Jakob Pöltl: "10 bis 15 Jahre wären optimal"

Aufmacherbild Foto: © GEPA

Seinen großen Abend hat er mit Kobe Bryant im TV verbracht.

Nachdem Jakob Pöltl am Mittwoch seine Entscheidung für einen Wechsel in die NBA bekanntgegeben hat, schaute der 20-Jährige mit Teamkollegen und Freunden das Abschiedsspiel der Lakers-Legende im Fernsehen.

Pöltl selbst wird aller Voraussicht nach noch in diesem Jahr als erster Österreicher in der besten Basketball-Liga der Welt debütieren. Im APA-Interview spricht der 20-jährige Wiener über seine neuen Ziele, seine wachsende Popularität und seine ganz persönlichen "Wow"-Momente.

Frage: 60 Punkte im letzten Spiel. Was halten Sie von Kobe Bryant?

Pöltl: Unglaublich. Ich war nie der größte Kobe-Fan, aber im Endeffekt muss man sagen: Er ist im Moment wahrscheinlich einer der Top-drei-Spieler aller Zeiten. Wie er es geschafft hat mit seinen fünf Meisterschaften, den MVP-Auszeichnungen und allem, da muss man einfach Respekt haben. Das ist eine wirklich coole Karriere. Er war auch immer bei demselben Team, das ist bemerkenswert.

Frage: Am Tag seines Abschieds haben Sie Ihre Entscheidung bekanntgegeben, Ihre Karriere in der NBA zu starten. Wie erleichtert sind Sie, seit es offiziell ist?

Pöltl: Ich habe es schon ein bisschen länger gewusst, daher macht es für mich keinen so großen Unterschied. Es war ein Prozess, der eine Zeit lang gelaufen ist. Dann war dieser eine Moment, in dem ich gesagt habe, dass ich in die NBA gehen will. Es ist aber nicht so, dass mir jetzt ein Stein vom Herzen gefallen ist. Es war nicht so eine große Sache für mich.

Frage: Der Traum von der NBA scheint aber langsam Realität zu werden. Welche neuen Ziele setzen Sie sich in der Liga?

Pöltl: Ich schaue einmal, dass ich mich in der NBA etabliere. Ich habe das schon einmal gesagt: Das Schwere ist es nicht, in die NBA zu kommen, sondern in der NBA zu bleiben. Daher hoffe ich, dass es einigermaßen gut losgeht, dass ich mich weiter verbessere und am Anfang Spielzeit bekomme. Ich hoffe, dass ich eine gute Rolle in einem Team bekomme, bei dem ich Spaß haben kann. Mit dem Team muss ich auch zufrieden sein.

Frage: Sie selbst können über Ihren Arbeitgeber nicht mehr mitentscheiden. Wie geht es Ihnen dabei, Situationen so anzunehmen, wie sie sind?

Pöltl: Im Normalfall recht gut. Es ist das erste Mal in meiner Basketball-Karriere, dass ich die Entscheidung nicht selbst treffen kann. Egal, wie es wird, ich werde das Beste daraus machen. Wenn es gar nicht läuft, dann wird es auch Wege geben, aus einer Situation herauszukommen. Aber ich gehe nicht davon aus, weil ich mich normalerweise überall recht gut zurechtfinde. Ich kann mich gut anpassen.

Frage: Gibt es Teams oder Spielweisen, die Sie präferieren würden?

Pöltl: Erstmal ein Team, das einen Center braucht. Wenn es eher ein Team ist, das schnell spielt, bei dem ich meine Schnelligkeit, meine Beweglichkeit und Agilität gut verwenden kann, dann ist das auch gut. Und wenn sie einen Point Guard haben, mit dem ich gut 'Pick and roll' (Abrollen zum Korb nach Blockade gegen den Verteidiger des Ballführenden/Anm.) spielen kann - das wären alles Dinge, die mir aus basketballerischer Sicht entgegenkommen.

Frage: Sie möchten sich möglichst lange in der NBA festsetzen. Wie definieren Sie eine lange, erfolgreiche Karriere?

Pöltl: Ich würde sagen, 10 oder 15 Jahre sind schon eine wirklich lange Karriere. Das wäre der Optimalfall. Aber so weit in die Zukunft kann und will ich im Moment gar nicht schauen. Ich will mich verbessern. Ich schaue einmal, dass ich mich für meinen ersten Vertrag in der NBA halte und dann vielleicht noch einen zweiten dranhänge.

Frage: Ihr Leben wird sich als Profi grundsätzlich ändern. Wie gut vorbereitet fühlen Sie sich auf die Glamour-Welt NBA?

Pöltl: Es wird sicher schwer. Ich habe von vielen Leuten gehört, was auf mich zukommt. Aber im Endeffekt muss man es selbst herausfinden und aus seinen Erfahrungen lernen. Ich glaube, das zweite Jahr auf dem College hat mir in der Hinsicht weitergeholfen. Ich werde mich einfach reinstürzen in dieses Abenteuer und schauen, was passiert. Bisher ist das immer gut gegangen.

Diese Spieler sind in den vergangenen Jahren als Nummer-1-Picks im Draft gewählt worden:

Bild 1 von 41 | © getty

1976 - John Lucas (Houston Rockets), College: Maryland

Bild 2 von 41 | © getty

1977 - Kent Benson (Milwaukee Bucks), College: Indiana

Bild 3 von 41

1978 - Mychal Thompson (Portland Trail Blazers), College: Minnesota

Bild 4 von 41 | © getty

1979 - Earvin "Magic" Johnson (Los Angeles Lakers), College: Michigan State

Bild 5 von 41 | © getty

1980 - Joe Barry Carroll (Golden State Warriors), College: Purdue

Bild 6 von 41 | © getty

1981 - Mark Aguirre (Dallas Mavericks), College: DePaul

Bild 7 von 41 | © getty

1982 - James Worthy (Los Angeles Lakers), College: North Carolina

Bild 8 von 41 | © getty

1983 - Ralph Sampson (Houston Rockets), College: Virgina

Bild 9 von 41 | © getty

1984 - Hakeem Olajuwon (Houston Rockets), College: Houston

Bild 10 von 41 | © getty

1985 - Patrick Ewing (New York Knicks), College: Georgetown

Bild 11 von 41 | © getty

1986 - Brad Daugherty (Cleveland Cavaliers), College: North Carolina

Bild 12 von 41 | © getty

1987 - David Robinson (San Antonio Spurs), College: Navy

Bild 13 von 41 | © getty

1988 - Danny Manning (Los Angeles Clippers), College: Kansas

Bild 14 von 41 | © getty

1989 - Pervis Ellison (Sacramento Kings), College: Louisville

Bild 15 von 41 | © getty

1990 - Derrick Coleman (New Jersey Nets), College: Syracuse

Bild 16 von 41 | © getty

1991 - Larry Johnson (Charlotte Hornets), College: UNLV

Bild 17 von 41 | © getty

1992 - Shaquille O'Neal (Orlando Magic), College: LSU

Bild 18 von 41 | © getty

1993 - Chris Webber (Orlando Magic), College: Michigan

Bild 19 von 41 | © getty

1994 - Glenn Robinson (Milwaukee Bucks), College: Purdue

Bild 20 von 41 | © getty

1995 - Joe Smith (Golden State Warriors), College: Maryland

Bild 21 von 41 | © getty

1996 - Allen Iverson (Philadelphia 76ers), College: Georgetown

Bild 22 von 41 | © getty

1997 - Tim Duncan (San Antonio Spurs), College: Wake Forest

Bild 23 von 41 | © getty

1998 - Michael Olowokandi (Los Angeles Clippers), College: Pacific

Bild 24 von 41 | © getty

1999 - Elton Brand (Chicago Bulls), College: Duke

Bild 25 von 41 | © getty

2000 - Kenyon Martin (New Jersey Nets), College: Cincinnati

Bild 26 von 41 | © getty

2001 - Kwame Brown (Washington Wizards), Highschool: Glynn Academy

Bild 27 von 41 | © getty

2002 - Yao Ming (Houston Rockets), Team: Shanghai Sharks

Bild 28 von 41 | © getty

2003 - LeBron James (Cleveland Cavaliers), Highschool: St. Vincent-St. Mary

Bild 29 von 41 | © getty

2004 - Dwight Howard (Orlando Magic), Highschool: SACA

Bild 30 von 41 | © getty

2005 - Andrew Bogut (Milwaukee Bucks), College: Utah

Bild 31 von 41 | © getty

2006 - Andrea Bargnani (Toronto Raptors), Team: Treviso

Bild 32 von 41 | © getty

2007 - Greg Oden (Portland Trail Blazers), College: Ohio State

Bild 33 von 41 | © getty

2008 - Derrick Rose (Chicago Bulls), College: Memphis

Bild 34 von 41 | © getty

2009 - Blake Griffin (Los Angeles Clippers), College: Oklahoma

Bild 35 von 41 | © getty

2010 - John Wall (Washington Wizards), College: Kentucky

Bild 36 von 41 | © getty

2011 - Kyrie Irving (Cleveland Cavaliers), College: Duke

Bild 37 von 41 | © getty

2012 - Anthony Davis (New Orleans Hornets), College: Kentucky

Bild 38 von 41 | © getty

2013 - Anthony Bennett (Cleveland Cavaliers), College: UNLV

Bild 39 von 41 | © getty

2014 - Andrew Wiggins (Cleveland Cavaliers), College: Kansas

Bild 40 von 41 | © getty

2015 - Karl-Anthony Towns (Minnesota Timberwolves), College: Kentucky

Bild 41 von 41 | © getty

Frage: In deutschen Medien werden Sie bereits als Österreichs Antwort auf Dirk Nowitzki bezeichnet. Er hat Basketball in Deutschland massentauglich gemacht und zu einem neuen Stellenwert verholfen. Wie würden Sie ihre Rolle für Österreich in dieser Hinsicht einschätzen?

Pöltl: Es wäre sehr geil, wenn ich den gleichen Einfluss auf Basketball in Österreich haben könnte, den er in Deutschland gehabt hat und immer noch hat. Ich glaube, dass es ein wichtiger Schritt war für Basketball-Österreich, dass ich hoffentlich bald in der NBA spiele, dass wir hoffentlich bald Spieler haben, die in den USA erfolgreich sind. Wenn sich das alles in die richtige Richtung entwickelt, wäre es unglaublich cool. Ich hoffe, dass ich der Typ sein kann, der die Popularität von Basketball für Kinder auf das nächste Level hebt.

Frage: Die Aufmerksamkeit in Österreich wird noch größer werden, wenn Sie in der NBA spielen. Welche Erfahrungen helfen Ihnen, mit diesem Hype umzugehen?

Pöltl: Ja, ich gehe davon aus, dass es nicht weniger werden wird, sollte ich einigermaßen erfolgreich sein in der NBA. Das ist etwas, mit dem ich nie ein Problem hatte. Ich habe auch gute Leute um mich herum, sollte ich je in Gefahr sein, abzuheben. Das war in meinem Leben aber noch nie der Fall. Daher bin ich recht selbstbewusst, dass ich mental kein Problem damit habe, hoffentlich bald in der besten Liga der Welt zu spielen.

Frage: Blicken wir ein halbes Jahr voraus - Oktober 2016, der Start der NBA-Saison. Was geht da in Ihnen vor?

Pöltl: Ich bin mir nicht sicher, ob ich schon ganz realisiert habe, was da auf mich zukommt. Ich bin nicht gut darin, in die Zukunft zu schauen. Ich mache immer irgendwie und dann kommt so ein Moment, in dem ich mir denke: 'Wow, da habe ich lange darauf hingearbeitet, und jetzt ist es soweit.' Das geht auch relativ schnell wieder weg. Es ist ein Moment, in dem es mich kurz flasht, in dem ich merke: 'Jetzt bin ich da und es ist eigentlich verrückt, wie ich hier hergekommen bin.' Es wird wieder so ein ähnlicher Moment sein, wenn ich mich zu meinem ersten NBA-Spiel umziehe.

Frage: Wann haben Sie solche 'Wow'-Momente bereits erlebt? Was waren für Sie die großen Meilensteine Ihrer Karriere?

Pöltl: Als ich nach Utah gekommen bin und ein Heimspiel bestritten habe, das war so etwas. Dann auch mein erstes Bundesliga-Spiel in Österreich, das ist auch in diese Richtung gegangen - die ersten großen Momente in meiner Basketball-Karriere. Ich hoffe, dass noch der eine oder andere dazukommt, auch mit dem Nationalteam

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare