Hrustanovic vergibt vorletzte Olympia-Chance aus

Aufmacherbild Foto: © GEPA

Für Österreichs Ringer wird es in der Olympia-Quali immer enger. Amer Hrustanovic war am Freitag beim Welt-Ausscheidungsturnier in der Mongolei als 3. knapp dran, verlor aber den entscheidenden Kampf gegen den Schweden Kristoffer Berg. Eine letzte Chance haben die ÖRSV-Asse noch beim letzten Welt-Turnier in Istanbul.

Hrustanovic, zuletzt beim Europa-Qualiturnier wie seine Teamkollegen leer ausgegangen, verlor in Ulaanbaatar in der Klasse bis 85 kg nach zwei Siegen zunächst im Viertelfinale.

Durch einen Erfolg in der Hoffnungsrunde sicherte sich der Salzburger aber die Teilnahme an einem der zwei Bronzekämpfe. Diesen gewann er gegen den Deutschen Ramsin Azizsir 2:0, wodurch er in den Kampf um das dritte Ticket in seiner Gewichtsklasse einzog. Gegen Berg hatte er aber mit 2:6 das Nachsehen.

Die letzte Chance

"Er ist Dritter bei einem Weltturnier, darf aber nicht zu Olympia - das ist brutal", betonte Anton Marchl, Österreichs Verbands-Vizepräsident. Nach den harten sechs Kämpfen gelte es für Hrustanovic, neuen Mut zu schöpfen.

"Es gibt noch eine Chance, er muss sich wieder aufraffen und es noch einmal probieren."

Benedikt Puffer, Florian Marchl, Daniel Gastl und Lukas Hörmann schieden in der Mongolei bereits vorzeitig aus. Aber auch sie haben beim zweiten Welt-Ausscheidungsturnier in Istanbul vom 6. bis 8. Mai noch eine Chance. Davor ist in Ulaanbaatar am Samstag noch Martina Kuenz im Einsatz.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare