Rugby-Spieler wird Penis beinahe abgerissen

Aufmacherbild
 

Okay, das könnte ein wenig gebrannt haben. Ein klein wenig zumindest.

Dem australischen Rugby-Spieler Haydn Peacock wurde laut Medien-Berichten bei einem Tackling von seinem Gegenspieler teilweise sein bestes Stück abgerissen.

Der 23-Jährige, der beim französischen Erstligisten AS Carcassonne engagiert ist, hat nach einem rüden Zu-Boden-Zerren in der Halbzeit einen Kontroll-Blick gewagt und nicht schlecht gestaunt, als sein Penis tief eingerissen war. Mit elf Stichen wurde er wieder "repariert".

Schockierender Moment

"Ihr Center machte ein Tackle, bei dem er mit einer Hand mein Ding erwischt hat", berichtet Peacock von großen Schmerzen.

Als er zur Pause mal nachschaute, traute er seinen Augen nicht. "Die Haut war zur Hälfte gerissen und ich dachte mir nur: 'Sch..., wo ist der Doktor? Wo ist der Doktor?'"

Nach seiner Rückkehr aus dem Krankenhaus präsentierte er seinen Teamkollegen die Auswirkungen der Verletzung. "Als ich es ihnen zeigte, konnten sie sich nicht mehr halten vor lachen. In meiner gesamten Laufbahn habe ich noch nie von so einer Verletzung gehört: Elf Stiche in den Penis."

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare