Deutscher WR glänzt bei NFL-Tests

Aufmacherbild

Nein, das ist kein Aprilscherz: Schon bald könnte der erste deutsche Wide Receiver in der NFL auflaufen.

Moritz Böhringer, vor kurzem noch als absoluter Geheim-Tipp gehandelt, der wohl keine Chancen hat, beim Draft am (28.-30. April) von einem Team gezogen zu werden, sorgt beim sogenannten "Pro Day" für Aufsehen.

Der 22-Jährige läuft bei den Tests mit den Talenten der Florida Atlantic University unter anderem die 40 Yards in 4,43 Sekunden und gilt nun als möglicher Viertrunden-Pick.

Mit 4,43 Sekunden liegt Böhringer in den Top 5 aller WR dieses Draft-Jahrgangs. Da er die Zeit auf Gras erzielt hat, gewinnt sie nochmals an Bedeutung. Experten gehen davon aus, dass er auf Kunstrasen 4,39 Sekunden benötigt hätte. Damit wäre er hinter Will Fuller (4,32 Sekunden) zeitgleich mit Kolby Listenbee (4,39) der zweitschnellste Spieler aller Wide Receiver, die im Draft gewählt werden können.

In allen Wertungen in den Top 5

Auch in den restlichen Tests überzeugt der Deutsche: Im Hochsprung, Weitsprung, diversen Shuttle-Läufen und Bankdrücken hätte er sich mit seinen Ergebnissen bei der "Scouting Combine" - dem größten und offiziellen Test-Event - unter den Top 5 aller Wide Receiver eingereiht.

Was Böhringers Ergebnisse, vor allem jene in den Sprints, noch beeindruckender macht: Der Deutsche misst 1,95 Meter und bringt 102 Kilogramm auf die Waage. Damit könnte er in der NFL auch als Tight End auflaufen.

Die Scouts rieben sich bei den Test-Ergebnissen des 22-Jährigen laut diversen Berichten die Augen und wollten ihn in Aktion sehen. Bei den sogenannten "Drills" begeisterte Böhringer und fing alle Pässe, die auf ihn geworfen wurden. Darunter seien laut Augenzeugenberichten auch schwierige Würfe und Bälle in Bedrängnis gewesen.

Broncos und Patriots zeigen Interesse

"Ich kam hier her und wusste, was ich zu tun habe", so der Aalener. "Aber ich hätte nicht gedacht, dass mich so viele Leute beobachten würden."

Laut "NFL.com" zeigen mehrere Teams Interesse an ihm. Darunter sollen sich die New England Patriots, Green Bay Packers, Minnesota Vikings, Kansas City Chiefs und Super-Bowl-Champion Denver befinden.

Böhringers komentenhafter Aufstieg würde mit dem Schritt in die NFL weitergehen. Erst vor vier Jahren wechselte der ehemalige Fußballer ins Football-Lager. 2015 wagte er den Schritt in die höchste Spielklasse Deutschlands (GFL), wo er bei den Schwäbisch Hall Unicorns auf Anhieb einschlug. Mit 70 Catches für 1.461 Yards und 16 Touchdowns wurde er zum "Rookie of the Year", dem besten Spieler im ersten Jahr, gewählt.

Noch gibt es einige Fragezeichen bezüglich des Deutschen. Die GFL wird schlechter als College-Football in den USA eingestuft, die Scouts kennen Böhringer nur von Videos und dem kurzen Auftritt beim Pro Day. Mittlerweile wird er von Experten als Spieler eingestuft, der im Draft ab etwa der vierten Runde von einem Team gezogen werden könnte.

Doch selbst wenn er beim Draft nicht gewählt wird, könnte er als "ungedrafteter Free Agent" bei einem der 32 Teams unterkommen.

Seinen Namen haben spätestens jetzt alle auf dem Zettel.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare