IOC kündigt "härteste Sanktionen" an

Aufmacherbild Foto: © getty
 

IOC-Präsident Thomas Bach kündigt nach dem Erscheinen des McLaren-Berichts bezüglich Staats-Doping in Russland "härteste Sanktionen" an. Diese würden "jede Person und Organisation" treffen, die darin verwickelt sind.

"Ich bin schockiert von diesem beisspiellosen Angriff auf die Integrität des Sports und die Olympischen Spiele", so der Deutsche, der als Freund von Russlands Staatschef Vladimir Putin gilt.

Am Dienstag werden vorläufige Maßnahmen und Sanktionen mit Blick auf Rio 2016 besprochen.



Es wird noch geprüft

"Das IOC wird nicht zögern, die härtest möglichen Sanktionen gegen jede beteiligte Person oder Organisation zu ergreifen", betont Bach. Das IOC werde jetzt alle Fakten sorgfältig studieren, um die komplexen und detaillierten Behauptungen insbesondere im Hinblick auf die Einflussnahme durch das russische Sport-Ministerium zu prüfen.

Die Ermittler der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) werfen Russland staatlich gesteuertes Doping vor.

Der am Montag in Toronto vorgelegte 97-seitige Untersuchungsbericht führe zahlreiche gravierende Belege für die Verwicklung von staatlichen Stellen in den Sportbetrug auf, betonte WADA-Chefermittler Richard McLaren.

So habe das russische Sportministerium vor und während der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi die Manipulationen "geleitet, kontrolliert und überwacht" und "der Geheimdienst mitgeholfen", wie der kanadische Jurist erklärte.


LAOLA Meins

Olympia 2016

Verpasse nie wieder eine News ZU Olympia 2016!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!


Österreichs Team für die Olympischen Spiele offiziell verabschiedet:


Textquelle: © LAOLA1/APA Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare