bild 145 von 149
Bild 146 von 149
Bild 147 von 149
Bild 148 von 149
Bild 149 von 149

DONALD TRUMP

Aktuell lässt er die Welt als US-Präsidentschaftskandidat der Republikaner zittern, in den 80er Jahren war er zweimal mit der Trump Plaza Gastgeber von WrestleMania. Zurück ins WWE-Rampenlicht schaffte es der wortgewaltige Unternehmer 2007, als er eine Fehde mit Vince McMahon begann, die als "Battle of the Billionaires" bekannt wurde.

Als Höhepunkt ließen sich die beiden auf eine Haare-gegen-Haare-Wette ein. Beide durften sich einen Wrestler aussuchen, der sie bei WrestleMania 23 vertrat. Der Gewinner - es sollte Trump werden - durfte dem Verlierer eine Glatze schneiden. 2013 erfolgte für den 69-jährigen Trump die Aufnahme in die WWE Hall of Fame.

 

ARNOLD SCHWARZENEGGER

Ja, auch Österreichs bekanntester US-Export ist in der WWE kein Unbekannter. Schon 1999 hatte er seinen ersten Auftritt bei der wöchentlichen Sendung RAW. Der Steirer tauchte plötzlich auf und knockte sehr zur Freude der Fans mit Triple H einen der Super-Bösewichte aus.

2013 war er dann Teil der Hall-of-Fame-Zeremonie. Allerdings nicht, weil er selbst aufgenommen wurde, sondern weil er seinen langjährigen Freund Bruno Sammartino, bis heute World Heavyweight Champion mit der längsten Regentschaft, in selbige einführte. Seinen bislang letzten Auftritt hatte er im März 2014 bei RAW, als er gemeinsam mit Joe Manganiello auftauchte.

Wir zeigen euch die Wrestler, die am meisten abcashen. Es gibt auch einige Überraschungen:

Bild 1 von 21

Platz 10: DEAN AMBROSE

Bild 2 von 21

Der "Lunatic Fringe" cashte 2015 laut "forbes.com" 1,1 Millionen US-Dollar.

Bild 3 von 21

Platz 9: KANE

Bild 4 von 21

"The Demon" gehört zu den längstdienenden Wrestlern. Das wird in der WWE mit 1,3 Mio. per anno honoriert.

Bild 5 von 21

Platz 8: BIG SHOW

Bild 6 von 21

Der nächste "Big Man" mit "Big Wage". Big Show kassierte 2015 1,5 Mio. Dollar.

Bild 7 von 21

Platz 7: UNDERTAKER

Bild 8 von 21

Überraschend weit hinten klassiert sich die lebende Legende. Der Taker kassierte, wohl auch aufgrund seiner seltenen Auftritte, "nur" 2,0 Mio. Dollar.

Bild 9 von 21

Platz 6: ROMAN REIGNS

Bild 10 von 21

Auch der Superstar und McMahon-Protegé landet verhältnismäßig weit hinten. 2,1 Mio. Dollar waren im letzten Jahr dennoch ein ganz erträgliches Salär.

Bild 11 von 21

Platz 5: SETH ROLLINS

Bild 12 von 21

Der ehemalige World Heavyweight Champion fehlt seit Monaten verletzt. 2,4 Mio. Dollar trösten ihn darüber hinweg.

Bild 13 von 21

Platz 4: RANDY ORTON

Bild 14 von 21

Die "Viper" zählt seit Jahren zu den Topstars. Das schlug sich 2015 auf sein Gehalt nieder. 2,7 Mio. reichen nur knapp nicht für einen Podestplatz.

Bild 15 von 21

Platz 3: TRIPLE H

Bild 16 von 21

"The King of the Kings" ist zwar sportlich gesehen vielleicht der König, finanziell nicht ganz. 2,8 Mio. Dollar kassierte "The Game" im vergangenen Jahr.

Bild 17 von 21

Platz 2: BROCK LESNAR

Bild 18 von 21

Wir machen einen gehörigen Gehaltssprung, denn "The Beast" sackte im letzten Jahr nicht weniger als 6,0 Mio. ein. Und das, obwohl er sich eine längere Auszeit gönnte.

Bild 19 von 21

Platz 1: JOHN CENA

Bild 20 von 21

Er ist und bleibt das Aushängeschild der WWE. Mit 9,5 Millionen US-Dollar ist der Liebling der Kids auch die Nummer eins unter den Topverdienern der größten Wrestling-Liga der Welt.

Bild 21 von 21

JAY LENO

Der ehemalige Talkmaster ("The Tonight Show") trat 1998 bei der WCW in Erscheinung. Die WWE (damals noch WWF) hatte im Quoten-Krieg die Nase inzwischen wieder vorne, daher ließen sich die Story-Writer immer absurdere Ideen einfallen, um der Konkurrenz zuzusetzen.

Eine davon war, Leno beim Pay-per-view "Road Wild" an der Seite von Diamond Dallas Page auftreten zu lassen. Zusammen bildeten die beiden ein Tag Team, das auf Hulk Hogan und Eric Bischoff traf. Technisch gesehen war der Kampf auf sehr niedrigem Niveau, der Unterhaltungswert war deutlich höher. Leno/Page durften am Ende sogar den Sieg davontragen.

 

FLOYD MAYWEATHER JR.

Eine Attacke von Big Show gegen Rey Mysterio rief den Box-Rüpel auf den Plan. Der ist mit Mysterio gut befreundet und wurde prompt für eine längere Fehde gegen den Riesen Big Show gebucht.

Zum finalen Showdown kam es bei WrestleMania XXIV, als beide in einem No Disqualification Match aufeinandertrafen. 40 Zentimer Größenunterschied lagen zwischen beiden, doch "Money" nutzte die Art des Matches und bekam Hilfe von außen. Mit einem Stuhl schlug er so lange auf seinen Kontrahenten ein, bis dieser K.o. ging.

 

WEITERE CELEBRITIES

Da eine genaue Auflistung aller Promis den Rahmen sprengen würde, hier noch eine kurze Aufzählung weiterer (nennenswerter) Celebs mit Wrestling-Bezug: Joan Rivers, Jennie Garth, Burt Reynolds, Pamela Anderson, Freddie Prinze Jr., Mickey Rourke, Larry Young, Mike Tyson, Cyndi Lauper, Ozzy Osbourne, Snoop Dogg.


Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare