Doping-Jäger sind für russischen Rio-Bann

Aufmacherbild
 

"Der russische Leichtathletik-Verband (ARAF) muss für die Sommerspiele in Rio gesperrt werden."

Die Vereinigung der 53 nationalen Anti-Doping-Agenturen (iNADO) spricht sich in Colorado Springs für ein konsequentes Vorgehen gegen Russland in der aktuellen Doping-Causa aus.

"Die Korruption in der russischen Leichtathletik verdient nicht weniger. Die ARAF hat nicht gezeigt, dass sie eine saubere Mannschaft zu den Spielen schicken könnte", heißt es weiter.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare