Die größten Aufreger vor UFC 200

Aufmacherbild Foto: © getty

Die UFC 200 hätte anlässlich der Jubiläumsausgabe etwas ganz Besonderes werden sollen.

Der größte Mixed-Martial-Arts-Veranstalter Ultimate Fighting Championship wollte in der Nacht von 9. auf 10. Juli in Las Vegas ein wahres Feuerwerk zünden, um den Hype um den Kampfsport noch größer zu machen.

In den USA ist der Sport, der sich Schlag- und Tritttechniken des Boxens, Kickboxens, Taekwondo, Muay Thai und Karate als auch der Bodenkampf- und Ringtechniken des Brazilian Jiu-Jitsu, Ringens, Judo und Sambo bedient, ohnehin bereits mitten in der Gesellschaft angekommen. In Europa beginnt das Interesse ebenfalls rasant zu wachsen.

Bei der 200. Ausgabe will die UFC den Rekord von UFC 100 mit 1,6 Millionen Pay-per-View-Käufen einstellen. So wurde Kampfsport-Legende Brock Lesnar, der bereits bei besagten UFC 100 das Main Event bestritt, von der WWE „ausgeliehen“ und auch MMA-Aushängeschild Conor McGregor hätte in das Oktagon steigen sollen.

Eines hat man im Vorfeld des Mega-Events auf jeden Fall erreicht: Viel Aufmerksamkeit in den Medien. Doch diese war keinesfalls durchwegs positiv. LAOLA1 gibt einen Überblick über die größten Aufreger vor UFC 200:

Dopingsperre statt Main Event

Jon Jones gegen Daniel Cormier – diesen Kampf hatte Präsident Dana White auserkoren, um den Main Event zu stellen. Der Fight um die Light Heavyweight Championship wäre auch der Veranstaltung würdig gewesen, doch Jon „Bones“ Jones machte diesen Plänen einen Strich durch die Rechnung.


Ein kleiner Vorgeschmack auf das Event:


Der 28-Jährige, der erst zu UFC 197 nach einer einjährigen Sperre wegen Fahrerflucht zurückkehrte, hat gegen die Dopingregeln verstoßen, der Kampf wurde umgehend abgesagt. Bewahrheiten sich die Doping-Verdächte, droht ihm eine zweijährige Sperre.

„Ich bin sehr enttäuscht. Ich habe mich wirklich hart darauf vorbereitet“, so Gegner Cormier, der dadurch ebenfalls auf das Main Event verzichten muss.

Prominenter Ersatzmann

Jones entschuldigte sich anschließend bei seinen Kontrahenten: "Ich weiß, dass ihm dieser Kampf viel bedeutet hätte. Und er hätte auch mir viel bedeutet."

Kurz nach der Überführung des Dopings schien eine Absage des Fights unvermeidlich, auch wenn einige andere Kämpfer, unter anderem Gegard Mousasi, großes Interesse signalisiert haben, Jones‘ Platz einzunehmen. Zwei Tage vor dem Event sorgte Dana White aber doch noch für eine kleine Überraschung und ersetzte Jones mit dem zehnfachen Middleweight Champion Anderson Silva.

Der 41-jährige Brasilianer möchte sich nach drei Niederlagen in Folge noch einmal beweisen.

McGregor hatte keine Lust auf Presse

Dass der Fight Jones gegen Cormier überhaupt zum Main Event erklärt wurde, hatte mit dem irischen MMA-Superstar Conor McGregor und dessen bisweilen schwierigem und überaus launischem Charakter zu tun.

Der amtierende Featherweight Champion, der 2015 im Championship-Hauptkampf gegen José Aldo nach nur 13 Sekunden durch K. o. siegte (Rekord), hätte bei UFC 200 eigentlich zum Rückmatch gegen Nate Diaz antreten sollen. In der UFC 196 trafen die beiden aufeinander, McGregor dominierte die erste Runde, in der zweiten verlor er allerdings überraschend durch einen „Rear Naked Choke“.

So zwang Diaz McGregor zur Aufgabe
Foto: © getty

Der Kampf sorgte speziell deswegen für Aufruhr, da Diaz im Weltergewicht kämpft, das zwei Gewichtsklassen über seinem 27-jährigen Kontrahenten liegt.

Doch warum wird das Re-Match nun bei der UFC 202 und nicht zwei Ausgaben zuvor ausgetragen? McGregor schwänzte einen Medientermin im Vorfeld des Fights und sprach bei „Twitter“ von einem Rückzug aus der UFC. Zu viel für Dana White, der den Kampf daraufhin versetzte.

Reue beim Iren

Den Medientermin ließ „The Notorious“ sausen, da er in seiner Heimatstadt Dublin für den Kampf trainierte und seine Vorbereitung gestört sah, wenn er nach Amerika fliegen würde.

„Wenn ich die Pressekonferenz sehe (von Cormier und Jones, Anm.), hätte ich doch einfach in den verdammten Flieger steigen sollen“, zeigte McGregor Reue, das Großereignis zu verpassen.

Steroide bei Lesnar?

Durch die zwei genannten Absagen hat nun Brock Lesnar die Ehre, wie bei UFC 100 das Main Event zu bestreiten. Doch, wie kann es anders sein, auch dieser Kampf sorgte im Vorfeld für mächtig Wirbel. Zum einen, weil viele Experten das Engagement des Wrestling-Stars kritisch beäugen, immerhin kämpfte der 130-kg-Koloss seit 2011 nicht mehr in einem MMA-Ring.

Lesnar 2011 im Oktagon
Foto: © getty

Zum anderen wurden Stimmen laut, die Lesnar des Steroiden-Missbrauchs beschuldigten. Allen voran sein Gegner Mark „Super Samoan“ Hunt goss Öl ins Feuer: „Ich glaube, er ist voll bis oben hin. Und trotzdem denke ich, dass ich ihn ausknocken werde!“

Grund für die Vorwürfe war folgender: Normalerweise werden alle Kämpfer vier Monate vor ihrem Fight regelmäßig kontrolliert, die Rückkehr des WWE-Stars wurde allerdings erst am 4. Juni bestätigt. In den zwei Wochen nach der Bestätigung testete ihn die US-Antidopingagentur USADA gleich fünf Mal.

Lesnar selbst kann über die Gerüchte nur lachen: „Ich bin ein weißer Junge und aufgepumpt, kommt damit klar.“ Fun Fact: Seine Hände sind zu groß für die handelsüblichen MMA-Handschuhe, weshalb ihm eigens welche geschneidert werden mussten.

Tate provoziert

Bei den Frauen blickt man gebannt auf den Fight und das Co-Main-Event zwischen Miesha „Cupcake“ Tate und Amanda „The Lioness“ Nunes. Tate, die besonders durch die Duelle mit Superstar Ronda Rousey Bekanntheit erlangte, muss zum ersten Mal ihren Bantamweight Titel verteidigen.

Im Vorfeld ätzte die 29-Jährige gegen ihre brasilianische Konkurrentin: „Ich glaube nicht, dass sie das Zeug für einen Champion hat, ich dagegen schon. Was uns wirklich unterscheidet ist die mentale Stärke.“

Tatsächlich wird der Kampf mehr oder weniger als Pflichtaufgabe für Tate gesehen, man wartet bei den Frauen auf den nächsten Kampf zwischen ihr und Rousey, die vergangenen November gegen Holly Holm ihre erste Karriere-Niederlage hinnehmen musste und wohl bis frühestens nächsten November pausieren muss. Daher war auch dieser Fight keine Option für UFC 200.

So bleibt eine Jubiläumsausgabe mit wenigen Glanzlichtern. Aber vielen Aufregern im Vorfeld.

 

Julian Saxer

Sie sind mehr als ein optischer Aufputz der WWE - die Diven:

Bild 1 von 149

Lana

Bild 2 von 149
Bild 3 von 149
Bild 4 von 149
Bild 5 von 149
Bild 6 von 149
Bild 7 von 149
Bild 8 von 149
Bild 9 von 149
Bild 10 von 149
Bild 11 von 149
Bild 12 von 149
Bild 13 von 149
Bild 14 von 149
Bild 15 von 149
Bild 16 von 149
Bild 17 von 149
Bild 18 von 149
Bild 19 von 149
Bild 20 von 149
Bild 21 von 149

Cameron

Bild 22 von 149
Bild 23 von 149
Bild 24 von 149
Bild 25 von 149
Bild 26 von 149
Bild 27 von 149
Bild 28 von 149
Bild 29 von 149
Bild 30 von 149
Bild 31 von 149
Bild 32 von 149
Bild 33 von 149
Bild 34 von 149
Bild 35 von 149
Bild 36 von 149
Bild 37 von 149
Bild 38 von 149
Bild 39 von 149
Bild 40 von 149
Bild 41 von 149

Charlotte

Bild 42 von 149
Bild 43 von 149
Bild 44 von 149
Bild 45 von 149
Bild 46 von 149
Bild 47 von 149
Bild 48 von 149
Bild 49 von 149
Bild 50 von 149
Bild 51 von 149

Emma

Bild 52 von 149
Bild 53 von 149
Bild 54 von 149
Bild 55 von 149
Bild 56 von 149
Bild 57 von 149
Bild 58 von 149
Bild 59 von 149
Bild 60 von 149
Bild 61 von 149

Eva Marie

Bild 62 von 149
Bild 63 von 149
Bild 64 von 149
Bild 65 von 149
Bild 66 von 149
Bild 67 von 149
Bild 68 von 149
Bild 69 von 149
Bild 70 von 149
Bild 71 von 149
Bild 72 von 149
Bild 73 von 149
Bild 74 von 149
Bild 75 von 149
Becky Lynch Bild 76 von 149
Bild 77 von 149
Bild 78 von 149
Bild 79 von 149
Bild 80 von 149
Bild 81 von 149
Bild 82 von 149
Bild 83 von 149
Bild 84 von 149
Bild 85 von 149
Bild 86 von 149
Bild 87 von 149
Brie Bella Bild 88 von 149
Bild 89 von 149
Bild 90 von 149
Bild 91 von 149
Bild 92 von 149
Bild 93 von 149
Bild 94 von 149
Bild 95 von 149
Bild 96 von 149
Bild 97 von 149
Bild 98 von 149
Bild 99 von 149
Bild 100 von 149
Nikki Bella Bild 101 von 149
Bild 102 von 149
Bild 103 von 149
Bild 104 von 149
Bild 105 von 149
Bild 106 von 149
Bild 107 von 149
Bild 108 von 149
Bild 109 von 149
Bild 110 von 149
Bild 111 von 149
Bild 112 von 149
Bild 113 von 149
Paige Bild 114 von 149
Bild 115 von 149
Bild 116 von 149
Bild 117 von 149
Bild 118 von 149
Bild 119 von 149
Bild 120 von 149
Bild 121 von 149
Bild 122 von 149
Bild 123 von 149
Bild 124 von 149
Bild 125 von 149
Bild 126 von 149
Bild 127 von 149
Bild 128 von 149
Bild 129 von 149
Bild 130 von 149
Bild 131 von 149
Bild 132 von 149
Bild 133 von 149
Summer Rae Bild 134 von 149
Bild 135 von 149
Bild 136 von 149
Bild 137 von 149
Bild 138 von 149
Bild 139 von 149
Bild 140 von 149
Bild 141 von 149
Bild 142 von 149
Bild 143 von 149
Bild 144 von 149
Bild 145 von 149
Bild 146 von 149
Bild 147 von 149
Bild 148 von 149
Bild 149 von 149
Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare