Chemosin feiert ersten Marathon-Erfolg

Aufmacherbild Foto: © GEPA

Robert Chemosin gewinnt am Sonntag den 33. Vienna City Marathon.

Der Kenianer setzt sich über die 42,195 km bei kalten und windigen Bedingungen in inoffizellen 2:09:48 Stunden vor seinen Landsmännern Charles Cheruiyot (2:10:09) und Suleiman Simotwo (2:10:15) durch. Für Chemosin ist es der erste Sieg in seinem dritten Marathon-Rennen.

Valentin Pfeil wird als 13. bester Österreicher, verpasst aber mit 2:16:37 das Olympia-Limit von 2:14:00 klar.

Bei den Damen gewinnt Shuku Genemo (ETH/2:24:31).

"Der Beginn meines Lebens"

Pfeil kam völlig erschöpft ins Ziel
Foto: © GEPA

"Ich habe den Wind vom Start bis zum Ziel gespürt. Ich wusste, es wird sehr schwierig, mein Ziel zu erreichen und unter 2:08 zu laufen. Das war bei dem Wind nicht möglich", sagte Chemosin. Über den ersten Karriereerfolg freute er sich aber sehr. "Das ist der Beginn meines Lebens." Nächstes Ziel ist es, möglichst schnell unter die 2:08 zu kommen.

Seine Marathon-Karriere begonnen hat Pfeil, der Debütant verpasste das Olympialimit von 2:14 aber um 2:37 Minuten. Zwar hatte er sich optimal vorbereitet, die Voraussetzungen am Renntag waren es ob des starken Windes aber nicht. "Bei Kilometer 35 habe ich gemerkt, dass der Traum von Olympia wegflutscht. Es ist dann sehr hart geworden, ich bin froh, dass ich im Ziel bin", sagte der angehende Veterinärmediziner.

Pfeil "dankbar für alles"

Er sei überwältigt, was in Wien los gewesen sei. "Ein Marathonlauf in Wien ist noch einmal eine andere Dimension. Ich bin dankbar für alles, das ich auf der Strecke miterleben durfte. Danke an alle, die mich unterstützt haben."

Pfeil, anfangs mit Haube und Handschuhe bekleidet, absolvierte den Halbmarathon in 1:07 und lag damit noch im Plan. Nach Ausstieg der Tempomacher war er gemeinsam mit dem Portugiesen Hermano Ferreira und dem Äthiopier Tolossa Chengere unterwegs. Unterstützung bekam er auch von Trainingskollegin Andrea Mayr, die ihm an Rad begleitete. Sie ist bereits für Olympia qualifiziert und nominiert.

"Viele Träume weggeblasen"

"Es war ein Tag, an dem viele Träume weggeblasen wurden. Es war auch kalt. Es gibt ein paar Läufer, die Olympia-Limits erreicht haben, aber viele sind auf der Strecke geblieben", fasste Athletenkoordinator Mark Milde zusammen.

"Wir haben ein spannendes Rennen bei den Männern gesehen, das war die Zielsetzung. Und das haben wir auch sehr gut hinbekommen. Die Jungs hatten mehr Potenzial als 2:09, aber wenn die Bedingungen so schlecht sind, wird es irgendwann taktisch, und man denkt mehr an die Preisgelder, als an die Zeiten."

"Kalt und anstrengend"

Karin Freitag ist beste Österreicherin
Foto: © GEPA

Die 20-Jährige Genemo sorgte für die zweitbeste Frauen-Zeit der Wien-Marathon-Geschichte. Den Streckenrekord hält seit 2000 die Italienerin Maura Viceconte in 2:23:47. Debütantin Ruti Aga (ETH) landete in 2:25:27 auf Platz zwei. Zum dritten Mal gewann damit eine Äthiopierin den Marathon in Wien.

"Es war sehr kalt und anstrengend", sagte Genemo, die nun bereits sechs Marathons absolviert hat. Olympia in Rio ist kein Thema für sie, dafür ist eine Zeit von 2:20 notwendig. Bei besseren Bedingungen hätte sie sich am Sonntag eine Zeit von 2:22 zugetraut.

Karin Freitag wurde mit einer Zeit von 2:43:25 Stunden als 13. beste Österreicherin und entschied das rot-weiß-rote Duell mit Cornelia Köpper (17.) für sich. "Ich habe mich bei Kilometer 36 absetzen können. Damit habe ich nicht gerechnet. Das Ziel war eine Zeit um 2:44 als Vorbereitung für den Salzburg-Marathon."

Top-Läuferinnen biegen falsch ab

Fanto Jimma (ETH) und Debütantin Susan Jeptoo (FRA) bogen beim Halbmarathon falsch ab und liefen ins Ziel. Passiert ist das trotz genauen Briefings, wusste man doch im Vorfeld, dass es eine heikle Stelle ist. Jeptoo kämpfte sich zurück auf die Originalstrecke und wurde am Ende noch Zehnte (2:40:39).

 

Marathon (42,195 km)

Männer:
1. Robert Chemosin (KEN) 2:09:48 Stunden
2. Charles Cheruiyot (KEN) 2:10:09
3. Suleiman Simotwo (KEN) 2:10:15
4. Sila Limo (KEN) 2:10:16
5. Raymond Choge (KEN) 2:11:07.
Weiter:
13. Valentin Pfeil (AUT) 2:16:37
15. Christian Robin (AUT) 2:22:51
Frauen:
1. Shuko Genemo (ETH) 2:24:31
2. Ruti Aga (ETH) 2:25:27
3. Doris Changeywo (KEN) 2:31:50
Weiter:
13. Karin Freitag (AUT) 2:43:25
17. Cornelia Köpper (AUT) 2:45:37
Halbmarathon (21,097 km)
Männer:
1. Corneschi Alexandru (ROM) 1:07:00
2. Francesco Puppi (ITA) 1:10:24
3. Robert Gruber (AUT) 1:10:34
Frauen:
1. Zsofia Erdelyi (HUN) 1:15:25
2. Frida Lunden (SWE) 1:16:42
3. Victoria Schenk (AUT) 1:17:44


Teilnehmerfeld des 33. Vienna City Marathon präsentierte sich bunt wie eh und je. Impressionen aus Wien:

Bild 1 von 34 | © GEPA

Der 33. Vienna City Marathon lockte über 42.000 Laufbegeisterte in die Bundeshauptstadt.

Bild 2 von 34 | © GEPA

Herren-Podest: 1. Robert Chemosin (KEN) 2:09:48 Stunden - 2. Charles Cheruiyot (KEN) 2:10:09 - 3. Suleiman Simotwo (KEN) 2:10:15

Bild 3 von 34 | © GEPA

Valentin Pfeil kämpft sich ins Ziel, nachdem ihm bei Kilometer 35 bereits "schwarz vor Augen" war.

Bild 4 von 34 | © GEPA
Bild 5 von 34 | © GEPA
Bild 6 von 34 | © GEPA

Damen-Podest: 1. Shuko Genemo (ETH) 2:24:31 - 2. Ruti Aga (ETH) 2:25:27 - 3. Doris Changeywo (KEN) 2:31:50

Bild 7 von 34 | © GEPA

Shuko Genemo (ETH) feierte ihren Premierensieg im Marathon.

Bild 8 von 34 | © GEPA

Karin Freitag wurde als 13. beste Österreicherin.

Bild 9 von 34 | © GEPA

Impressionen vom 33. Vienna City Marathon:

Bild 10 von 34 | © GEPA
Bild 11 von 34 | © GEPA
Bild 12 von 34 | © GEPA
Bild 13 von 34 | © GEPA
Bild 14 von 34 | © GEPA
Bild 15 von 34 | © GEPA
Bild 16 von 34 | © GEPA
Bild 17 von 34 | © GEPA
Bild 18 von 34 | © GEPA
Bild 19 von 34 | © GEPA
Bild 20 von 34 | © GEPA
Bild 21 von 34 | © GEPA
Bild 22 von 34 | © GEPA
Bild 23 von 34 | © GEPA
Bild 24 von 34 | © GEPA
Bild 25 von 34 | © GEPA
Bild 26 von 34 | © GEPA
Bild 27 von 34 | © GEPA
Bild 28 von 34 | © GEPA
Bild 29 von 34 | © GEPA
Bild 30 von 34 | © GEPA
Bild 31 von 34 | © GEPA
Bild 32 von 34 | © GEPA
Bild 33 von 34 | © GEPA
Bild 34 von 34 | © GEPA


Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare