Raptors-Boss mit Kampfansage in Richtung Cleveland

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Masai Ujiri, der Team-Präsident der Toronto Raptors, ist nach dem Playoff-Aus gegen die Cleveland Cavaliers immer noch sauer.

Er kann vor allem die Frage, ob man die Cavs mit Superstar LeBron James jemals in den Playoffs besiegen können werde, nicht mehr hören.

"Meine Antwort ist ja! Warum können sie nicht geschlagen werden? Absolut! Was ist unser Job? Ich sollte kündigen, wenn ich das nicht glauben würde - und ich glaube es wirklich", meint der 46-Jährige bei "Sportsnet", ehe er richtig in Fahrt kommt.

"Dann lasst LeBron James doch alleine spielen"

"Wenn nicht, warum verschwenden sie hier Geld und bezahlen mir ein Gehalt? Ich schlafe keine Nacht, weil ich darüber nachdenke. Und jeder, der gegen die Cavaliers spielt, sollte schlaflose Nächte haben und darüber nachdenken. Wenn nicht, dann lasst James doch gleich alleine in der NBA spielen! Oder lasst nur zwei Teams in der NBA sein. Denn warum sind wir hier? Unser Job ist, uns dieser Herausforderung zu stellen und sie zu schlagen. Ja, ihr habt mich aus der Fassung gebracht. Ich hasse es, gegen diese Jungs zu verlieren. Ich hasse es! Es macht mich verrückt!"

Toronto, der Arbeitgeber des ersten NBA-Österreichers Jakob Pöltl, hat im Halbfinale der Eastern Conference gegen Cleveland mit 0:4 den Kürzeren gezogen. Dieser Sweep schlägt Ujiri spürbar auf den Magen. Deshalb möchte er die Kultur innerhalb der Franchise ändern.

Dies sei notwendig, um in Zukunft in den Playoffs mehr als durchschittliche Resultate einzufahren, denn das Vorhaben sei klar definiert: "Das Ziel ist es, Champion zu werden."



Textquelle: © LAOLA1.at

Korb von Austria-Profi Thomas Salamon für Sturm Graz?

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare