Draft is back: WWE startet durch

Aufmacherbild
 

Nachdem die WWE (World Wrestling Entertainment) jahrelang auf Quoten-Talfahrt war, soll eine Revolution für eine Trendwende sorgen.

Vince McMahon, der Eigentümer der größten Wrestling-Liga der Welt, kündigte die Wiedereinführung des Drafts sowie die Teilung des Rosters in die zwei Shows RAW und SmackDown an.

Damit erhofft sich der 70-Jährige neuen Schwung und bessere TV-Quoten. "Diese Änderung wird uns eine ganz neue Tiefe in unserem Programm geben", erklärte er.

LAOLA1 nimmt die "New Era" der WWE genauer unter die Lupe und beantwortet die wichtigsten Fragen.

WAS GENAU ÄNDERT SICH?

Die beiden Hauptshows der WWE wurden in den letzten fünf Jahren stets von denselben Athleten geführt. Die Abnutzungserscheinungen waren groß, die US-Fans kritisierten, dass sie am Montag (RAW) und Donnerstag (SmackDown) beinahe dasselbe zu sehen bekamen. Mit der Trennung des WWE-Kaders soll die Abwechslung steigen und damit auch die Attraktivität beider Sendungen.

Darüber hinaus wird SmackDown, das 1999 eingeführt wurde, ab 19. Juli erstmals dauerhaft live ausgestrahlt. Die Sendung soll damit aufgewertet werden, zudem findet sie künftig immer Dienstags in den USA statt. Für deutschsprachige Fans bleibt vorerst alles beim Alten. Tele 5 zeigt RAW am Donnerstag, ProSieben Maxx strahlt SmackDown am Freitag aus. Zudem gibt es seit einigen Wochen eine sonntägige RAW-Ausgabe bei ATV2.

Sie sind mehr als ein optischer Aufputz der WWE - die Diven:

Bild 1 von 149

Lana

Bild 2 von 149
Bild 3 von 149
Bild 4 von 149
Bild 5 von 149
Bild 6 von 149
Bild 7 von 149
Bild 8 von 149
Bild 9 von 149
Bild 10 von 149
Bild 11 von 149
Bild 12 von 149
Bild 13 von 149
Bild 14 von 149
Bild 15 von 149
Bild 16 von 149
Bild 17 von 149
Bild 18 von 149
Bild 19 von 149
Bild 20 von 149
Bild 21 von 149

Cameron

Bild 22 von 149
Bild 23 von 149
Bild 24 von 149
Bild 25 von 149
Bild 26 von 149
Bild 27 von 149
Bild 28 von 149
Bild 29 von 149
Bild 30 von 149
Bild 31 von 149
Bild 32 von 149
Bild 33 von 149
Bild 34 von 149
Bild 35 von 149
Bild 36 von 149
Bild 37 von 149
Bild 38 von 149
Bild 39 von 149
Bild 40 von 149
Bild 41 von 149

Charlotte

Bild 42 von 149
Bild 43 von 149
Bild 44 von 149
Bild 45 von 149
Bild 46 von 149
Bild 47 von 149
Bild 48 von 149
Bild 49 von 149
Bild 50 von 149
Bild 51 von 149

Emma

Bild 52 von 149
Bild 53 von 149
Bild 54 von 149
Bild 55 von 149
Bild 56 von 149
Bild 57 von 149
Bild 58 von 149
Bild 59 von 149
Bild 60 von 149
Bild 61 von 149

Eva Marie

Bild 62 von 149
Bild 63 von 149
Bild 64 von 149
Bild 65 von 149
Bild 66 von 149
Bild 67 von 149
Bild 68 von 149
Bild 69 von 149
Bild 70 von 149
Bild 71 von 149
Bild 72 von 149
Bild 73 von 149
Bild 74 von 149
Bild 75 von 149
Becky Lynch Bild 76 von 149
Bild 77 von 149
Bild 78 von 149
Bild 79 von 149
Bild 80 von 149
Bild 81 von 149
Bild 82 von 149
Bild 83 von 149
Bild 84 von 149
Bild 85 von 149
Bild 86 von 149
Bild 87 von 149
Brie Bella Bild 88 von 149
Bild 89 von 149
Bild 90 von 149
Bild 91 von 149
Bild 92 von 149
Bild 93 von 149
Bild 94 von 149
Bild 95 von 149
Bild 96 von 149
Bild 97 von 149
Bild 98 von 149
Bild 99 von 149
Bild 100 von 149
Nikki Bella Bild 101 von 149
Bild 102 von 149
Bild 103 von 149
Bild 104 von 149
Bild 105 von 149
Bild 106 von 149
Bild 107 von 149
Bild 108 von 149
Bild 109 von 149
Bild 110 von 149
Bild 111 von 149
Bild 112 von 149
Bild 113 von 149
Paige Bild 114 von 149
Bild 115 von 149
Bild 116 von 149
Bild 117 von 149
Bild 118 von 149
Bild 119 von 149
Bild 120 von 149
Bild 121 von 149
Bild 122 von 149
Bild 123 von 149
Bild 124 von 149
Bild 125 von 149
Bild 126 von 149
Bild 127 von 149
Bild 128 von 149
Bild 129 von 149
Bild 130 von 149
Bild 131 von 149
Bild 132 von 149
Bild 133 von 149
Summer Rae Bild 134 von 149
Bild 135 von 149
Bild 136 von 149
Bild 137 von 149
Bild 138 von 149
Bild 139 von 149
Bild 140 von 149
Bild 141 von 149
Bild 142 von 149
Bild 143 von 149
Bild 144 von 149
Bild 145 von 149
Bild 146 von 149
Bild 147 von 149
Bild 148 von 149
Bild 149 von 149

WER PROFITIERT VOM BRAND SPLIT?

In der Theorie sollte die WWE als Ganzes einen Nutzen daraus ziehen. SmackDown wird enorm aufgewertet, der "Must see"-Faktor bei den Fans steigt durch die zweite Live-Show, vor allem aber durch den Brand Split. Wer das Geschehen im WWE Universe verfolgen will, muss sich künftig beide Shows ansehen, da sie unabhängig voneinander arbeiten werden.

Proftieure sind auch die WWE Superstars. Durch eine Teilung rücken vor allem Mid- und Under-Cardler wieder zunehmend in den Fokus und bekommen mehr TV-Zeiten eingeräumt. Dadurch werden Athleten wie Cesaro und Dolph Ziggler größere Chancen eingeräumt, sich dauerhaft als Main-Event-Wrestler zu profilieren. In der jüngeren Vergangenheit mussten sie sich trotz großer Beliebtheit beim Publikum häufig mit Nebenrollen zufrieden geben.

WAS PASSIERT MIT DEN TITELN?

Noch ist nichts offiziell, aber vieles deutet darauf hin, dass beide Brands ihren eigenen World Champion bekommen. Das würde bedeuten, dass die World Heavyweight Championship wiedereingeführt und äquivalent zur WWE Championship vergeben wird. In einer Show wird es zum Kampf um den US Titel kommen, in der anderen um den Intercontinental Titel. Welcher Gürtel in welcher Sendung zu sehen sein wird, ist noch nicht entschieden.

Fraglich ist das Vorgehen bei der Women's und der Tag Team Championship. Viele Fans wünschen sich auch hier separate Gürtel, wobei hinter den Kulissen auch diskutiert wird, dass diese beiden Sendungs-übergreifend vergeben werden könnten. Die Tendenz geht allerdings in Richtung Trennung, um aus RAW und SmackDown tatsächlich zwei eigenständige Formate zu kreieren.

In diversen Foren wird auch über ein Revival weiterer Titel spekuliert. Von der European über Hardcore und Cruiserweight Championship werden diverse Varianten ins Spiel gebracht. Der Status quo sieht eine solche Wiederbelebung allerdings (noch) nicht vor.

Wir zeigen euch die Wrestler, die am meisten abcashen. Es gibt auch einige Überraschungen:

Bild 1 von 21

Platz 10: DEAN AMBROSE

Bild 2 von 21

Der "Lunatic Fringe" cashte 2015 laut "forbes.com" 1,1 Millionen US-Dollar.

Bild 3 von 21

Platz 9: KANE

Bild 4 von 21

"The Demon" gehört zu den längstdienenden Wrestlern. Das wird in der WWE mit 1,3 Mio. per anno honoriert.

Bild 5 von 21

Platz 8: BIG SHOW

Bild 6 von 21

Der nächste "Big Man" mit "Big Wage". Big Show kassierte 2015 1,5 Mio. Dollar.

Bild 7 von 21

Platz 7: UNDERTAKER

Bild 8 von 21

Überraschend weit hinten klassiert sich die lebende Legende. Der Taker kassierte, wohl auch aufgrund seiner seltenen Auftritte, "nur" 2,0 Mio. Dollar.

Bild 9 von 21

Platz 6: ROMAN REIGNS

Bild 10 von 21

Auch der Superstar und McMahon-Protegé landet verhältnismäßig weit hinten. 2,1 Mio. Dollar waren im letzten Jahr dennoch ein ganz erträgliches Salär.

Bild 11 von 21

Platz 5: SETH ROLLINS

Bild 12 von 21

Der ehemalige World Heavyweight Champion fehlt seit Monaten verletzt. 2,4 Mio. Dollar trösten ihn darüber hinweg.

Bild 13 von 21

Platz 4: RANDY ORTON

Bild 14 von 21

Die "Viper" zählt seit Jahren zu den Topstars. Das schlug sich 2015 auf sein Gehalt nieder. 2,7 Mio. reichen nur knapp nicht für einen Podestplatz.

Bild 15 von 21

Platz 3: TRIPLE H

Bild 16 von 21

"The King of the Kings" ist zwar sportlich gesehen vielleicht der König, finanziell nicht ganz. 2,8 Mio. Dollar kassierte "The Game" im vergangenen Jahr.

Bild 17 von 21

Platz 2: BROCK LESNAR

Bild 18 von 21

Wir machen einen gehörigen Gehaltssprung, denn "The Beast" sackte im letzten Jahr nicht weniger als 6,0 Mio. ein. Und das, obwohl er sich eine längere Auszeit gönnte.

Bild 19 von 21

Platz 1: JOHN CENA

Bild 20 von 21

Er ist und bleibt das Aushängeschild der WWE. Mit 9,5 Millionen US-Dollar ist der Liebling der Kids auch die Nummer eins unter den Topverdienern der größten Wrestling-Liga der Welt.

Bild 21 von 21

GIBT ES AUCH GEMEINSAME SHOWS?

Das ist geplant, ja. Bei den wichtigsten Pay-per-views - WrestleMania, SummerSlam, Survivor Series und dem Royal Rumble - sollen die beiden Brands gemeinsam für ein Wrestling-Spektakel sorgen. Die weiteren PPVs wie Battleground, Night of Champions oder Hell In A Cell werden wohl nur von einer Show präsentiert.

Zudem gibt es die Idee, in zumindest zwei RAW-Ausgaben auch SmackDown-Stars zum Zug kommen zu lassen. Dabei handelt es sich um die Sendungen nach WrestleMania und dem SummerSlam (eventuell auch nach dem Rumble und der Survivor Series), die für gewöhnlich die größten Reichweiten nach sich ziehen. So will die WWE dafür sorgen, dass möglichst viele Fans auch nach den großen Events am Ball bzw. am Ring bleiben.

WER LEITET DIE SHOWS?

Auch diese Frage ist noch nicht definitiv zu beantworten. Die WWE macht naturgemäß ein Geheimnis daraus, um auch in den Wochen vor dem endgültigen Umbruch die Stimmung weiter anzuheizen.

In einem Video, das die WWE auf Facebook postete, sprachen Stephanie und Shane McMahon über die Voraussetzungen des neuen General Managers. Am Ende waren sie sich einig: Es kann nur ein McMahon das Schiff als Kapitän auf See führen. Doch wer von den beiden soll es sein? Oder gibt es am Ende einen lachenden Dritten?

Wann geht der Draft über die Bühne?

Am 11. Juli soll es soweit sein, wenn RAW in Detroit gastiert. Dort kommt es dann zur Aufteilung des Rosters. Ähnlich wie 2002, als der Kader ebenfalls gesplittet wurde, werden die einzelnen Stars den Sendungen "zufällig" zugeordnet. Schon jetzt wird heftig spekuliert, wer in welche Show kommt.

Als beinahe sicher gilt, dass John Cena und Roman Reigns nicht in derselben Sendung auftreten werden und jeweils als Brand-Aushängeschild fungieren sollen. Im Übrigen werden auch die Superstars selbst nicht in die Pläne der WWE-Bosse eingeweiht, um möglichst authentische Reaktionen der Wrestler zu erhalten.

Was passiert mit NXT?

WWE NXT gilt als DIE Talenteschmiede schlechthin und erfreut sich vor allem bei Hardcore-Fans größter Beliebtheit. Ob Finn Balor, Shinsuke Nakamura, Samoa Joe oder Bailey - die Zahl der Leistungsträger und Publikumslieblinge ist riesig und verspricht auch in Zukunft hochkarätigen Nachschub für die beiden Main Roster.

Ein besonderes Zuckerl könnte der Show, die von Triple H geführt wird, ebenfalls zuteil werden. Auf Wunsch des übertragenden Senders USA Network wird RAW seit geraumer Zeit als dreistündige Sendung ausgestrahlt. Das ist den Entscheidungsträgern in der WWE ein Dorn im Auge, da es schwierig ist, über so lange Zeit die Spannung hochzuhalten. Durch den Brand Split wird das nicht einfacher.

Daher gibt es bereits Meldungen, wonach das Flaggschiff wieder auf die altbewählte 120-Minuten-Sendezeit zurückkehrt und die frei werdende dritte Stunde an NXT geht, was ebenfalls eine enorme Aufwertung bedeuten würde.

Ist der WWE-Kader groß genug?

Darüber scheiden sich noch die Geister. Die meisten Fans sind von der Revolution begeistert, andere befürchten, dass gleich zu Beginn der "New Era" Qualität verloren geht. Ein Blick auf den Roster zeigt allerdings, dass die Sorgen der Skeptiker unbegründet sind.

Rund 75 Athleten (inkl. Women) beschäftigt die WWE derzeit, hinzu kommen 30 weitere durch NXT. Schon seit Wochen wird über einen Aufstieg von Balor, Samoe Joe und Bailey diskutiert - der Draft bietet dafür die optimale Gelegenheit, um von Beginn an für zusätzlichen Zündstoff im Kader zu sorgen und den Konkurrenzkampf anzuheizen.


Christoph Nister

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare