SC Austria gewinnt nächsten Ausschluss-Prozess

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Nächste Episode aus den Prozess-Schlachten in Österreichs Schwimm-Sport:

Der SC Austria Wien gewinnt erstinstanzlich den Strafrechtsprozess gegen den Wiener Landesschwimmverband (WLSV): Der Ausschluss des Klubs ist rechtswidrig.

Der WLSV hat die Mitgliedschaft des Ex-Vereins von Dinko Jukic aufgrund von angeblich fehlenden Beiträgen „erlöschen“ lassen.

„Diese Begründung hat das Gericht für nicht zulässig erklärt“, so Austria-Anwalt Thomas Krankl, der nun eine Schadensersatzklage in Betracht zieht.

LAOLA Meins

OSV

Verpasse nie wieder eine News ZU OSV!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

"Der Klub musste seit dem Ausschluss Trainingsflächen anmieten."

WLSV noch unentschlossen

Auf WLSV-Seiten besteht freilich die Option, die zweite Instanz anzurufen. „Wie wir weitermachen wollen, werde ich gemeinsam mit dem Vorstand besprechen“, will Präsident Gregor Almassy nicht vorgreifen.

Er merkt jedenfalls an, dass im Urteil sehr wohl von „Verfehlungen“ des Klägers die Rede sei, jedoch eine mildere Strafe angebracht gewesen wäre. Die Prozesskosten von mehreren Tausend Euro gehen zulasten des Beklagten.

Nicht der erste bekämpfte Ausschluss

Es war nicht das erste Mal, dass der SC Autria erfolgreich gegen einen Ausschluss prozessierte. Anfang 2013 war er bereits vom nationalen Verband, dem OSV, ausgeschlossen worden. Auch damals war dem Klub kein „rechtliches Gehör“ geschenkt worden.

Das letztinstanzliche Urteil führte jedoch zu keiner Wiederaufnahme des Vereins, weil der SC Austria dafür laut OSV-Statuten ein Landesverbands-Mitglied sein muss.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare