Verband machte Sportlern Schmiergeld-Angebot

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Der Korruptions-Skandal in der Leichtathletik droht nun auf Kenia überzugreifen.

Wie "Associated Press" meldet, geben die zwei kenianischen Doping-Sünder Joy Sakari und Francisca Manunga an, dass ihnen Isaac Mwangi Kamande, Generalsekretär des nationalen Leichtathletik-Verbandes, gegen eine Schmiergeld-Zahlung in Höhe von jeweils 24.000 Dollar eine Reduzierung ihrer Sperre angeboten haben soll.

Das Duo konnte das Geld nicht beschaffen und verbüßt nun je einen vier-jährigen Wettkampf-Bann.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare