Schwimm-Ikone rastet in Flugzeug aus

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Für Grant Hackett läuft es derzeit weder sportlich noch privat nach Wunsch.

Der dreifache Schwimm-Olympiasieger scheiterte kürzlich bei seinem Comeback-Versuch und verpasste ein Ticket für Rio 2016, jetzt leistet er sich auch noch einen Aussetzer in einem Flugzeug.

Nachdem der vor ihm sitzende Passagier den Sessel in Schlafstellung bringt, drückt Hackett sie zurück, greift zu seinem Vordermann und zwickt diesen fest in die Brustwarze. Nach der Landung wird Hackett deshalb von der Polizei verhört.

Hackett tut sein Ausraster leid

"Ich bedaure mein armseliges Benehmen aufrichtig", erklärt der 35-Jährige. "Ich entschuldige mich bei diesem Gentleman."

Damit wackelt auch Hacketts geplante Tätigkeit als Mentor für das australische Team bei den Spielen in Brasilien.

In der Vergangenheit hatte die Schwimm-Ikone schon des Öfteren für Negativ-Schlagzeilen gesorgt, so hatte er mit Alkohol- und Drogenproblemen zu tun.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare