Wiesberger fühlt sich bereit, um aufzutrumpfen

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Beim mit einer Million Euro dotierten Lyoness Open (9.-12.6.) im Tullnerfeld will Bernd Wiesberger die Erinnerung an das Vorjahr, als er den Cut verpasste, ausmerzen und an seinen Heimsieg von 2012 anknüpfen.

Eine Woche vor dem 2. Saison-Major, den US Open, will der Burgenländer vor seinen Fans auftrumpfen. Beim einzigen Turnier der European Tour auf heimischem Boden zählt der 30-Jährige neben Ex-Sieger Joost Luiten und dem ehemaligen Ryder-Cup-Spieler Thomas Björn zu den Mitfavoriten.

Topfavorit im Diamond Country Club ist aber der Engländer Chris Wood, der die Titelverteidigung bei den Lyoness Open anpeilt. Wood gewann erst Ende Mai das Flagship-Turnier der European Tour in Wentworth. Während der heimische Top-Star um den Sieg mitspielen will, ist für die 17 weiteren Österreicher das Erreichen des Final-Wochenendes das vordergründige Ziel.

Im Vorfeld des Turnieres steht Bernd Wiesberger Rede und Antwort und gibt Auskunft über seine Zielsetzung für das Heimturnier, die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro und gibt auch einen Tipp ab, wer Fußball-Europameister wird.

Bernd Wiesberger über…

…seine Zielsetzung für die Lyoness Open:

Ich bin gut vorbereitet. Meine Zielsetzung ist jede Woche, dass ich gewinnen will. Vor allem vor dem Heim-Publikum möchte ich mich gut verkaufen, und ich weiß, dass ich in Atzenbrugg gewinnen kann.

…die jungen österreichischen Spieler:

Solche Wochen sind für die jungen Österreicher wichtig, um wertvolle Erfahrungen zu sammeln und positive Energie zu tanken. Ich hoffe, dass es so viele Österreicher wie möglich ins Wochenende schaffen und sich damit eine gute zweite Jahreshälfte für den Österreichischen Golfsport entwickelt.

…seine Konkurrenten in dieser Woche:

Wir sind froh, dass wir ein gutes und interessantes Starterfeld haben. Ehemalige Sieger, Ryder-Cup-Spieler und ein Major-Gewinner, das ist ein sehr gemischtes Feld. Der große Favorit ist Chris Wood in seiner derzeitigen Form. Die Qualität auf der European Tour ist sehr hoch, jede Woche kann eine Überraschung passieren.

…seine aktuelle Form (in Schulnotenform):

Überall stehe ich derzeit auf 2 bis 3. Es waren Ausreißer nach beiden Richtungen in den letzten Wochen dabei. Ich hatte Phasen, in denen ich gut gedrived oder geputtet habe. Im Training in den letzten Tagen lag der Fokus darauf, dass ich alles auf einer 1-2 stabilisiere. Ich fühle mich sehr wohl mit meinem Spiel, ich habe mir aber schwergetan, dass ich das auf die Scorekarte bringe. Es sind nur Nuancen die fehlen, damit ich wieder dort bin, wo ich im Sommer 2015 war.

…seine Weltranglisten-Position:

Mein Ziel ist, dass ich mich nach oben orientiere. Für die großen Turniere bin ich qualifiziert, daher gibt es keinen unmittelbaren Druck. Natürlich ist es nicht in Ordnung, dass ich mich nach hinten entwickle. Bei den meisten Top-Sportlern gibt es Schwankungen, seit Anfang des Jahres ist es so, dass ich die Punkte nicht so einsammeln kann wie im Vorjahr. Es sind vielleicht nur eine oder zwei gute Runden, die das wieder drehen können. Es kann sich aber genauso schnell wieder Richtung Top 20 entwickeln, wie es jetzt langsam Richtung Platz 50 gegangen ist. Ich weiß, dass ich in der Weltrangliste und im Race to Dubai besser angesiedelt sein könnte, als ich im Moment bin. Wichtige Turniere kommen jetzt, und mit der richtigen Form kann das schnell wieder in die richtige Richtung gehen.

Ein Überblick über alle Gewinner der European-Tour-Saison 2015/16.

© getty
Charl Schwartzel (RSA) gewann den Saisonauftakt, die "Alfred Dunhill Championship" in Südafrika. © getty
Die "Nedbank Golf Challenge" in Südafrika konnte Marc Leishman (AUS) für sich entscheiden. Bernd Wiesberger wurde 25. © getty
Seinen Premieren-Titel holte sich Nathan Holman (AUS) bei der "Australian PGA Championship". © getty
Brandon Stone (RSA) gewann bei der "BMW South African Open" seinen ersten Titel auf der European Tour. © getty
Auch Haydn Porteous (RSA) krönte sich zum ersten Mal zu einem European-Tour-Sieger. Er gewann die "Joburg Open" in Südafrika. © getty
Das Team Europa mit Bernd Wiesberger feierte in Malaysia einen klaren 18,5:5,5-Sieg im "Eurasia Cup" gegen das asiatische Team. © getty
US-Topstar Rickie Fowler sicherte sich den Titel bei der "Abu Dhabi Championship". Bernd Wiesberger belegte Rang 26. © getty
Die "Qatar Masters" endete mit dem Sieg von Branden Grace (RSA). Platz 13 ging an Bernd Wiesberger. © getty

Danny Willett (ENG) sicherte sich den Sieg beim Dubai Desert Classic, Bernd Wiesberger wurde 16.

© getty

Lokalmatador Charl Schwartzel (RSA), als Top-Star der Tshwane Open am Start, feierte in Pretoria seinen 11. Erfolg auf der European Tour.

© getty

Der Australier Marcus Fraser jubelte bei der Maybank Championship in Malaysia über seinen dritten European-Tour-Titel. Er profitierte dabei vom Einbruch von Soomin Lee (KOR), der im Finish zwei Doppelbogeys fabrizierte.

© getty

Der Südafrikaner Louis Oosthuizen gewann mit einem Schlag Vorsprung auf Levy (FRA) die Perth International, es ist sein 8. Titel auf der European Tour.

© getty

Der Australier Adam Scott gewann die WGC-Cadillac Championship in Miami. Bernd Wiesberger holte mit seinem 14. Platz die beste Platzierung auf US-Boden.

© getty

Der Australier Scott Hend holte bei der Thailand Classic seinen zweiten Titel auf der European Tour.

© getty

Der Lokalmatador S.S.P. Chawrasia feiert bei den Indian Open seinen dritten Sieg auf der European Tour.

© getty

Der Australier Jason Day gewinnt die WGC-Matchplay-WM in Austin und löst Spieth als Nr. 1 der Welt ab. Wiesberger wird geteilter 51.

© getty

Danny Willett präsentiert stolz das Grüne Jackett. Der 28-jährige Engländer gewinnt das Masters in Augusta und erobert nebenbei seinen 5. Titel auf der European Tour.

© getty

Der 27-jährige Londoner Andrew Johnston jubelt bei der Open de Espana in Valderrama mit eins über Par (!) über seinen ersten Sieg auf der Tour.

Mit einem Start-Ziel-Sieg gewinnt der 22-jährige Koreaner Soomin Lee die Shenzhen International in China und jubelt über seinen 1. Titel auf der European Tour.

© getty

Li Haotong (CHN) gewinnt die China Open dank einer starken 64er-Schlussrunde. Für den 20-jährige Chinesen ist es der erste European-Tour-Titel. Bernd Wiesberger belegt Rang 28.

© getty

Der 20-jährige Jeunghun Wang feiert bei der Trophée Hassan II im Royal Golf Dar Es Salam in Rabat (Marokko) seinen 1. Tour-Sieg. Der Koreaner gewinnt das Stechen gegen Nacho Elvira (ESP/-5) am 2. Extraloch, Lukas Nemcz (+11) wird 63.

© getty

Back-to-Back-Triumph für den 20-jährigen Jeunghun Wang. Der Südkoreaner erobert eine Woche nach seinem Sieg in Marokko auch den Pokal bei der mauritius Open. Lukas Nemecz wird 41.

© getty

Endlich ein Heimsieg! Der Nordire Rory McIlroy freut sich über seinen Erfolg bei der Irish Open hostet by the Rory Foundation in Dublin. Bernd Wiesberger erreicht den 58. Endrang

Einen Heimsieg feiert auch der Engländer Chris Wood. Der 28-Jährige sichert sich mit dem Sieg bei der BMW PGA Championship im Wentworth Club den 3. Tour-Erfolg. Bernd Wiesberger wird 15.

© getty

Zweiter Tour-Sieg für Matthew Fitzpatrick. Der 21-jährige Engländer gewinnt nach dem British Masters 2015 das Nordea Masters in Stockholm mit drei Schlägen Vorsprung auf Lasse Jensen (DEN/-13).

© getty

Der Chinese Ashun Wu (-13) gewinnt bei seinem ersten Antreten im Diamond Country Club von Atzenbrugg die Lyoness Open. Lokalmatador Bernd Wiesberger (-6) wird Zehnter.

© getty

Henrik Stesnon sichert bei der BMW Intrenational Open im Gut Lärchenhof seinen 10. Sieg auf der European Tour. Der 40-jährige Schwede (-17) siegt drei Schläge vor Fichardt (RSA) und Olesen (DEN), Wiesberger (-9) wird 7.

© getty

Der Nachfolger von Bernd Wiesberger als Open-de-France-Sieger heißt Thongchai Jaidee aus Thailand. Der 46-Jährige siegt mit vier Schlägen Vorsprung und feiert seinen 8. European-Tour-Titel. Wiesberger wird Elfter.

© getty

Der 34-jährige Schwede Alexander Noren gewinnt mit 14 unter Par die Aberdeen Asset Management Scottish Open und feiert seinen 5. Sieg auf der European Tour

© getty

Henrik Stenson feiert bei der 145. Open Championship seinen 1. Major-Sieg. Der 40-jährige Schwede entscheidet im Royal Troon (SCO) ein hochklassiges Duell gegen Phil Mikkelsen für sich.

© getty

Shih-chang Chan (Nummer 737 der Welt) sichert sich überraschend den Titel beim King's Cup in Pattaya, Thailand. Der 30-jährige aus chinesisch Taipeh feiert seinen 1. Tour-Erfolg, Lukas Nemecz, zur Halbzeit noch Achter, belegt den 70. Rang.

© getty

Jimmy Walker gewinnt die PGA Championship und holt seinen ersten Major-Titel. Der 37-jährige US-Amerikaner triumphiert in Springfield einen Schlag vor Titelverteidiger und Weltranglisten-Leader Jason Day (AUS).

© getty

Justin Rose gewinnt das erste Olympische Golfturnier seit 112 Jahren. Der Engländer triumphiert in Rio de Janeiro vor Henrik Stenson (SWE) und Matt Kuchar (USA).

© GEPA

Der 28-jährige US-Amerikaner Paul Peterson gewinnt das D+D Real Czech Masters in Prag und feiert als Nummer 398 der Welt seinen ersten Erfolg als Profi.

© getty

Nach Rang zwei in Prag gewinnt Thomas Pieters das Event "Made in Denmark" in Farso. Der 24-jährige Belgier sichert sich in Dänemark den dritten Erfolg auf der European Tour.

© getty

Joost Luiten gewinnt sein Heimturnier in Spijk. Der 30-jährige Niederländer triumphiert bei der KLM Dutch Open drei Schläge vor dem Burgenländer Bernd Wiesberger.

© getty

Francesco Molinari (ITA/-22) gewinnt zum zweiten Mal nach 2006 die Italian Open. Der 33-Jährige setzt sich am Schlusstag seines Heimturnieres nach packendem Kampf gegen Masters-Champ Danny Willett (ENG/-21) durch.

© getty

Der 26-jährige Franzose Alexander Levy gewinnt die Porsche European Open in Bad Griesbach am 2. Extraloch des Stechens gegen Ross Fisher (ENG) und feiert seinen 3. Sieg auf der European Tour

© getty

Der 35-jährige Brandt Snedeker (USA/-16) gewinnt das Fiji International vor Michael Hendry (NZL/-7). Die Nr. 23 der Welt feiert nach acht PGA-Tour-Erfolgen seinen ersten Sieg auf der European Tour. Der Steirer Lukas Nemecz sichert sich Rang 18 (-3).

© getty

Premieren-Sieg im Home of Golf! Der 24-jährige Engländer Tyrrell Hatton (-23) feiert bei der Alfred Dunhill Links Championship auf dem Old Course in St. Andrews seinen 1. Tour-Erfolg mit vier Schlägen Vorsprung auf Richard Sterne (RSA) und Ross Fisher (ENG/-19). Bernd Wiesberger wird 7. (-13).

© getty

Der Schwede Alex Noren (-18) gewinnt das British Masters im Nordwesten von London und feiert seinen dritten Saison-Erfolg. Mit zwei Schlägen Rückstand wird Bernd Wiesberger Zweiter und verbucht die vierte Top-10-Platzierung in Folge.

Der 45-jährige Padraig Harrington sichert sich beim Portugal Masters seinen 15. Sieg auf der European Tour. Der erste Erfolg des Iren seit seinen Major-Triumphen bei The Open 2007, 2008 und PGA Championship 2008

© getty

Hideki Matsuyama triumphiert als erster Asiate bei einem Turnier der World Golf Championship. Der 24-jährige Japaner gewinnt das HSBC Champions in Shanghai mit sieben Schlägen Vorsprung auf Henrik Stenson (SWE) und Daniel Berger (USA/-16).

© getty

Thorbjörn Olesen gewinnt das 1. Final-Event der European Tour. Der 26-jährige Däne triumphiert bei der Turkish Airlines Open in Antalya drei Schläge vor Li und Horsey (-17), Bernd Wiesberger wird Vierter (-15).

© getty

Alex Noren (SWE) triumphiert beim zweiten Final-Turnier der European Tour. Der Sieg bei der Nedbank Challenge in Südafrika ist bereits der vierte Saisonsieg des 34-Jährigen.

© getty

Matthew Fitzpatrick (ENG) gewinnt das mit 8 Millionen Euro dotierte Finale der European Tour in Dubai. Bernd Wiesberger wird Vierter.

© getty

…die Möglichkeit eines Mentaltrainers:

Wenn es nicht optimal läuft wird immer sehr schnell auf der mentalen Schiene argumentiert. Bei schlechten Runden war ich nicht immer in der Position, dass ich um den Sieg mitspiele. Deshalb war vielleicht auch die Aggressivitätsbereitschaft höher, und dann macht man auch leichter Fehler. Bezüglich eines Mentaltrainers habe ich einige Gespräche in verschiedene Richtungen gehabt. Ich sage nicht, dass ich einen habe, aber wer weiß was in der nächsten Zeit passiert.

…seinen Fahrplan bis Olympia:

Von den Turnieraufgaben bis Rio steht mein Plan. Nach den Lyoness spiele ich die US Open nächste Woche, danach in Deutschland und die Titelverteidigung in Frankreich. Danach folgen mit einer Woche Pause die Open Championship und die PGA Championship und dann kommt Rio.

…die Wertigkeit von Rio 2016:

Wir sind sehr verwöhnt im Golfsport, weil wir so viele großartige Turniere mit den Majors und WGC-Turnieren haben. Mein Zugang ist, dass die Wichtigkeit von der patriotischen Seite bei Olympia kommt. Die Wichtigkeit von Rio ist aber nicht über ein Major zu stellen. Es ist ein anderer Zugang und Motivation, dass ich Österreich in Rio vertreten darf. Die Majors sind genauso hoch in der Wichtigkeit wie Olympia. Das einzige Ziel, das man dort haben kann, ist eine Medaille. Das Starterfeld ist mit 60 Teilnehmern kleiner als bei einem Major, aber die Dichte ist dort nicht so groß. Ich bin sicher nicht Topfavorit, aber es gibt immer wieder Überraschungen.

…die Gründe für Olympia-Absagen:

Ich habe mich früh dazu bekannt, dass ich für Österreich bei Olmypia starte, ich kann aber auch die Gründe für eine Absage verstehen. Der Zeitplan auf der Tour ist sehr intensiv, für viele ist das nicht zu vereinbaren, das andere sind gesundheitliche Bedenken wegen dem Zika-Virus. Wir bekommen wöchentlich Updates und ich versuche so gut wie möglich darüber informiert zu sein.

die österreichische Kleidung in Rio:

Meine Ausstattung wird vor Ort passieren, da ich bei den offiziellen Terminen keine Zeit habe. Die Idee der Lederhose gefällt mir sehr gut und auch das vermittelte österreichische Flair und die Tradition.

…seine Platzkenntnisse des Rio-Kurses:

Ich kenne den Platz noch nicht. Für Proberunden hinfliegen ist wegen meines dichten Terminkalender nicht in meinem Sinn. Im Vorfeld werde ich genug Zeit haben, um den Platz kennen zu lernen. Zum Platz und zum Layout habe ich noch keine Informationen.

…das Spielformat bei Olympia:

Ich weiß nicht, welche Möglichkeiten diskutiert wurden. Im Endeffekt ist es die "Save Variante". Für mich ist ein Zählwettspiel über vier Tage in Ordnung. Für das Gesamtinteresse über vier Tage wären andere Formate besser gewesen. Für den Neustart des Golfsports bei Olympia ist es die sichere Wahl. Wir spielen zu 99 Prozent vier Tage Stroke Play, also ist es repräsentativ das beste Format.

…Dopingkontrollen im Vorfeld:

Wir haben Schulungen von der European Tour und der NADA. Es ist einengend, weil man angeben muss, wo man sich aufhält und wann man getestet werden darf. Ich bin heuer schon zwei Mal getestet worden, das letzte Mal in Wentworth. Ich kann versichern, dass ich nichts einschmeiße.

Ein Überblick über alle Sieger der US PGA-Tour-Saison 2015/16.

© getty
Emiliano Grillo (ARG) gewann beim ersten PGA-Tour-Turnier der neuen Saison, der "Frys.com Open", seinen ersten Tour-Titel. © getty
Smylie Kaufman (USA) feierte bei der "Shriners Hospitals for Children Open" seinen Premierentitel. © getty
Auch beim dritten Turnier gab es einen Premieren-Sieger: Die "CIMB Classic" in Malaysia gewann Justin Thomas (USA). © getty
Peter Malnati (USA) gewann auch zum ersten Mal auf der PGA Tour, er holte den Titel bei der "Sanderson Farms Championship". © getty
Auch Russell Knox (SCO) fügte sich in die Liste der Premieren-Sieger ein, er gewann das "WGC HSBC Champions" in China. © getty
Die "OHL Classic at Mayakoba" in Mexiko entschied der Nordire Grame McDowell für sich. © getty
Der sechste Premieren-Sieger war Kevin Kisner, der US-Amerikaner gewann die "RSM Classic". © getty
Das Einladungsturnier von Tiger Woods, die "Hero World Challenge" entschied Bubba Watson (USA) für sich. © getty
Das als Team-Event ausgetragene "Franklin Templeton Shootout" gewann das US-Duo Jason Dufner und Brandt Snedeker. © getty
Den Titel beim "Tournament of Champions" auf Hawaii ging an den Weltranglisten-Ersten Jordan Spieth (USA). © getty
Der Argentinier Fabian Gomez errang den Sieg bei der "Sony Open in Hawaii". © getty
Jason Dufner (USA) holte sich die Trophäe bei der "CareerBuilder Challenge in partnership with the Clinton Foundation". © getty
Brandt Snedeker (USA) gewann die von einem schweren Unwetter beeinträchtigte "Farmers Insurance Open" in San Diego. © getty

Hideki Matsuyama (JAP) sicherte sich am 4. Extraloch des Stechens gegen Rickie Fowler (USA) den Sieg bei der Phoenix Open.

© getty

Der 39-jährige Vaughn Taylor überraschte mit seinem Sieg beim Pebble Beach Pro-Am und feierte mit Frau Leot sowie Söhnchen Locklyn seinen 3. Sieg auf der PGA-Tour.

© getty

Bubba Watson (USA) feierte bei der Northern Trust Open in der Nähe von Los Angeles seinen zweiten Saison-Sieg. Insgesamt war es sein neunter Titel auf der PGA-Tour.

Der Australier Adam Scott feierte bei der "Honda Classic" in Palm Beach Gardens seinen 12. Sieg auf der PGA-Tour. Bernd Wiesberger scheiterte am Cut.

© getty

Back-to-back-Siege von Adam Scott! Der Australier gewann nach der Honda Classic auch die Cadillac Championship auf dem Trump National Doral. Bernd Wiesberger belegte beim WGC-Turnier Rang 14.

© getty

Charl Schwartzel (RSA) setzte sich bei der Valspar Championship am ersten Extraloch gegen Bill Haas (USA) durch und feierte seinen zweiten Titel auf der PGA-Tour.

© getty

Der Australier Jason Day gewinnt die Arnold Palmer Invitational und sichert sich seinen 8. Titel auf der PGA-Tour.

© getty

Jason Day ist nicht zu stoppen. Mit dem Sieg bei der Matchplay-WM in Austin löst der Australier (mit Familie und Pokal) Jordan Spieth als Nummer 1 der Welt ab.

© getty

Premieren-Sieg für Tony Finau auf der PGA-Tour. Der 26-jährige US-Amerikaner gewinnt die Puerto Rico Open am 3. Extraloch des Stechens gegen Steve Marino (USA).

© getty

Der 38-jährige US-Pro Jim Herman feiert bei der Houston Open seinen 1. Sieg auf der PGA-Tour und qualifiziert sich für das Masters, Wiesberger wird 26.

© getty

Der 28-jährige Engländer Danny Willett triumphiert beim Masters in Augusta und freut sich über seinen 1. Major-Titel, sowie den Debüt-Sieg auf der PGA-Tour.

© getty

Branden Grace (Südafrika) triumphiert beim RBC Heritage in Hilton Head und sichert sich nach 7 Siegen auf der European Tour den 1. Erfolg auf der PGA-Tour.

Charley Hoffman triumphiert bei der Valero Texas Open auf dem TPC San Antonio. Der 39-jährige US-Amerikaner feiert nach 2007, 2010 und 2014 seinen 4. Sieg auf der PGA-Tour.

© getty

Mit einem Birdie am 2. Extraloch des Stechens sichert sich der 33-jährige Brian Stuard bei der Zurich Classic of New Orleans seinen ersten Sieg auf der PGA-Tour.

© getty

James Hahn gewinnt die Wells Fargo Championship im Quail Hollow Club im Stechen gegen US-Landsmann Roberto Castro und sichert sich den Preisgeldscheck von 1,314 Mio. Dollar.

© getty

Der Weltranglisten-Erste Jason Day aus Australien triumphiert bei der Players Championship auf dem TPC Sawgrass und feiert seinen 3. Sieg 2016 auf der PGA-Tour

© getty

Nach 2004 gewinnt der Spanier Sergio Garcia erneut im TPC Four Season Resort und sichert sich mit dem Sieg bei der AT&T Byron Nelson in Irving (Texas) seinen 9. Erfolg auf der PGA-Tour.

Jordan Spieth triumphiert in Texas. Der 22-Jährige gewinnt das Dean & Deluca Invitational im Colonial CC von Fort Worth und feiert seinen 8. Sieg auf der PGA-Tour.

© getty

William McGirt bejubelt seinen Sieg beim Memorial Tournament in Dublin (Ohio) gemeinsam mit seiner Familie sowie Gastgeber Jack Nicklaus. Der 36-Jährige siegt am 2. Extraloch des Stechens gegen US-Landsmann Jon Curran.

© getty

Daniel Berger (-13) feiert bei der FedEx St. Jude Classic auf dem TPC Southwind in Memphis seinen 1. Sieg als Professional. Der 23-Jährige aus Florida gewinnt 3 Schläge vor US-Landsleuten Koepka, Stricker und Mickelson.

© getty

Premieren-Sieg für Billy Hurley III. Der 34-Jährige gewinnt das Quicken Loans National in seiner US-Heimat Maryland und freut sich über die Trophäe aus den Händen von gastgeber Tiger Woods.

© getty

US-Open-Champion Dustin Johnson (USA/-6) gewinnt das Bridgestone Invitational in Akron (Ohio) und sichert sich seinen 3. WGC-Titel HSBC Champions (2013) und der Cadillac Championship (2015)

© getty

Aaron Baddeley feiert bei der Barbasol Championship seinen 4. Erfolg auf der PGA-Tour. Der 35-jährige Australier gewinnt das Turnier in Alabama am 4. Extraloch des Stechens gegen Si-woo Kim aus Korea.

© getty

Henrik Stenson sichert sich bei der 145. Open den 1. Sieg bei einem Major. Der 40-jährige Schwede triumphiert im Royal Troon (SCO) in einem sehenswertes Duell mit Phil Mickelson.

© getty

Jhonattan Vegas feiert bei der Canadian Open seinen 2. Sieg auf der PGA-Tour. Der 31-Jährige aus Venezuela gewinnt bei 12 unter Par mit einem Schlag Vorsprung und sichert sich das Preisgeld von 1,062 Mio. Dollar.

© getty

Jimmy Walker (USA/-14) feiert mit seinem 1. Major-Titel bei der PGA Championship den bisher größten Sieg seiner Karriere. Der US-Amerikaner setzt sich beim letzten Saison-Major einen Schlag vor dem Weltranglisten-Ersten Jason Day (AUS) durch.

© getty

Der US-Amerikaner Ryan Moore feiert bei der John Deere Classic einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg und holt seinen fünften Titel auf der PGA Tour.

© getty

Justin Rose gewinnt das erste Olympische Golfturnier seit 112 Jahren. Der Engländer triumphiert in Rio de Janeiro vor Henrik Stenson (SWE) und Matt Kuchar (USA).

© GEPA

Der 21-jährige Koreaner Si-Woo Kim feiert bei der Wyndham Championship seinen ersten Sieg auf der PGA-Tour und sichert sich den Millionenscheck mit fünf Schlägen Vorsprung auf Luke Donald (ENG).

© getty

Patrick Reed jubelt bei "The Barclays" über seinen 5. Erfolg auf der PGA-Tour. Der 26-jährige US-Amerikaner siegt einen Schlag vor Emiliano Grillo (ARG) und Sean O'Hair (USA)

© getty

Der 27-Jährige Rory McIlroy jubelt bei der Deutsche Bank Championship über seinen 12. Sieg auf der PGA-Tour. Der Nordire siegt auf dem TPC Boston zwei Schläge vor Paul Casey (ENG).

© getty

Dustin Johnson feiert bei der BMW Championship seinen 12. Erfolg auf der PGA-Tour. Der Weltrannglisten-Zweite gewinnt das dritte von vier Events des FedEcCup-Playoffs drei Schläge vor Paul Casey.

© getty

 

…den Platz der US Open nächste Woche:

Ich habe den Platz in Oakmont noch nicht gespielt. Montagabend werde ich anreise, und Dienstag in der Früh werde ich den Platz zum ersten Mal sehen. Ich werde mir Videos und Flyovers ansehen, damit ich ein Gespür für den Platz entwickle.

…seine Chancen auf eine Teilnahme beim Ryder Cup:

Man muss Woche für Woche gut spielen. Wenn der Stichtag da ist und man gut genug gespielt hat, dann ist man qualifiziert. Wie in den vergangenen Jahren ist es nicht das Überthema, für das ich meine Saison bestreite, sondern ein Bonus für gute Arbeit. Mir ist bewusst, dass ich einen großen Sommer brauche um dabei zu sein, wenn ich den habe, würde ich sehr gerne im Herbst nach Hazeltine fahren.

…seinen Tipp für den Fußball-Europameister:

Österreich wird Europameister. Im Finale gibt es ein 3:0 gegen Deutschland.

 

Peter Rietzler/ Philipp Seelmann

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare